Eurovision Young Musicians 2004

Der 12. Eurovision Young Musicians fand 2004 im Kultur- und Kongresszentrum in Luzern statt. Es gewann die französische Geigerin Alexandra Soumm, welche für Österreich startete. Erstmals konnte ein Land seinen Sieg wiederholen.

12. Eurovision Young Musicians
Datum 22. Mai (Erstes Halbfinale)

23. Mai (Zweites Halbfinale)
27. Mai (Finale)

Austragungsland Schweiz Schweiz
Austragungsort KKZ Luzern
Kultur- und Kongresszentrum, Luzern
Austragender Fernsehsender SF
Moderation Christian Arming
Teilnehmende Länder 17
Gewinner Osterreich Österreich
Zurückkehrende Teilnehmer Belgien Belgien
Zurückgezogene Teilnehmer Danemark Dänemark
Italien Italien
Lettland Lettland
Tschechien Tschechien
Abstimmungsregel Eine professionelle Jury bestimmt die ersten drei Plätze. Die restlichen Ergebnisse bleiben unveröffentlicht.
Deutschland EYM 2002Osterreich EYM 2006

TeilnehmerBearbeiten

 
  • Länder, die 2004 teilgenommen haben
  • Länder, die bereits im Halbfinale ausgeschieden sind
  • Länder, die in der Vergangenheit teilgenommen haben, jedoch nicht 2004
  • Es nahmen 17 Länder teil, 3 weniger als bei der letzten Austragung. Belgien kehrte zwar zurück, jedoch zogen sich Dänemark, Italien, Lettland und Tschechien wieder vom Wettbewerb zurück.[1] Albanien war zwar als 18. Teilnehmer geführt und trat auch im ersten Semifinale an, nahm schlussendlich jedoch nicht teil.[2]

    FormatBearbeiten

    Jedes Land schickt einen Musiker, welcher nicht älter als 19 Jahre ist, zum Wettbewerb. Dieser spielt dann ein Instrument und stellt mit diesem ein Stück vor. Da die Anzahl der Teilnehmer den Zeitrahmen für ein Finale sprengen würde, gab es zwei Halbfinale.

    Eine professionelle Jury entscheidet, welche acht Länder am Finale auftreten werden. Die Jury entscheidet daraufhin ebenfalls über die ersten drei Plätze dort. Folgende Juroren saßen 2004 in der Jury:

    HalbfinaleBearbeiten

    Folgende Länder schieden in den zwei Halbfinalen aus:

    Land Teilnehmer Instrument Stück
    Belgien  Belgien Philippe Ivanov Klavier
    Finnland  Finnland Tuomas Lehto Cello
    Griechenland  Griechenland Joánna Gaitáni Violine
    Kroatien  Kroatien Kajana Pačko Cello
    Niederlande  Niederlande Felicia van den End Querflöte
    Rumänien  Rumänien Diana Jipa Violine
    Slowenien  Slowenien Marina Golja Marimba
    Schweden  Schweden Andrej Power Violine
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Nicola Benedetti Violine
    Zypern Republik  Zypern Andreas Joannidis Cello

    FinaleBearbeiten

    Das Finale fand am 27. Mai statt. Es nahmen 7 Länder teil, wobei nur die ersten drei Plätze bekanntgegeben wurden.

    Platz Startnr. Land Interpret Instrument Stück
    1. 1 Osterreich  Österreich Alexandra Soumm Violine Violin Concerto No.1 (1st Movement) by Niccolò Paganini
    2. 2 Deutschland  Deutschland Koryun Asatryan Saxophon Pequeña Czarda by Pedro Iturralde
    3. 3 Russland  Russland Dinara Nadzhafova Klavier Piano Concerto No.2 (3rd Movement) by Camille Saint-Saëns
    4 Polen  Polen Agnieszka Grzybowska Schlagzeug Concerto for Marimba and Strings by Ney Rosauro
    5 Estland  Estland Jaan Kapp Klavier Piano Concerto No.2 (3rd Movement) by Sergei Rachmaninoff
    6 Schweiz  Schweiz Giuliano Sommerhalder Trompete Trumpet concerto No.2 (2nd and 3rd movement) by André Jolivet
    7 Norwegen  Norwegen Vilde Frang Bjærke Violine Violin Concerto (3rd movement) by Jean Sibelius

    ÜbertragungBearbeiten

    Folgende Fernsehstationen übertrugen die Veranstaltung:

    Land Sender
    Teilnehmende Länder
    Belgien  Belgien VRT
    RTBF
    Danemark  Dänemark DR
    Deutschland  Deutschland ZDF
    Estland  Estland ETV
    Finnland  Finnland Yle TV1
    Griechenland  Griechenland ERT
    Niederlande  Niederlande NOS
    Norwegen  Norwegen NRK
    Osterreich  Österreich ORF
    Polen  Polen TVP2
    Schweden  Schweden SVT
    Schweiz  Schweiz SRG SSR
    Slowakei  Slowakei STV
    Slowenien  Slowenien RTV SLO
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich BBC
    Zypern Republik  Zypern CyBC
    Nicht teilnehmende Länder
    Australien  Australien
    Island  Island RÚV
    Kanada  Kanada
    Malta  Malta PBS
    Tschechien  Tschechien ČT

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. European Broadcasting Union (EBU): Eurovision Young Musicians. 23. Februar 2022, abgerufen am 18. Mai 2022 (englisch).
    2. News. (PDF) Abgerufen am 18. Mai 2022 (deutsch).