Hauptmenü öffnen

Radensdorf (Lübben (Spreewald))

Ortsteil von Lübben (Spreewald)

Radensdorf, niedersorbisch Radom, ist ein Ortsteil der Stadt Lübben (Spreewald) im Süden des Landkreises Dahme-Spreewald in Brandenburg. Bis zur Eingemeindung nach Lübben am 6. Dezember 1993 war Radensdorf eine eigenständige Gemeinde. Radensdorf gehört zum amtlichen Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden.

Koordinaten: 51° 56′ 28″ N, 13° 56′ 49″ O
Höhe: 50 m ü. NHN
Fläche: 10,41 km²
Einwohner: 522 (2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner/km²
Eingemeindung: 6. Dezember 1993
Postleitzahl: 15907
Vorwahl: 03546
Radensdorf

LageBearbeiten

Radensdorf liegt in der Niederlausitz und im Spreewald. Nachbarorte sind Biebersdorf (gehört zur Gemeinde Märkische Heide) im Norden, Briesensee (zu Neu Zauche) im Nordosten, Neu Zauche im Osten, Burglehn (zu Alt Zauche-Wußwerk) im Südosten, Lübben (Spreewald) im Westen sowie Börnichen im Nordwesten. Der Ort liegt an der Landesstraße 44.

Südlich von Radensdorf befindet sich die Kaupe Wotschofska, die zum Lübbenauer Ortsteil Lehde gehört.

GeschichteBearbeiten

Radensdorf wurde im Jahr 1425 erstmals urkundlich erwähnt, entstand aber vermutlich bereits im 13. Jahrhundert als wendische Siedlung. Im Jahr 1552 wurde der Ort als „Radenstorff“ erwähnt. Der Ortsname stammt aus der sorbischen Sprache und leitet sich von dem Personennamen „Radom“ ab.[2]

Bis ins Jahr 1674 orientierte sich Radensdorf an der Herrschaft Neu Zauche und von 1674 bis 1874 am Rentamt Lübben-Neu Zauche. Von 1874 bis 1945 gehörte der Ort verwaltungstechnisch zum Amt Steinkirchen-Hartmannsdorf.[3] Im Zweiten Weltkrieg wurde die wendische Dorfkirche von Radensdorf zerstört.

Nach dem Wiener Kongress kam die gesamte Niederlausitz und somit auch Radensdorf an das Königreich Preußen. Der Ort gehörte in der DDR zum Kreis Lübben und wurde nach der Wende dem Landkreis Lübben in Brandenburg zugeschlagen. Mit der Kreisreform in Brandenburg am 6. Dezember 1993 wurde Radensdorf nach Lübben (Spreewald) eingemeindet[4] und kam zum neu gebildeten Landkreis Dahme-Spreewald.[5]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Einwohnerentwicklung in Radensdorf von 1875 bis 1992[6]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 418 1939 423 1981 436
1890 438 1946 573 1985 514
1910 515 1950 566 1989 522
1925 476 1964 419 1992 508
1933 438 1971 388

NachweiseBearbeiten

  1. Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012: Vollständiges Ortslexikon. 33. überarb. und erw. Ausg., Walter de Gruyter, Berlin und Boston 2012, ISBN 978-3-11-027420-2, Online bei Google Books, S. 1113
  2. Reinhard E. Fischer: Die Ortsnamen der Länder Brandenburg und Berlin: Alter - Herkunft - Bedeutung. be.bra Wissenschaft, 2005, S. 137.
  3. Eckdaten zur Radensdorfer Geschichte. In: radensdorf.jimdo.com. Abgerufen am 6. März 2017.
  4. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1993 StBA
  5. Radensdorf im Geschichtlichen Ortsverzeichnis. Abgerufen am 16. April 2017.
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. (PDF; 331 kB) Landkreis Dahme-Spreewald. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, Dezember 2006, abgerufen am 6. März 2017.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Radensdorf (Lübben) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Radensdorf in der RBB-Sendung Landschleicher vom 29. Januar 2012