Hauptmenü öffnen

Der 5. Eurovision Young Musicians fand am 29. Mai 1990 im Wiener Musikverein in Wien statt. Ausrichter war der ORF, der erstmals diesen Wettbewerb ausrichtete.

5. Eurovision Young Musicians
Datum 21. Mai 1990 (Halbfinale)
29. Mai 1990 (Finale)
Austragungsland OsterreichÖsterreich Österreich
Austragungsort Wiener Musikverein
Wiener Musikverein, Wien
Austragender Fernsehsender ORF
Moderation Gerhard Tötschinger
Pausenfüller Julian Rachlin (Sieger 1988)
Teilnehmende Länder 18
Gewinner NiederlandeNiederlande Niederlande
Erstmalige Teilnahme GriechenlandGriechenland Griechenland
PortugalPortugal Portugal
Abstimmungsregel Eine professionelle Jury bestimmt die ersten drei Plätze. Die restlichen Ergebnisse bleiben unveröffentlicht.
NiederlandeNiederlande EYM 1988BelgienBelgien EYM 1992

Sieger der Ausgabe 1990 wurde der niederländische Pianist Niek van Oosterum. Es war nach 1984 der bereits zweite Sieg für die Niederlande. Außerdem war die Niederlande damit das erste Land im Wettbewerb überhaupt, welches den Wettbewerb mehr als ein Mal gewinnen konnte. Auf Platz 2 hingegen landete der deutsche Violinist Koh Gabriel Kameda, während auf Platz 3 der belgische Akkordeonist Christophe Delporte landete.[1]

AustragungsortBearbeiten

Der ORF wählte als Austragungsort den Wiener Musikverein in Wien aus. Es war das erste Mal seit dem Eurovision Song Contest 1967, dass Österreich eine Eurovision-Veranstaltung ausrichtete.[1]

Außerdem war es das erste Mal der Fall im Wettbewerb, dass der Vorjahresieger den Wettbewerb ausrichten durfte. Schließlich gewann Österreich den Wettbewerb 1988 und musste sich somit um die Ausrichtung 1990 bewerben.[2]

FormatBearbeiten

Jedes Land schickt einen Musiker, welcher nicht älter als 19 Jahre ist, zum Wettbewerb. Dieser spielt dann ein Instrument und stellt mit diesem ein Stück vor. Unterstützt wird der Musiker vom Radio-Symphonieorchester Wien. Da die Anzahl der Teilnehmer den Zeitrahmen für ein Finale sprengen würde, gab es zuvor ein Halbfinale. So entschied eine professionelle Jury am Ende lediglich fünf Länder, die im Finale auftreten werden. Die Jury entscheidet daraufhin ebenfalls die ersten drei Plätze dort. Folgende Juroren saßen 1990 in der Jury:[2]

ModerationBearbeiten

Als Moderator fungierte der österreichische Intendant, Schriftsteller, Regisseur, Schauspieler und Fernsehmoderator Gerhard Tötschinger.[1]

TeilnehmerBearbeiten

 
  • Länder, die 1990 teilgenommen haben
  • Länder, die bereits im Halbfinale ausgeschieden sind
  • Länder, die in der Vergangenheit teilgenommen haben, jedoch nicht 1990
  • Insgesamt 18 Länder nahmen am Eurovision Young Musicians 1990 teil, damit zwei Länder mehr als noch 1988. Bis dahin war es der größte Wettbewerb, da Griechenland und Portugal beide ihr Debüt 1990 gaben. Außerdem zog sich kein Land von der Veranstaltung zurück.[1][3]

    HalbfinaleBearbeiten

    Um den zeitlichen Rahmen des Finales nicht sprengen zu müssen, fand vor dem Finale ein Halbfinale am 21. Mai 1990 statt. Allerdings ist wenig über dieses Halbfinale bekannt. Folgende Länder schieden dort bereits aus:[1][3]

    Land Interpret Instrument
    Danemark  Dänemark Mikkel Futtrup Violine
    Finnland  Finnland Sharon Jaari Violine
    Griechenland  Griechenland Yannis Tsitselikis Cello
    Irland  Irland Patricia Moynihan Flöte
    Italien  Italien Vittorio Ceccanti Cello
    Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Dejan Božić Cello
    Norwegen  Norwegen Gudrun Skretting Klavier
    Portugal  Portugal António Miguel Canolas Quitalo Trompete
    Schweden  Schweden Fedrik Fors Klarinette
    Schweiz  Schweiz Rafael Rosenfeld Cello
    Spanien  Spanien Fernando Alvarez Goicoechea Akkordeon
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Nicola Loud Violine
    Zypern Republik  Zypern Constantinos Stylianou Klavier

    FinaleBearbeiten

    Das Finale fand am 29. Mai 1990 im Wiener Musikverein in Wien statt. Fünf Länder traten gegeneinander an, wobei nur die ersten drei Plätze bekannt wurden.[1]

    Platz Startnr. Land Interpret Instrument Stück
    1. 1 Niederlande  Niederlande Niek van Oosterum Klavier Concert for Piano and Orchestra a-minor op. 16, 1 Mov. by Edvard Grieg
    2. 4 Deutschland BR  BR Deutschland Koh Gabriel Kameda Violine Concert for Violin and Orchestra, D-Major, op. 77, 1 mov. by Johannes Brahms
    3. 3 Belgien  Belgien Christophe Delporte Akkordeon Concert for Accordion and Orchestra B-Major, 2 and 1 mov. by Nikolai Chaikin
    2 Osterreich  Österreich (Gastgeber) Christine Heeger Klavier Concert for Piano and Orchestra num. 2, A-major by Franz Liszt
    5 Frankreich  Frankreich Anne Gastinel Cello Concert for Cello and Orchestra, H-Minor, op. 104, 1 mov. by Antonin Dvorak

    ÜbertragungBearbeiten

    Insgesamt 21 Fernsehanstalten übertrugen die Veranstaltung:[1]

    Land Sender
    Teilnehmende Länder
    Belgien  Belgien RTBF
    Danemark  Dänemark DR
    Deutschland BR  BR Deutschland ZDF
    Finnland  Finnland Yle TV1
    Frankreich  Frankreich France 3
    Griechenland  Griechenland ERT
    Irland  Irland RTÉ
    Italien  Italien Rai 3
    Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien JRT
    Niederlande  Niederlande NOS
    Norwegen  Norwegen NRK
    Osterreich  Österreich ORF
    Portugal  Portugal RTP
    Schweden  Schweden SVT 2
    Schweiz  Schweiz SRG SSR
    Spanien  Spanien TVE
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich BBC
    Zypern Republik  Zypern CyBC
    Nicht teilnehmende Länder
    Bulgarien  Bulgarien BNT
    Rumänien  Rumänien TVR
    Sowjetunion  Sowjetunion CT USSR

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c d e f g Eurovision Young Musicians 1990. In: youngmusicians.tv. EBU, 2014, archiviert vom Original am 16. September 2014; abgerufen am 14. August 2019 (englisch).
    2. a b Eurovision Young Musicians 1990. In: youngmusicians.tv. EBU, 2014, archiviert vom Original am 16. September 2014; abgerufen am 14. August 2019 (englisch).
    3. a b The Eurovision Young Musicians 1990 Official Booklet. In: issuu.com. EBU, 6. Juli 2014, abgerufen am 7. August 2019 (englisch).