Hauptmenü öffnen

Chris Collins (Politiker)

US-amerikanischer Politiker
Chris Collins (2013)

Christopher Carl „Chris“ Collins (* 20. Mai 1950 in Schenectady, New York) ist ein amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Von 2013 bis 2019 saß er für den 27. Kongresswahlbezirk des Bundesstaats New York im US-Repräsentantenhaus.

Familie, Ausbildung und BerufBearbeiten

Chris Collins wuchs als Sohn des General-Electric-Mitarbeiters und späteren Vorstandsvorsitzenden der Firma General Railway Signal in Rochester Jerry Collins und seiner Frau Connie mit sechs Geschwistern an verschiedenen Orten auf.[1] Er besuchte die Hendersonville High School in North Carolina, schloss sie 1968 ab und studierte danach bis 1972 an der North Carolina State University in Raleigh, die er mit dem Bachelor of Science in Maschinenbau abschloss. 1975 absolvierte er die University of Alabama in Birmingham mit dem Master of Business Administration und arbeitete daraufhin als privater Geschäftsmann. Von 1972 bis 1983 war er in Alabama bei der Westinghouse Electric Corporation beschäftigt. Nach seiner Rückkehr in den Bundesstaat New York fungierte Collins als Vorstandsvorsitzender der in Niagara Falls ansässigen Firma Nuttal Gear Corporation, die er 1983 gegründet hatte und 1997 verkaufte. Danach erwarb oder investierte er in andere Unternehmen unter anderem in der Biotechnologie und bei der Erzeugung regenerativer Energie.[2]

Mit seiner Frau Mary hat Collins drei Kinder. Sie wohnen in Clarence nordöstlich von Buffalo. Collins ist Mitglied der Boy Scouts of America.[3]

Politische LaufbahnBearbeiten

Erstmals kandidierte Collins bei der Wahl zum US-Repräsentantenhaus 1998 für die Republikaner im damaligen 29. Kongresswahlbezirk New Yorks. Er unterlag mit 41 zu 57 Prozent der Stimmen dem langjährigen Mandatsinhaber der Demokraten, John J. LaFalce, obwohl er deutlich mehr als LaFalce ausgab.[4] Im November 2007 gewann Collins mit 63,7 Prozent der Stimmen die Wahl zum County Executive und leitete vom 1. Januar 2008 bis zum 1. Januar 2012 die Verwaltung des Erie County. Er unterlag bei der folgenden Wahl im November 2011 mit 47,2 zu 52,8 Prozent dem Demokraten Mark C. Poloncarz.[5]

Bei der Wahl 2012 wurde Collins im 27. Kongresswahlbezirk New Yorks in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, der im westlichen Upstate New York liegt und Vorstädte von Buffalo und Rochester sowie die Finger Lakes enthält.[6] Am 3. Januar 2013 trat Collins die Nachfolge der Demokratin Kathy Hochul an, die er bei der Wahl knapp mit 50,8 zu 49,2 Prozent geschlagen hatte. Er gewann zwei Wiederwahlen, 2014 mit 71 und zuletzt 2016 mit 67 Prozent der Stimmen; sein Mandat läuft bis zum 3. Januar 2019. Er war Mitglied in den Ausschüssen für Landwirtschaft, kleine Unternehmen und Wissenschaft, Raumfahrt und Technologie sowie in insgesamt vier Unterausschüssen. Später saß er im Ausschuss für Energie und Handel und in drei von dessen Unterausschüssen. Außerdem gehört bzw. gehörte er 36 Congressional Caucuses an.

Nach dem Wahlsieg Donald Trumps 2016 war Collins als Verteidigungsminister im Kabinett Trump Gespräch.[7]

Nach einer zeitweiligen Verhaftung und Anklage wegen des Vorwurfs des Insiderhandels setzte er seine Kandidatur für die Wahl 2018 zeitweilig aus. Ende September 2019 bekannte sich Collins in zwei Anklagepunkten schuldig und legte sein Mandat im US-Repräsentantenhaus nieder.[8]

Positionen und Verbindung zu TrumpBearbeiten

Collins war im Februar 2016 das erste Mitglied des US-Repräsentantenhauses, das Donald Trump in seinem Präsidentschaftswahlkampf unterstützte, nachdem er sich zuvor für Jeb Bush ausgesprochen hatte.[9] Der weitgehend unbekannte Collins erhielt dadurch Profil und Aufmerksamkeit auf nationaler Ebene und diente während des Wahlkampfs und im Übergangsteam zur Präsidentschaft Trumps als Verbindungsmann zum Kongress.[10] Auch während Donald Trumps Präsidentschaft zählt Collins zu dessen Verbündeten und hat häufig dessen Rhetorik und Positionen verteidigt, darunter die insbesondere im Bundesstaat New York umstrittene Steuerreform der Republikaner von Anfang 2018 und den bis in konservative Kreise kritisierten Auftritt Trumps beim Gipfeltreffen mit Wladimir Putin im Juli 2018.[11]

