Hauptmenü öffnen

Autobahnkreuz Oberhausen

Autobahnkreuz in Nordrhein-Westfalen

Das Autobahnkreuz Oberhausen (Abkürzung: AK Oberhausen; Kurzform: Kreuz Oberhausen) ist ein Autobahnkreuz in Nordrhein-Westfalen. Hier kreuzen sich die Bundesautobahn 2 (OberhausenHannoverBerlin), die Autobahn 3 (EmmerichKölnFrankfurt am MainPassau) und die Autobahn 516.

Autobahnkreuz Oberhausen
A2 A3 A516 E34 E35
Karte
Übersichtskarte Autobahnkreuz Oberhausen
Lage
Land: Deutschland
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinaten: 51° 32′ 13″ N, 6° 50′ 2″ OKoordinaten: 51° 32′ 13″ N, 6° 50′ 2″ O
Höhe: 50 m ü. NN
Basisdaten
Bauart: Kleeblatt in einer TOTSO-Variante
Brücken: 1 (Autobahn) / 3 (Sonstige)
Baujahr: 1961
Letzter Umbau: 2011

GeographieBearbeiten

Das Autobahnkreuz liegt im Ruhrgebiet in Oberhausen. Es befindet sich etwa 20 km nordwestlich von Essen und etwa 90 km südlich von Nijmegen. Als Verkehrsknotenpunkt verbindet es die A 3 aus Richtung Niederlande mit der A 2 und liegt damit an einer der wichtigsten Ost-West-Verbindungen Deutschlands.

 
Die A 2 kurz vor dem Autobahnkreuz Oberhausen

BauformBearbeiten

Das Autobahnkreuz ist als Kleeblatt konzipiert. Da die A 3 von Norden nach Westen durch das Autobahnkreuz führt, und die A 2 nach Osten bzw. die A 516 in Richtung Süden dort beginnen, handelt es sich bei dem Autobahnkreuz um eine TOTSO-Variante, d. h., will man auf der A 3 verbleiben, muss man das Kreuz durchfahren. Denn wenn man über die A 3 von Westen kommt und im Kreuz nicht abbiegt, sondern einfach geradeaus weiterfährt, landet man auf der A 2. Dasselbe gilt von Norden kommend: Fährt man auf der A 3 geradeaus weiter, statt rechts abzubiegen, verbleibt man nicht auf der A 3, sondern wechselt auf die A 516.

Ein Umbau des Kreuz zur Entflechtung der Verkehrsströme ist geplant.[1] Der Baubeginn soll im Jahr 2021 erfolgen.

GeschichteBearbeiten

1961 wurde das Autobahnkreuz mit der Fertigstellung der A 3 zwischen Wesel und Oberhausen, der sogenannten „Hollandlinie“, in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurde auch der „Anschluss Oberhausen“ (heute A 516) dem Verkehr übergeben. Dort kreuzten zu der Zeit die A 2 und die A 3, bis nach der Neuordnung der deutschen Autobahnen 1992 das Kreuz Oberhausen zum Startpunkt der A 2 wurde.

Ursprünglich war das Autobahnkreuz Oberhausen als Autobahndreieck Oberhausen geplant, wurde aber dann als Kreuz mit der Verbindung zur heutigen A 516 gebaut.

Ab November 2010 wurde die Brücke des Kreuzes erneuert. Zuerst wurde der Westteil der Brücke von November 2010 bis Oktober 2011 abgerissen und erneuert, anschließend der Ostteil.[2]

BesonderheitenBearbeiten

Inmitten des Autobahnkreuzes, an der Verbindungsrampe ArnheimDortmund gelegen, befand sich bis November 2016 eine Wache der Autobahnpolizei.

VerkehrsaufkommenBearbeiten

Das Kreuz passieren am Tag rund 170.000 Fahrzeuge.

Von Nach Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke[3]
AK Oberhausen AS Oberhausen-Königshardt (A 2) 123.700
AS Dinslaken-Süd (A 3) AK Oberhausen 65.300
AK Oberhausen AS Oberhausen-Holten (A 3) 114.900 (Zahl aus dem Jahr 2010, da dieser Abschnitt 2015 nicht erfasst wurde)
AK Oberhausen AS Oberhausen-Sterkrade (A 516) 33.600

Weitere Planungen / UmbaupläneBearbeiten

Aufgrund des bereits heute hohen und zukünftig voraussichtlich weiter zunehmenden Verkehrsaufkommens plant der Landesbetrieb Straßenbau NRW den Umbau des Kreuzes. Nach einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung und der Genehmigung der Entwurfsplanung werden derzeit die Planfeststellungsunterlagen vorbereitet.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A2/A3/A516: Um- und Ausbau des Autobahnkreuzes Oberhausen.
  2. Neue Baustelle im Autobahnkreuz Oberhausen. Bei: DerWesten.de. 18. November 2010.
  3. Manuelle Verkehrszählung BAB 2015. (PDF) BASt Statistik, 2015, abgerufen am 26. August 2017. (PDF-Datei)
  4. A2/A3/A516: Um- und Ausbau des Autobahnkreuzes Oberhausen. Abgerufen am 5. Dezember 2017.