Hauptmenü öffnen

CD Chivas USA

US-amerikanischer Fußballverein
CD Chivas USA
Logo von CD Chivas USA
Voller Name Club Deportivo Chivas USA
Ort Carson, Kalifornien, USA
Gegründet 2004
Aufgelöst 2014
Vereinsfarben rot, weiß, blau
Stadion StubHub Center
Höchste Liga Major League Soccer
Erfolge
Heim
Auswärts

Club Deportivo Chivas USA war ein US-amerikanisches Fußballfranchise aus Carson, Kalifornien. Die Mannschaft spielte von 2005 bis 2014 in der Major League Soccer, der höchsten professionellen Fußballliga in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Das Franchise wurde 2004 gegründet und war die elfte Mannschaft, die an der MLS teilnahm. Die Chivas USA waren ursprünglich ein Tochterunternehmen des mexikanischen Fußballvereins Deportivo Guadalajara.

Besitzer des Franchise war bis Anfang 2014 Jorge Vergara. Die MLS kaufte die Rechte an dem Franchise zurück und stellte am Ende der Saison 2014 alle Tätigkeiten ein.[1] Nach der Auflösung des Franchises wurde bekannt, dass ab der Saison 2017 eine neue Mannschaft aus Los Angeles, der Los Angeles FC, diesen Platz einnehmen wird.

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde der Club Deportivo Chivas USA am 2. August 2004. In ihrem ersten Spiel, das am 2. April 2005 im Home Depot Center gegen DC United ausgetragen wurde, verlor die Mannschaft mit 0:2. Von den folgenden neun Spielen konnte nur eines gewonnen werden. Aus diesem Grund wurde der erste Trainer der Mannschaft, Thomas Rongen, zum Sportdirektor ernannt und der bisherige Assistenztrainer Javier Ledesma übernahm seine Aufgaben auf Interimsbasis. Am 3. Juni 2005 wurde der Niederländer Hans Westerhof neuer Trainer der Chivas. Auch dieser brachte nicht die erhoffte Wendung. Am Ende der Saison standen die Goats auf dem letzten Platz der Western Conference mit lediglich vier Siegen aus 32 Spielen. Westerhoff wurde daraufhin nicht für die nächste Saison weiter beschäftigt. Die erste Teilnahme am US Open Cup endete, nach einem Sieg gegen die Charlotte Eagles, mit der Niederlage gegen Los Angeles Galaxy im Achtelfinale.

Am 23. November 2005 übernahm Bob Bradley das Amt des Cheftrainers. Unter ihm konnten die Chivas in der Saison 2006, im Vergleich zum Vorjahr, erfolgreich aufspielen. Mit insgesamt 10 Siegen und nur 9 Niederlagen erreichte das Team den 3. Platz der Western Conference und damit die Qualifikation für die Play-offs. Dort trafen die Goats auf Houston Dynamo. Das erste Spiel konnte mit 2:1 gewonnen werden. Im Rückspiel siegte Houston mit 2:0, wodurch die Chivas ausschieden. Bradley wurde mit dem “MLS Coach of the Year Award” ausgezeichnet und Jonathan Bornstein erhielt den “MLS Rookie of the Year Award” als bester Nachwuchsspieler der Liga. Am Ende der Saison übernahm Bradley das Amt des Trainers der US-amerikanischen Fußballnationalmannschaft. Sein Nachfolger wurde der ehemalige MLS-Spieler Predrag "Preki" Radosavljević.

Die Saison 2007 war die bisher erfolgreichste Spielzeit für die Chivas. Die Mannschaft erreichte den 1. Platz in der Western Conference, schied aber wie im Vorjahr im ersten Play-off Spiel aus. Preki wurde zum Trainer des Jahres ernannt und Stammtorhüter Brad Guzan erhielt die Auszeichnung zum besten Torhüter der Liga.

2008 nahm CD Chivas USA zum ersten Mal an einem internationalen Turnier teil. In der zweiten Ausgabe der SuperLiga belegte die Mannschaft den dritten Platz in der Gruppenphase. Durch einen zweiten Platz in der Western Conference erreichte das Team wiederum die Play-offs und genauso wie in den beiden Jahren davor verlor man in der ersten Begegnung. Zum ersten Mal wurden mit Jonathan Bornstein und Sacha Klještan Spieler für das MLS All-Star Game nominiert. Kljestan gehörte in dieser Saison zu einem der stärksten Spieler der Mannschaft und wurde sogar am Saisonende in die beste Elf der Liga gewählt.