Anklage wegen InsiderhandelsBearbeiten

Collins wurde am 8. August 2018 wegen mutmaßlichen Insiderhandels vom FBI festgenommen.[12] Der Cook Political Report verschob daraufhin die Prognose für die Wahl im November 2018 von sicher zu wahrscheinlich für die Republikaner.[13] Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, entfernte Collins daraufhin aus dem Ausschuss für Energie und Handel und verwies die Angelegenheit zur Untersuchung an den Ethikausschuss.[14]

Am 11. August gab Collins bekannt, dass er seine Kandidatur für das Repräsentantenhaus im November 2018 aussetzt. Parteikollegen hatten ihn zu dem Schritt gedrängt, da sie davon ausgingen, dass er bei der Wahl keine Chance haben würde.[15] Als Ersatzkandidaten hat sich eine Reihe von Republikanern angeboten, es ist aber unklar, ob eine Entfernung Collins’ vom Stimmzettel rechtlich zulässig wäre. Der Gegenkandidat der Demokraten, Nate McMurray, der bis Ende Juni 2018 nur 80.000 Dollar für seine Wahlkampagne zur Verfügung und als aussichtslos gegolten hatte, teilte mit, in wenigen Wochen über 100.000 Dollar Spenden gesammelt und hunderte Freiwillige rekrutiert zu haben.[16] Mitte September 2018 gab Collins bekannt, wegen der unklaren rechtlichen Lage auf dem Wahlzettel zu verbleiben[17] und seinen Wahlkampf wiederaufzunehmen.[18]

Ende September 2019 bekannte sich Collins in zwei Anklagepunkten schuldig und legte sein Mandat im US-Repräsentantenhaus nieder.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Obituaries: Gerald E. "Jerry" Collins. In: Rochester Democrat And Chronicle, 10. Januar 2010.
  2. Chris Collins’ Biography. In: VoteSmart; Bill Moss: HHS inducts four to Hall of Fame. In: Hendersonville Lightning, 11. Oktober 2013.
  3. Chris Collins’ Biography. In: VoteSmart.
  4. Jerry Zremski: LaFalce in Unusual Position of Being Outspent in Hot Race. In: The Buffalo News, 29. Oktober 1998; Collins, Chris. In: OurCampaigns.com.
  5. County Executive - History. In: OurCampaigns.com.
  6. Zu den politischen Bedingungen in diesem Wahlbezirk siehe Bruce Fisher: The Best Chance to Defeat Collins. In: The Public, 31. Januar 2018.
  7. Collins, Chris. In: OurCampaigns.com.
  8. a b As Chris Collins’ resignation from Congress is official, his staff says there’s work to do, 1. Oktober 2019, WIVB-TV
  9. Jeremy Diamond: First congressman to back Trump: ‘We need a chief executive’. In: CNN.com, 25. Februar 2016.
  10. James Arkin, Caitlin Huey-Burns: Chris Collins: Trump's Man on the Hill. In: RealClearPolitics, 19. Mai 2018; Nicole Gaudiano: Once-obscure Rep. Chris Collins sees his star rise with Trump. In: USA Today, 21. Februar 2017.
  11. Jimmy Vielkind: Chris Collins digs in against the Trump-haters. In: Politico, 4. Januar 2018; Tim Fenster: Collins defends Trump. In: Niagara Gazette, 17. Juli 2018.
  12. Kevin Breuninger, Brian Schwartz: New York GOP Rep. Chris Collins arrested on insider trading charges. In: CNBC.com, 8. August 2018.
  13. Taegan Goddard: Indictment Makes Collins Seat Less Safe. In: Political Wire, 8. August 2018.
  14. Dan Mangan: Paul Ryan boots GOP Rep. Chris Collins from House Energy and Commerce Committee after insider-trading indictment. In: CNBC.com, 8. August 2018.
  15. Rep. Chris Collins, fighting prosecution, seeks to end reelection bid. In: Politico, 11. August 2018; Bridget Bowman: Collins’ Exit Sends New York Republicans Scrambling to Find Replacement. In: Roll Call, 11. August 2018.
  16. Lisa W. Foderaro: Who Will Replace Chris Collins, the Indicted Congressman, on the Ballot? Perhaps No One. In: The New York Times, 10. September 2018.
  17. Robert J. McCarthy: Collins, under indictment, to remain on congressional ballot as Dems cheer. In: The Buffalo News, 17. September 2018.
  18. Dave Debo: Indicted Congressman Reverses Course, Says He Will Campaign For Re-Election. In: National Public Radio, 19. September 2018.