Hauptmenü öffnen

Colombé-la-Fosse ist eine französische Gemeinde mit 192 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aube in der Region Grand Est. Der Ort gehört zum Arrondissement Bar-sur-Aube und zum Kanton Bar-sur-Aube. Zudem ist die Gemeinde Teil des 1993 gegründeten Gemeindeverbands Communauté de communes de Soulaines. Die Einwohner werden Conivans/Conivannes genannt.

Colombé-la-Fosse
Colombé-la-Fosse (Frankreich)
Colombé-la-Fosse
Region Grand Est
Département Aube
Arrondissement Bar-sur-Aube
Kanton Bar-sur-Aube
Gemeindeverband Vendeuvre-Soulaines
Koordinaten 48° 16′ N, 4° 47′ OKoordinaten: 48° 16′ N, 4° 47′ O
Höhe 195–343 m
Fläche 9,31 km2
Einwohner 192 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 10200
INSEE-Code

GeographieBearbeiten

Colombé-la-Fosse liegt rund 53 Kilometer östlich von Troyes und 7 Kilometer nordöstlich der Kleinstadt Bar-sur-Aube im Osten des Départements Aube. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Colombé-la-Fosse und dem Landgut Ferme de Rome. Im Süden des Orts durchquert der Fluss La Bresse die Gemeinde.

Nachbargemeinden sind Maisons-lès-Soulaines im Norden, Thors und Saulcy im Nordosten, Colombé-le-Sec im Osten, Südosten und Süden, Voigny im Südwesten, Arrentières im Westen sowie Engente im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Bis zur Französischen Revolution lag Colombé-la-Fosse innerhalb der Provinz Champagne. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum Distrikt Bar-sur-Aube. Seit 1801 ist sie Teil des Arrondissements Bar-sur-Aube. Von 1793 bis 1801 war der Ort dem Kanton Ville sur Terre zugeteilt. Von 1801 bis 2015 lag die Gemeinde innerhalb des Kantons Soulaines-Dhuys.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1793 1800 1831 1836 1886 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 466 515 528 572 533 186 187 178 151 182 195 237 222 207
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beschreibung des Monument historique (französisch)
  2. Beschreibung des Monument historique (französisch)
  3. Denkmal für die Gefallenen