Der Zürich-Krimi: Borchert und die letzte Hoffnung

Krimireihe der ARD

Borchert und die letzte Hoffnung ist ein Fernsehfilm aus der Kriminalfilmreihe Der Zürich-Krimi aus dem Jahr 2018. Er wurde im Auftrag von ARD Degeto für Das Erste produziert. Die dritte Folge der Filmreihe wurde am 8. Februar 2018 erstgesendet.

Episode der Reihe Der Zürich-Krimi
OriginaltitelBorchert und die letzte Hoffnung
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
Graf Film
Länge 88 Minuten
Einordnung Episode 3 (Liste)
Erstausstrahlung 8. Februar 2018 auf Das Erste
Stab
Regie Roland Suso Richter
Drehbuch Wolf Jakoby
Produktion Klaus Graf
Musik Michael Klaukien,
Andreas Lonardoni
Kamera Max Knauer
Schnitt Bernd Schlegel
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Borcherts Abrechnung

Nachfolger →
Borchert und die Macht der Gewohnheit

HandlungBearbeiten

Anton Schneider verabschiedet sich unter Tränen von seiner Frau Luise und stirbt. Schneider war schwer an Multipler Sklerose erkrankt und wurde von dem Neurologen Dr. Hoffer ärztlich behandelt. Luise Schneider zeigt den Arzt an und unterstellt ihm Fehlbehandlungen an ihren Mann, die letztlich zu seinem Tod geführt hätten. Das Mandat gegen Dr. Hoffer übernimmt Dominique Kuster, die ihren Angestellten Thomas Borchert mit den Ermittlungen beauftragt.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde vom 19. April 2017 bis zum 18. Juni 2017 an Schauplätzen in Zürich sowie in der tschechischen Hauptstadt Prag gedreht.[1]

KritikBearbeiten

Für die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm war Borchert und die letzte Hoffnung ein „perfider Fall, souverän inszeniert und gespielt“. Sie bewerteten den Film mit dem Daumen nach oben.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Zürich-Krimi: Borchert und die letzte Hoffnung bei crew united, abgerufen am 18. Januar 2019.
  2. Kritik zum Film auf TV Spielfilm