Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Lübben (Spreewald)
Spreewald 04-2016 img12 Bahnhof Luebben.jpg
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung BLB
IBNR 8010217
Kategorie 4
Eröffnung 13. September 1866[1]
Lage
Stadt/Gemeinde Lübben (Spreewald)
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 56′ 23″ N, 13° 52′ 39″ OKoordinaten: 51° 56′ 23″ N, 13° 52′ 39″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Brandenburg

Der Bahnhof Lübben (Spreewald), niedersorbisch Dwórnišćo Lubin (Błota), ist der Hauptbahnhof der brandenburgischen Kreisstadt Lübben (Spreewald) im Landkreis Dahme-Spreewald. Der 1999 modernisierte Lübbener Bahnhof wurde 2004 von der Allianz pro Schiene als kundenfreundlichster Kleinstadtbahnhof des Jahres ausgezeichnet.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

  In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Bahnhof entstand zusammen mit der Bahnstrecke Berlin–Görlitz. Deren Abschnitt Berlin–Cottbus, an dem Lübben lag, wurde 1866 eröffnet. Zwischen 1898 und 1967 hatte die meterspurige Spreewaldbahn einen Endpunkt nördlich des Empfangsgebäudes.

InfrastrukturBearbeiten

Der Bahnhof verfügt seit 1999 über drei Bahnsteigkanten mit einer Höhe von jeweils 76 Zentimeter. Die Bahnsteige an den Gleisen 1 und 2 sind jeweils 300 Meter lang, die Bahnsteigkante an Gleis 3 misst 140 Meter.[3] Eine Unterführung, die auch mit Aufzügen ausgestattet ist, verbindet den Hausbahnsteig (Gleis 1) mit dem Mittelbahnsteig, an dem die Gleise 2 und 3 liegen.

Das Empfangsgebäude im Nordosten der Gleisanlagen ist erhalten und modernisiert. Von den ehemaligen Güterverkehrsanlagen ist auf der südwestlichen Seite des Bahnhofs noch ein großer Güterschuppen erhalten. Südlich des Güterschuppens befand sich seit 1897 bis zur Einstellung des Personenverkehrs im Juni 1995 der Haltepunkt Lübben Nord der Niederlausitzer Eisenbahn. Diese führte im weiteren Verlauf mit einem großen Schwenk über die Hauptstrecke hinweg. Südlich des Haltepunkts gab es eine Gleisverbindung zwischen beiden Bahnen, in Lübben endende oder beginnende Züge aus und in Richtung Luckau fuhren auch in den Staatsbahnhof ein. Nördlich des Empfangsgebäudes befand sich seit 1898 der Endbahnhof der Spreewaldbahn. Neben einem Bahnsteig gab es dort auch drei Rollbock- bzw. Rollwagengruben zum Aufschemeln normalspuriger Wagen. Die Bahn wurde 1967 stillgelegt und die Anlagen anschließend abgebaut.

VerbindungenBearbeiten

Der Bahnhof wird von einer Linie der DB Fernverkehr mit einem Zugpaar pro Tag sowie stündlich von zwei Regionallinien des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg bedient, betrieben von der Ostdeutschen Eisenbahn und DB Regio Nordost. Auf dem Bahnhofsvorplatz halten Busse der Regionalen Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald.

Linie Verlauf
IC 56 EmdenLeerOldenburgBremenHannoverMagdeburgBerlinKönigs WusterhausenLübben (Spreewald)Cottbus
RE 2 WismarSchwerinWittenbergeBerlin-Spandau – Königs Wusterhausen – Lübben (Spreewald) – Cottbus
RB 24 EberswaldeBernauBerlin-LichtenbergBerlin Ostkreuz – Königs Wusterhausen – Lübben (Spreewald) – Calau – Senftenberg

Weitere Bahnhöfe in LübbenBearbeiten

 
Lübbener Bahnhöfe um 1900

Die schmalspurige Spreewaldbahn bediente den Ostbahnhof, etwa 4,8 Kilometer vom Bahnhof entfernt an der Fernverkehrsstraße nach Frankfurt (Oder) (heutige Bundesstraße 87), und den Anschlussbahnhof in der Nähe des Hauptbahnhofes, wo der Übergang zur normalspurigen Berlin-Görlitzer Eisenbahn möglich war. Die Niederlausitzer Eisenbahn benutzte den Nord- und den Südbahnhof,[4] die westlich bzw. etwa 1200 Meter südlich des Hauptbahnhofs lagen. Damit verfügte Lübben zu Beginn des 20. Jahrhunderts über fünf Bahnhöfe. Die Spreewaldbahn wurde stillgelegt, deren Gebäude sind teilweise erhalten.[5] Die Haltepunkte Hartmannsdorf (Niederlausitz) und Lübben-Neuendorf gehören seit der Eingemeindung der Dörfer zu Lübben. Sie wurden, wie der Haltepunkt Lübben Hp (der frühere Nordbahnhof) und der Bahnhof Lübben Süd (der frühere Südbahnhof), bis 2008 saisonal von der Niederlausitzer Eisenbahn angefahren. Außerdem gehört seit der Eingemeindung von Lubolz der Haltepunkt Lubolz zu Lübben. An ihm halten die Regionalzüge der Linie 24.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. private Homepage zur Strecke Berlin–Görlitz; abgerufen am 17. Februar 2016.
  2. Hannover und Lübben sind die Bahnhöfe des Jahres 2004. Pressemitteilung vom 13. September 2004, auf der Internetseite der Allianz pro Schiene; abgerufen 26. Januar 2010.
  3. deutschebahn.com; abgerufen 26. Januar 2010.
  4. Rolf Ebert: Zur Geschichte der Stadt Lübben (Spreewald). Chronologischer Abriss. Heimat-Verlag, Lübben 2003, ISBN 3-929600-27-7, S. 249.
  5. Lübben Anschlussbahnhof und Lübben Ostbahnhof auf der Internetseite die-spreewaldbahn.de