Aston Martin Valhalla

Der Aston Martin Valhalla ist ein Sportwagen mit Plug-in-Hybrid-Antrieb. Die interne Bezeichnung des britischen Herstellers Aston Martin lautet TM01. Die Aerodynamik und die Fahrwerksabstimmung entstanden in Kooperation mit Red Bull Advanced Technologies. Es ist eine limitierte Auflage von 1000 Stück geplant. Ab etwa einer Million Euro soll das Fahrzeug erhältlich sein.[1][2]

Aston Martin
Aston Martin Valhalla
Aston Martin Valhalla
Valhalla
Produktionszeitraum: ab 2024
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
4,0 Liter (552 kW)
+ Elektromotor:
150 kW
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht: 1350 kg

GeschichteBearbeiten

Einen Ausblick auf einen Sportwagen, der unterhalb des Valkyrie positioniert sein soll, zeigte der Hersteller im März 2019 auf dem Genfer Auto-Salon mit dem AM-RB 003.[3] Drei Monate später wurde bekannt gegeben, dass das Fahrzeug als Valhalla vermarktet werde. Der Name stammt vom Walhall aus der nordischen Mythologie.[4] Die Serienversion wurde im Juli 2021 vorgestellt[5] und soll voraussichtlich 2024 auf den Markt kommen.[6] Die Karosserie des Valhalla produziert Aston Martin selbst, die Aerodynamikelemente stammen von Red Bull Racing.

Technik und AusstattungBearbeiten

Der Aston Martin Valhalla wird von einem Hybridsystem mit einem V8-Twin-Turbomotor und Elektromotoren angetrieben. Die Zusatzleistung des Hybridsystems kann wahlweise auf alle 4 Räder oder die Hinterachse verteilt werden. Das Getriebe ist ein 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ohne Rückwärtsgang. Rangiert wird mithilfe der Elektromotoren. Der Wagen hat ein aktives Fahrwerk und verstellbare Klappen am Fahrzeugboden für höheren Anpressdruck (Abtrieb).[7] Im Rennbetrieb ermöglicht ein sogenanntes Nexcel Sealed Oil System einen schnellen Ölwechsel in 90 Sekunden.

Technische DatenBearbeiten

Aston Martin Valhalla
max. Systemleistung 698 kW (950 PS)
max. Systemdrehmoment 2300 Nm
Ottomotor 4-Liter-V8-Twin-Turbomotor
(Leistung 750 PS bei 7200/min)
Getriebe 8-Gang-Doppelkupplung
Leergewicht 1350 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 2,5 s
Höchstgeschwindigkeit 350 km/h (hybrid) / 130 km/h (elektrisch)
Abtrieb 6 kN bei 240 km/h
Reichweite (elektrisch) 15 km
Batteriespannung 400 Volt
elektrische Leistung 150 kW
CO2-Emission nach WLTP, kombiniert < 200 g/km

TriviaBearbeiten

Der Valhalla wird im 25. James-Bond-Film Keine Zeit zu sterben kurz gezeigt.[8]

LiteraturBearbeiten

  • Roland Löwisch: Supersportwagen: Power & Performance Seite: 96 2020 Verlag: Heel ISBN 978-3958439948

WeblinksBearbeiten

Commons: Aston Martin Valhalla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tim Neumann: Aston Martin Valhalla (2022): Preis, James Bond. In: autozeitung.de. 16. Juli 2021, abgerufen am 4. Januar 2022.
  2. Alexander Bernt: Plug-in-Supersportler mit 1004 PS – wir saßen schon drin. In: autobild.de. 17. Oktober 2022, abgerufen am 17. November 2022.
  3. Stefan Wagner: Aston Martin AM-RB 003: Mini-Valkyrie debütiert in Genf (2019). In: de.motor1.com. 6. März 2019, abgerufen am 4. Januar 2022.
  4. Chris Bruce: Aston Martin Valhalla Arrives To Give AM-RB 003 A Much Better Name. In: motor1.com. 18. Juni 2019, abgerufen am 4. Januar 2022 (englisch).
  5. Roland Hildebrandt: Aston Martin Valhalla: Alle Infos zum Mega-Plug-in-Hybrid. In: de.motor1.com. 15. Juli 2021, abgerufen am 4. Januar 2022.
  6. Thomas Harloff, Andreas Haupt, Uli Baumann, Patrick Lang: Aston Martin Valhalla (2024) mit Mercedes-Motor: Hypercar verschiebt sich weiter. In: auto-motor-und-sport.de. 2. Februar 2022, abgerufen am 2. Februar 2022.
  7. Andreas Huber: Aston Martin TM01 (2022): Die Briten entwickeln wieder Motoren! In: autobild.de. 29. März 2020, abgerufen am 4. Januar 2022.
  8. Condé Nast: Ford, BMW, Toyota: Das sind die günstigsten Autos, die 007 in seinen Filmen gefahren ist. In: gq-magazin.de. 26. Dezember 2021, abgerufen am 4. Januar 2022.