Hauptmenü öffnen
Die Linke Schleswig-Holstein
Die Linke logo.svg
Vorsitzende Marianne Kolter
Lorenz Gösta Beutin
Schatz­meister Rainer Konrad Bachmann
Geschäfts­führer Daniel Hofmann, Björn Thoroe
Gründungs­datum 7. September 2007
Gründungs­ort Kiel
Hauptsitz Exerzierplatz 34
24103 Kiel
Landtagsmandate
0/73
Mitglieder­zahl 1.239 (Stand: Ende 2017)[1]
Website www.linke-sh.de

Die Linke Schleswig-Holstein (Eigenschreibweise: DIE LINKE. Landesverband Schleswig-Holstein[2] – auch Linkspartei genannt) ist der Landesverband der deutschen Partei Die Linke im Bundesland Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Partei Die Linke Schleswig-Holstein entstand am 7. September 2007 durch Verschmelzung nach dem Umwandlungsgesetz der Partei WASG Schleswig-Holstein und der Partei Die Linkspartei.PDS Schleswig-Holstein, nachdem diese bereits bei der Bundestagswahl 2005 unter dem Namen Die Linkspartei.PDS bundesweit kooperiert hatten. 2008 trat die Partei erstmals zu Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein an und erreichte ihr bisher bestes Ergebnis von landesweit 6,9 Prozent. Am 27. September 2009 schaffte sie bei ihrer ersten Landtagswahl mit 6,0 Prozent der Stimmen den Einzug in den Kieler Landtag. 2012 verpasste sie bei der Landtagswahl mit 2,3 Prozent den Wiedereinzug.

PositionenBearbeiten

Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Programmatisch ist die Partei breit aufgestellt, mit einem deutlichen Schwerpunkt beim Thema Soziale Gerechtigkeit. Sie steht für eine Gesellschaft, die Marktmechanismen gesellschaftlichen Zielvorstellungen unterordnet und den Bereich der Daseinsvorsorge, der Infrastruktur, der Energiewirtschaft und des Finanzsektors in öffentliches Eigentum überführen will. Die Linke will einen Sozialstaat, der Lebensrisiken umfassend absichert. Durch eine aktive Arbeitsmarktpolitik sollen gut bezahlte reguläre Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Partei tritt in Schleswig-Holstein für einen Öffentlich geförderten Beschäftigungssektor (ÖBS) ein, um existenzsichernde, sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse für Erwerbslose zu schaffen.

Viel Wert legt die Partei auf die Verbindung von Parteipolitik und Bewegungspolitik: Viele ihrer Mitglieder sind gewerkschaftlich organisiert, aktiv in antifaschistischen Bündnissen und Organisationen, in sozialpolitischen Initiativen, in der Friedensbewegung oder anderweitig ehrenamtlich aktiv.

AbgeordneteBearbeiten

Seit der Bundestagswahl 2017 ist Die Linke Schleswig-Holstein mit zwei Abgeordneten im Bundestag vertreten: Cornelia Möhring, frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion und stellvertretenden Fraktionsvorsitzende sowie Lorenz Gösta Beutin, neu gewählter Bundestagsabgeordneter und Landessprecher.

In der 17. Wahlperiode (Oktober 2009 bis Juni 2012) war die Partei mit sechs Abgeordneten im Landtag vertreten. Der ehemalige Landtagsabgeordnete Ulrich Schippels war gemeinsam mit der Landessprecherin Marianne Kolter Spitzenkandidat zur Landtagswahl am 7. Mai 2017.[3]

WahlergebnisseBearbeiten

Kommunalwahlen 2008 25. Mai 2008 6,9 %
Landtagswahl 2009 27. September 2009 6,0 %
Bundestagswahl 2009 Landesergebnis 27. September 2009 7,9 %
Landtagswahl 2012 6. Mai 2012 2,3 %
Kommunalwahlen 2013 26. Mai 2013 2,5 %
Landesergebnis Bundestagswahl 2013 22. September 2013 5,2 %
Landtagswahl 2017 7. Mai 2017 3,8 %[4]
Landesergebnis Bundestagswahl 2017 24. September 2017 7,3 %
Kommunalwahlen 2018 6. Mai 2018 3,9 %

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mitgliederzahlen: DIE LINKE. 12. März 2018, abgerufen am 12. März 2018.
  2. § 1 Name, Sitz, Zweck und Tätigkeitsgebiet. In: Satzung der LINKEN. Landesverband Schleswig-Holstein Abgerufen am 9. Februar 2017.
  3. Kandidatinnen und Kandidaten zur Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein, Abgerufen am 9. Februar 2017.
  4. Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, archiviert vom Original am 25. August 2017; abgerufen am 25. August 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landtagswahl-sh.de

WeblinksBearbeiten