Die Saison 2009 endete mit einem vierten Platz in der Western Conference. Zach Thornton übernahm die Position des Stammtorhüters nachdem Brad Guazan nach Aston Villa wechselte. Er wurde später auch zum “MLS Goalkeeper of the Year” gewählt. In den Play-offs unterlagen die Chivas, trotz eines 2:2 im ersten Spiel, gegen LA Galaxy. Martin Vasquez übernahm am Ende der Saison das Amt des neuen Cheftrainers. Radosavljević verließ im gegenseitigen Einvernehmen vorher das Team.

Die Chivas starteten in die Saison 2010 mit zwei Niederlagen. Am Ende der Regular Season belegte die Mannschaft den letzten Platz in der Western Conference. Nur DC United erreichte in der Gesamttabelle weniger Punkte. Auf Grund dieser schlechten Leistung wurde Martin Vasquez nach nur einem Jahr Amtszeit entlassen.

Trotz des schlechten Abschneidens in der Liga, erreichte die Mannschaft im US Open Cup das Halbfinale. Dort unterlagen sie den Seattle Sounders mit 1:3.[2]

Am 4. Januar 2011 wurde Robin Fraser als neuer Trainer benannt.[3]

Am 29. August 2012 übernahmen Vergara und seine Frau Angélica Fuentes die Anteile an dem Franchise von Antonio and Lorenzo Cué. Damit waren sie alleiniger Besitzer der Chivas. Aber auch in den kommenden Jahren konnte sich die Mannschaft nicht für die Play-offs qualifizieren.

Am 20. Februar 2014 kaufte die MLS das Franchise von Vergara zurück. Der Verein wird zum Ende der Saison 2014 aufgelöst. Als Ersatz ist ein neuer Verein aus Los Angeles ab der Saison 2017 geplant.[1]

Farben und WappenBearbeiten

Die Heimtrikots von CD Chivas USA hatten dieselben Farben wie jene von Deportivo Guadalajara. Auch das Logo wurde an das des mexikanischen Elternvereins angelehnt, allerdings entfallen die elf Sterne, die bei Deportivo Guadalajara für die gewonnenen Meisterschaften stehen.

StadionBearbeiten

Die Heimspiele wurden im StubHub Center[4], welches sich auf dem Campus der California State University, Dominguez Hills in Carson, Kalifornien befindet, ausgetragen. Das 27.000 Zuschauer fassende Stadion teilten sich die Chivas mit Los Angeles Galaxy.

Als Ausweichmöglichkeiten standen noch das Harder Stadium, welches sich in Santa Barbara befindet, und das in Fullerton liegende Titan Stadium zur Verfügung. Diese Stadien wurden hauptsächlich dann genutzt wenn Galaxy und Chivas am selben Tag Heimspiele austragen müssen, wie z. B. im US Open Cup.

Fans und SponsorenBearbeiten

FangruppierungenBearbeiten

Die größte Fangruppierung waren die Legión 1908. Diese Gruppierung ist international vertreten und unterstützt auch die mexikanische Vertretung der Chivas.

Die Union Ultras waren die erste Fangruppierung, die sich im Umfeld von Chivas USA gebildet hat. Sie besteht aus ca. 150 Mitgliedern. Im Stadion hatten diese ihre Plätze direkt gegenüber dem Legión 1908 Bereich. Die Ultras unterstützten nur die Chivas USA und nicht wie Legion auch CD Guadalajara.

Eine der neuesten Fangruppierungen waren die Black Army 1850. Sie gründeten sich 2010.

SponsorenBearbeiten

Ab dem 16. Mai 2007 war der größte mexikanische Farbenhersteller, die Comex Group, Hauptsponsor der Chivas. Bis zur Saison 2010 gab es aber keinen Aufdruck des Sponsors auf den Trikots der Mannschaft. Am 1. April 2010 liefen die Goats zum ersten Mal mit Sponsorenwerbung auf. Der Sponsor war Extra, eine Ladenkette für Convenience Produkte welche zur Grupo Modelo gehört.

