Oberlandesgericht (Italien)

(Weitergeleitet von Corte d’appello)

Corte d’appello (deutsch: Oberlandesgericht[1]) ist in Italien die Bezeichnung für Appellationsgerichte der ordentlichen Gerichtsbarkeit. Sie entsprechen in etwa den Oberlandesgerichten Deutschlands und Österreichs. Im italienischen Gerichtsaufbau stehen sie unter dem Kassationsgerichtshof (Corte Suprema di Cassazione) in Rom und über den Landesgerichten (Tribunale) und den Friedensgerichten. Gerichtsträger ist in Italien ausschließlich der Staat, die Regionen dienen nur als Grundlage für Gerichtsbezirke.

ZuständigkeitenBearbeiten

Die Oberlandesgerichte werden in Zivil- und Strafsachen bei der Anfechtung von Urteilen der Landesgerichte angerufen. Sie entscheiden immer als Kollegialgerichte.

Für besonders schwere Delikte wie Mord werden in jedem Oberlandesgerichtssprengel Schwurgerichte (Corte d’assise) eingerichtet, in der Regel bei den Landesgerichten. Die Berufungsinstanz mit der Bezeichnung Schwurgericht zweiter Instanz (Corte d’assise d’appello) befindet sich bei den Oberlandesgerichten. Die Schwurgerichte bestehen aus Berufsrichtern und ehrenamtlichen Richtern, nicht jedoch aus Geschworenen.

Bei jedem Oberlandesgericht gibt es eine Generalstaatsanwaltschaft (Procura Generale della Repubblica) mit einer Antimafia-Direktion auf Sprengelebene (Direzione Distrettuale Antimafia – DDA).

Derzeit gibt es in Italien 26 Oberlandesgerichte mit drei Zweigstellen. In der Regel befinden sie sich in den Hauptstädten der italienischen Regionen. Vor allem süditalienische Regionen haben oft mehr als ein Oberlandesgericht. Auf Sizilien gibt es neben Palermo auch jeweils in Caltanissetta, Catania und Messina eines. Das norditalienische Aostatal fällt in den Zuständigkeitsbereich des Oberlandesgerichts Turin (Piemont).

Bei den nachstehend genannten Oberlandesgerichten und deren Zweigstellen befindet sich jeweils ein Überwachungsgericht (tribunale di sorveglianza) sowie jeweils ein Jugendgericht mit dazugehöriger Staatsanwaltschaft. In Jugendstrafsachen sind die Oberlandesgerichte Berufungsinstanz.

Liste der OberlandesgerichteBearbeiten

Nachstehende Liste der Oberlandesgerichte ist nicht alphabetisch, sondern geographisch nach Regionen von Nord nach Süd gegliedert. Als erste sind jeweils die Oberlandesgerichte in den Regionalhauptstädten genannt, dann eventuell vorhandene weitere Gerichte oder Außenstellen. Rechts sind die in den Gerichtssprengeln der Oberlandesgerichte vorhandenen Landesgerichte (tribunali) angeführt, jedoch ohne die nachgeordneten Friedensgerichte in den Landesgerichtssprengeln. Sind Gerichtsorte kursiv geschrieben, gibt es zum entsprechenden Gericht einen eigenen Artikel.

Regionen Oberlandesgerichte Landesgerichte in den Gerichtssprengeln der Oberlandesgerichte und Regionen
Aostatal Turin ist zuständig Aosta
Piemont Turin Alessandria, Aosta, Asti, Biella, Cuneo, Ivrea, Novara, Turin, Verbania, Vercelli
Lombardei Mailand Busto Arsizio, Como, Lecco, Lodi, Mailand, Monza, Pavia, Sondrio, Varese
Brescia Brescia, Bergamo, Cremona, Mantua
Trentino-Südtirol Trient Trient, Rovereto
Trient, Außenstelle Bozen Bozen
Venetien Venedig Belluno, Padova, Rovigo, Treviso, Venedig, Verona, Vicenza
Friaul-Julisch Venetien Triest Görz, Pordenone, Triest, Udine
Emilia-Romagna Bologna Bologna, Ferrara, Forlì, Modena, Parma, Piacenza, Ravenna, Reggio nell’Emilia, Rimini
Ligurien Genua Genua, Imperia, La Spezia, Massa, Savona
Toskana Florenz Arezzo, Florenz, Grosseto, Livorno, Lucca, Pisa, Pistoia, Prato, Siena (LG Massa zu AGH Genua)
Marken Ancona Ancona, Ascoli Piceno, Fermo, Macerata, Pesaro, Urbino
Umbrien Perugia Perugia, Spoleto, Terni
Latium Rom Cassino, Civitavecchia, Frosinone, Latina, Rieti, Rom, Tivoli, Velletri, Viterbo
Abruzzen L’Aquila Chieti, L’Aquila, Pescara, Teramo (bis 2018 auch Avezzano, Lanciano, Sulmona, Vasto)
Molise Campobasso Campobasso, Isernia, Larino
Apulien Bari Bari, Foggia, Trani
Lecce Brindisi, Lecce
Lecce, Außenstelle Tarent Tarent
Kampanien Neapel Avellino, Aversa, Benevento, Neapel, Nola, Santa Maria Capua Vetere, Torre Annunziata
Salerno Nocera Inferiore, Salerno, Vallo della Lucania
Basilikata Potenza Lagonegro, Matera, Potenza
Kalabrien Catanzaro Castrovillari, Catanzaro, Cosenza, Crotone, Lamezia Terme, Paola, Vibo Valentia
Reggio Calabria Locri, Palmi, Reggio Calabria
Sizilien Palermo Agrigento, Marsala, Palermo, Sciacca, Termini Imerese, Trapani
Catania Caltagirone, Catania, Ragusa, Syrakus
Messina Barcellona Pozzo di Gotto, Messina, Patti
Caltanissetta Caltanissetta, Enna, Gela
Sardinien Cagliari Cagliari, Lanusei, Oristano
Cagliari, Außenstelle Sassari Nuoro, Sassari, Tempio Pausania

Siehe auchBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Corte d’appello. In: BISTRO. EURAC, abgerufen am 23. September 2020.