Hauptmenü öffnen

Lubolz, niedersorbisch Lubolce, ist ein Ortsteil der Stadt Lübben (Spreewald) im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald. Der Ort entstand am 1. Januar 1974 aus der Zusammenlegung der bis dahin eigenständigen Gemeinden Groß Lubolz (Wjelike Lubolce) und Klein Lubolz (Małe Lubolce).

Lubolz
Lubolce
Koordinaten: 51° 57′ 56″ N, 13° 45′ 21″ O
Höhe: 50 m ü. NHN
Fläche: 25 km²
Einwohner: 653 (2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner/km²
Eingemeindung: 6. Dezember 1993
Postleitzahl: 15907
Vorwahl: 03546
Lubolzer Dorfstraße in Groß Lubolz

LageBearbeiten

Lubolz liegt in der Niederlausitz an der Grenze zum Spreewald. Nachbarorte sind Hartmannsdorf im Osten, die Stadt Lübben (Spreewald) im Südosten, Treppendorf im Süden, Rickshausen (zu Bersteland) im Südwesten, Freiwalde (zu Bersteland) und Schönwald im Westen sowie, etwas weiter entfernt, Krausnick (zu Krausnick-Groß Wasserburg) im Norden. Von Lubolz aus führen zwei Gemeindestraße zur Bundesstraße 115, die etwa zwei Kilometer entfernt verläuft.

GeschichteBearbeiten

 
Dorfkirche in Groß Lubolz

Groß Lubolz wurde erstmals am 20. Februar 1345 in der Luckauer Urkunde Nr. 9 erwähnt. Im Jahr 1421 kam der Namenszusatz Groß hinzu.[2]

Klein Lubolz wurde erstmals im Jahr 1400 urkundlich erwähnt. Der Namenszusatz Klein kam im Jahr 1427 hinzu.[2]

Im Zeitraum von 1692 bis 1694 wurde die Lubolzer Dorfkirche im Gemeindeteil Groß Lubolz als Fachwerkbau errichtet und in den Jahren 1996 und 1997 saniert.

Nach dem Wiener Kongress kam Klein Lubolz an das Königreich Preußen, Groß Lubolz allerdings an das Königreich Sachsen. Die Grenze lief entlang des Kabelgrabens. Bis zum 31. Dezember 1973 gehörte Klein Lubolz zum Kreis Lübben und Groß Lubolz zum Kreis Luckau. Am 1. Januar 1974 wurden beide Orte zur Gemeinde Lubolz zusammengelegt, die im Kreis Lübben lag und am 6. Dezember 1993 nach Lübben (Spreewald) im neu gebildeten Landkreis Dahme-Spreewald eingemeindet wurde.[2][3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Groß LubolzBearbeiten

Einwohnerentwicklung in Groß Lubolz von 1875 bis 1971[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 696 1939 600
1890 732 1946 868
1910 765 1950 798
1925 697 1964 585
1933 623 1971 485

Klein LubolzBearbeiten

Einwohnerentwicklung in Klein Lubolz von 1875 bis 1971[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 368 1939 320
1890 383 1946 505
1910 342 1950 478
1925 348 1964 330
1933 334 1971 314

LubolzBearbeiten

Einwohnerentwicklung in Lubolz von 1981 bis 1992[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1981 683 1989 653
1985 645 1992 625

SportBearbeiten

Der Fußballverein des Ortes heißt SV Blau-Weiß Lubolz.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lubolz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012: Vollständiges Ortslexikon. 33. überarb. und erw. Ausg., Walter de Gruyter, Berlin und Boston 2012, ISBN 978-3-11-027420-2, Online bei Google Books, S. 848
  2. a b c Lübben Stadtleben: Ortsteil Lubolz; abgerufen am 8. März 2017
  3. Lubolz in der Datenbank des Vereins für Computergenealogy, abgerufen am 8. März 2017
  4. a b c Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. (PDF; 331 kB) Landkreis Dahme-Spreewald. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, Dezember 2006, abgerufen am 8. März 2017.