Neben dem Ausrüster Adidas gehörten The Home Depot, Time Warner Cable, The Walt Disney Company, Budweiser, National Automotive Parts Association und die VISA International Service Association zu den weiteren Sponsoren des Teams.

Darüber hinaus unterzeichneten die Chivas am 25. Januar 2011 einen Vertrag mit der Corona Beer Company.

MedienBearbeiten

FSN West/FSN Prime Ticket und KDOC-TV hatten die Rechte alle Spiele der Chivas, welche nicht national ausgestrahlt werden, zu übertragen.[5] Von diesen Spiele übertrug FSN West/FSN Prime Ticket die meisten. 2010 wurden alle Spiele der Goats entweder im nationalen oder regionalen Fernsehen gezeigt.

Der Partner für die Übertragung in spanischer Sprache war der Radiosender W Radio 690 AM und der Fernsehsender KWHY-TV, welcher eine Tochtergesellschaft von NBC Universal ist.[5]

ZielgruppeBearbeiten

Zielgruppe des Teams waren die im Großraum Los Angeles lebenden Mexikaner bzw. US-Amerikaner mexikanischer Abstammung. Diese ethnische Gruppe hatte bisher die MLS weitestgehend ignoriert und sich eher auf die mexikanische Liga konzentriert. Clubbesitzer Jorge Vergara versprach, dass die Hauptsprache des Vereins spanisch sein wird. Dies äußerte sich schon im Werbeslogan "Adiós soccer. ¡El fútbol está aquí!" (span.: Auf Wiedersehen, Soccer. Fußball ist hier!).

RivalitätenBearbeiten

Auf lokaler Ebene waren die Los Angeles Galaxy ein Rivale von CD Chivas. Hierbei handelte es sich um das einzige wirkliche Lokalderby der MLS. Beide Mannschaften spielten während einer MLS-Saison das „Honda SuperClassico“ aus. Im Gegensatz zu den anderen „MLS Two Team-Cups“ wurde keine Trophäe an den Sieger vergeben.

Eine größere Rivalität bestand zwischen CD Chivas und Real Salt Lake. Der Club aus Utah wurde wie Chivas 2005 in die MLS aufgenommen.

Spieler und MitarbeiterBearbeiten

Letzter ProfikaderBearbeiten

Stand: 26. August 2014[6]

Nr. Position Name
1 Vereinigte Staaten  TW Dan Kennedy (C) 
2 Vereinigte Staaten  AB Bobby Burling
3 Vereinigte Staaten  AB Carlos Bocanegra
4 Neuseeland  AB Tony Lochhead
5 Argentinien  MF Martin Rivero
6 Vereinigte Staaten  MF Matt Dunn
8 Argentinien  MF Agustin Pelletieri
9 Mexiko  ST Erick Torres
11 Argentinien  ST Leandro Barrera
12 Vereinigte Staaten  MF Marco Delgado
13 Vereinigte Staaten  AB Michael Nwiloh
14 Japan  AB Akira Kaji
15 Vereinigte Staaten  MF Eric Avila
16 Vereinigte Staaten  AB Andrew Jean-Baptiste
Nr. Position Name
17 Vereinigte Staaten  MF Thomas McNamara
18 Honduras  MF Marvin Chavez
19 Vereinigte Staaten  ST Ryan Finley
20 Ecuador  ST Félix Borja
21 Vereinigte Staaten  ST Kristopher Tyrpak
22 Vereinigte Staaten  ST Eriq Zavaleta
23 Vereinigte Staaten  TW Trevor Spangenberg
24 Vereinigte Staaten  MF Nathan Sturgis
25 Vereinigte Staaten  AB Donald Toia
29 Vereinigte Staaten  ST Caleb Calvert
30 Ecuador  MF Oswaldo Minda
Ecuador  ST Luis Bolaños
England  MF Nigel Reo-Coker
Kolumbien  AB Jhon Hurtado

Bisherige SpielerBearbeiten

Letzter TrainerstabBearbeiten

Stand: 26. August 2014[7]

Bisherige TrainerBearbeiten

Erster Trainer der Chivas war der Niederländer Thomas Rongen. Nach nur zehn Ligaspielen wurde dieser jedoch schnell entlassen. Erster Trainer mit amerikanischer Staatsangehörigkeit war der spätere US-Nationaltrainer Bob Bradley. Letzter Chefbetreuer war Wilmer Cabrera.

