Aston Martin Valkyrie

Der Aston Martin Valkyrie ist ein Supersportwagen mit Hybridantrieb des britischen Automobilherstellers Aston Martin. Er wird in Zusammenarbeit mit Red Bull Racing entwickelt und gebaut.

Aston Martin
Prototyp des Aston Martin Valkyrie auf dem Genfer Auto-Salon 2019
Prototyp des Aston Martin Valkyrie auf dem Genfer Auto-Salon 2019
Valkyrie
Produktionszeitraum: seit 2021
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Roadster
Motoren: Ottomotor:
6,5 Liter (746 kW)
+ Elektromotor:
119 kW
Länge: 4826 mm
Breite: 1951 mm
Höhe:
Radstand: 3061 mm
Leergewicht: ca. 1030 kg
Heckansicht
Innenraum

HintergrundBearbeiten

Das Projekt mit den Namen AM-RB 001 wurde am 5. Juli 2016 präsentiert. Dabei steht AM für Aston Martin und RB für Red Bull (Racing). 001 steht für die erste Zusammenarbeit der beiden Firmen. Ziel ist ein Leistungsgewicht von einem Kilogramm pro PS sowie eine Straßenzulassung.[1] Mitte Februar 2017 stellte Aston Martin die Entwicklungspartner vor. Diese sind neben Red Bull Racing unter anderem Bosch, Cosworth, Michelin, Multimatic, Rimac Automobili und Ricardo. Geplant sind 150 Exemplare für den Straßenverkehr und bis zu 25 für Track Days; die Auslieferungen sollten ab 2019 beginnen,[2] starteten aber erst im Herbst 2021.[3] Im August 2021 präsentierte Aston Martin mit dem Spider eine offene Version, die auf 85 Exemplare limitiert ist.[4]

Am 6. März 2017 wurde der offizielle Name bekannt gegeben. Der Name Valkyrie (deutsch Walküre) stammt aus der nordischen Mythologie und steht in einer langen Tradition von Aston-Martin-Modellen mit V als Anfangsbuchstaben, etwa den Vantage-Modellen oder dem Vulcan.[5]

FahrzeugcharakteristikaBearbeiten

Der Aston Martin Valkyrie ist als Hybrid-Sportwagen mit Mittelmotor konzipiert und steht damit in Konkurrenz zu Porsche 918, McLaren P1, Ferrari LaFerrari, bzw. Koenigsegg Regera sowie Mercedes-AMG One und dem McLaren Speedtail (diese stellen die nächste Generation der Hypercars, der noch extremeren Supersportwagen dar). Das von Multimatic gebaute Monocoque besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Als Motor kommt beim Valkyrie ein 6,5 Liter V12 aus dem Hause Cosworth zum Einsatz. Zudem soll ein Energy Recovery System eingebaut werden, welches von Rimac entwickelt wird. Übertragen wird die Kraft von einem sequenziellen 7-Gang-Getriebe von Ricardo. Die Systemleistung liegt bei 1176 PS und das Gesamtgewicht beträgt circa 1030 kg. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei ca. 400 km/h liegen. Bei dem außergewöhnlichsten Feature des Valkyries handelt es sich allerdings um dessen Aerodynamik. Die Form der Karosserie, speziell der Unterboden wurde von F1 Stardesigner Adrian Newey und seinem Team bei Red Bull Racing entwickelt. Zusammen mit dem Front- und Heckflügel sollen die Venturi-Tunnel deutlich über eine Tonne Abtrieb entwickeln, was bedeutet, dass bereits die Straßenversion (auf Sommerreifen) in der Lage wäre, Rundenzeiten zu fahren, die mit denen eines LMP2-Wagens vergleichbar wären. Bei dem Kauf eines Valkyries wird dem Käufer die Möglichkeit gegeben, zusätzlich ein Track-Pack zu erwerben. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von austauschbaren Teilen, die den Sportwagen noch mehr auf Track-Performance auslegen. Darunter befinden sich verschiedene Aerodynamikteile und Reifen, zudem wird das Fahrzeug tiefergelegt.
Bei dem Valkyrie AMR Pro handelt es sich um ein eigenständiges Fahrzeug, das noch radikaler auf Rennstrecken abgestimmt ist. Dadurch ist der AMR Pro nicht straßenzugelassen. Der AMR Pro trägt Slicks, hat einen vergrößerten Heckflügel, eine Finne über dem Motorraum und verschiedene Veränderungen der Aerodynamik am Bug des Fahrzeugs.[6][2]

Technische DatenBearbeiten

Kenngrößen Valkyrie
Bauzeitraum seit 11/2021
Motorkenndaten
Motortyp V12-Ottomotor + Elektromotor
Hubraum
max. Leistung Verbrennungsmotor 746 kW (1014 PS) bei 10.500/min
max. Leistung Elektromotor 119 kW (162 PS)
Leistung Gesamtsystem 865 kW (1176 PS)
max. Drehmoment Verbrennungsmotor 760 Nm bei 7000/min
max. Drehmoment Elektromotor 280 Nm
Drehmoment Gesamtsystem 900 Nm
Kraftübertragung
Antrieb Hinterradantrieb
Getriebe 7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 402 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 2,5 s
Batterie Lithium-Ionen: 40 kWh
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)

WeblinksBearbeiten

Commons: Aston Martin Valkyrie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. astonmartin.com – Aston Martin and Red Bull Racing unveil radical AM-RB 001 hypercar, 5. Juli 2016 (englisch), abgerufen am 7. März 2017
  2. a b astonmartin.com – Aston Martin announces AM-RB 001 technical partners, 14. Februar 2017 (englisch), abgerufen am 8. März 2017
  3. motor1.com – Aston Martin Valkyrie Production Starts, First Hypercar Completed, 4. November 2021 abgerufen am 4. November 2021
  4. de.motor1.com – Aston Martin Valkyrie Spider: 330 km/h ohne Dach, 12. August 2021 abgerufen am 12. August 2021
  5. astonmartin.com – The Aston Martin Valkyrie: AM-RB 001 hypercar takes its name from the gods, 6. März 2017 (englisch), abgerufen am 7. März 2017
  6. Auto Bild Aston Martin AM-RB 001 (2018): Erste Infos, Motor, PS, Preis, 7. Dezember 2016, abgerufen am 7. März 2017