 
Bob Bradley (2006).
Name des Trainers Zeitraum
Niederlande  Thomas Rongen 2005
Mexiko  Javier Ledesma (Interim) 2005
Niederlande  Hans Westerhof 2005
Vereinigte Staaten  Bob Bradley 2006
Serbien  Vereinigte Staaten  Predrag Radosavljević 2007–2009
Mexiko  Vereinigte Staaten  Martin Vasquez 2010
Vereinigte Staaten  Jamaika  Robin Fraser 2011–2012
Mexiko  José Luis Sánchez Solá 2012–2013
Niederlande  Sacha van der Most (interim) 2013
Mexiko  José Luis Real 2013
Kolumbien  Wilmer Cabrera 2014

ErfolgeBearbeiten

  • MLS Supporters’ Shield
    • 2. Platz (1): 2007
  • MLS Western Conference
    • Sieger (Regular Season) (1): 2007
  • weitere Erfolge
    • Honda SuperClasico (1): 2007

StatistikenBearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

Saison Regular Season[8] Play-offs[8] Lamar Hunt
U.S. Open Cup
[2]
CONCACAF
Champions League
[Anm. 1][9]
2005 6. Platz (West) nicht qualifiziert Achtelfinale nicht qualifiziert
2006 3. Platz (West) Viertelfinale 3. Runde nicht qualifiziert
2007 1. Platz (West) Viertelfinale Achtelfinale nicht qualifiziert
2008 2. Platz (West) Viertelfinale Achtelfinale nicht qualifiziert
2009 4. Platz (West) Viertelfinale Achtelfinale Vorrunde
2010 8. Platz (West) nicht qualifiziert Halbfinale nicht qualifiziert
2011 8. Platz (West) nicht qualifiziert 1. Runde nicht qualifiziert
2012 9. Platz (West) nicht qualifiziert Halbfinale nicht qualifiziert
2013 9. Platz (West) nicht qualifiziert 4. Runde nicht qualifiziert
2014 7. Platz (West) nicht qualifiziert 4. Runde nicht qualifiziert
  1. Der Wettbewerb beginnt jeweils im Herbst des vorherigen Jahres. Bis 2008 unter dem Namen CONCACAF Champions' Cup.

VereinsrekordeBearbeiten

Diese Rekorde beziehen sich auf die Regular Season:

BesucherschnittBearbeiten

Regular Season / Play-offs

  • 2005: 17.080[10] / nicht qualifiziert
  • 2006: 19.840[11] / 15.110[8]
  • 2007: 14.305[12] / 19.711[8]
  • 2008: 15.114 / 19.265[8]
  • 2009: 15.091 / 25.218[8]
  • 2010: 14.575 / nicht qualifiziert
  • 2011: 14.830 / nicht qualifiziert
  • 2012: 13.056 / nicht qualifiziert
  • 2013: 8.366 / nicht qualifiziert
  • 2014: 7.063 / nicht qualifiziert

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b MLS announces new strategy for Los Angeles market, 2015 conference alignment. mlssoccer.com. 27. Oktober 2014. Abgerufen am 4. Dezember 2014.
  2. a b TheCup.us – Spieldetails zu den Wettbewerben. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  3. Chivas USA presentó a Robin Fraser como nuevo pastor rojiblanco (Spanisch) goal.com. 6. Januar 2011. Abgerufen am 19. Januar 2011.
  4. StubHub Center (Memento des Originals vom 7. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stubhubcenter.com (englisch)
  5. a b http://www.oursportscentral.com/services/releases/?id=3979622
  6. CD Chivas USA - Players. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. September 2014; abgerufen am 26. August 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdchivasusa.com
  7. CD Chivas USA - Coaches. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. Oktober 2014; abgerufen am 26. August 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdchivasusa.com
  8. a b c d e f MLS Factbook 2012. (pdf; 1,2 MB) MLSsoccer.com, archiviert vom Original am 24. Dezember 2012; abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  9. rsssf.com – Spieldetails zu den Wettbewerben. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  10. MLS – 2005 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  11. MLS – 2006 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  12. MLS – 2007 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).