7,5-cm-KwK 42

Feuerwaffe
(Weitergeleitet von 7,5-cm-PjK 42)

Die 7,5-cm-KwK 42 war eine Kampfwagenkanone (kurz: KwK), die mit der Kaliberlänge L/70 als Hauptbewaffnung/ Turmkanone im mittleren Kampfpanzer Panzer V eingebaut wurde, aber auch im Panzer IV/70 unter der Bezeichnung 7,5-cm-PaK 42 L/70(frühere 7,5-cm-Stu.K. 42 L/70[1]) baugleich als Panzerjagdkanone ab 1942 im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam.

7,5-cm-KwK 42


7,5-cm-KwK 42 L/70 Deutsches Panzermuseum Munster

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: Kampfwagenkanone (auf Panzerkampfwagen) bzw.
Panzerabwehrkanone (auf Jagdpanzer)
Herstellerland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall-Borsig
Produktionszeit: 1942 bis 1945
Modellvarianten: 7,5-cm-KwK 42 bzw. 7,5-cm-PaK 42
Waffenkategorie: Kanone
Technische Daten
Rohrlänge: 5.250 mm
Kaliber:

75 mm

Kaliberlänge: L/70
Gewicht Einsatzbereit: 1.000 kg
Ausstattung
Visiereinrichtung: Turmzielfernrohr
Verschlusstyp: Verschluss-Keil fallend
Ladeprinzip: semi-automatisch
Munitionszufuhr: manuell
Antrieb: elektrisch oder Handrad
Energieversorgung: elektrisch
Rohrrücklauf: 400 bis 430 mm
Granatkartuschen: 75 × 640 mm R(andkartusche)
Granatpatrone 75 × 640 mm R
Schnittzeichnung 7,5-cm-PzGr. 39
1. Bodenzünder 5103, 2. Leuchtspursatz, 3. Führungsband (hinten), 4. Sprengstofffüllung (desensibilisiert/träge), 5. Eisenkörper (Penetrator), 6. Weicheisenkappe, 7. ballistische Haube

Geschichte und EinsatzBearbeiten

Wurde die Kampfwagenkanone eines Kampfpanzers oder sonstigen gepanzerten Gefechtsfahrzeugs in einen Jagdpanzer eingebaut, so wurde für den speziellen Einsatzzweck die Typenbezeichnung Panzerabwehrkanone verwendet. Im Fall der 7,5-cm-KwK 42 wechselte die Bezeichnung des ansonsten baugleichen Waffensystems auf 7,5-cm-PaK 42.

Die Kanone hatte einen elektrisch betriebenen Feuermechanismus. Anstelle eines mechanisch ausgelösten Schlagbolzens trat ein elektrischer Zündmechanismus. Der Kanonen-Verschluss arbeitete halbautomatisch, wobei nach dem Abfeuern der Granate und vollständigem Rohrrücklauf die leere Kartusche automatisch ausgeworfen wurde, der Verschluss selbst aber offen – und damit aufnahmebereit für die nächste Granatpatrone – blieb. Nach dem Einlegen oder Nachladen der nächsten Granatpatrone verriegelte der Verschluss automatisch und die Kanone war erneut feuerbereit.

BesonderheitenBearbeiten

  • Kommandanten-Zielgerät: Turmzielfernrohr (binokular) TZF 12 oder 12a (Panther), Sfl.ZF 1a (Jagdpanzer IV/70 (A) und (V)
  • Gewicht (mit Mündungsbremse und Verschluss): 1.000 kg
  • Verschluss: Halbautomatomatischer Fallblock-Keilverschluss.
  • Rohrrücklauf: 400 bis 430 mm
  • Kartuschenpatrone: 75 × 640 mm R (andkartusche)

MunitionsartenBearbeiten

Anstatt der bisher verwendeten 75 mm Panzergranaten wurden für diese Kanone nur noch drei Granattypen mit der 75 × 640 mm Randkartusche verwendet.

  • PzGr. 39/42 – Panzergranatpatrone 1939/ für 7,5-cm-KwK 42 L/70, mit Panzergranate panzerbrechend, mit Kappe und ballistischer Haube – Projektil hochexplosiv
  • PzGr. 40/42 (Hk) – Panzergranatpatrone 1940/ für 7,5-cm-KwK 42 L/70, mit Panzergranate (Wuchtgeschoss, Hartkernmunition oder Hartkerngeschoss (mit Wolfram-Kern))
  • SprGr. 42 – Granat-Patrone mit Sprenggranate für 7,5-cm-KwK 42 L/70

Mittlere Durchschlagskraft gegen homogene, gewalzte Panzerstahlplatten bei einem Auftreffwinkel von 30° zur Vertikalen des Panzerfahrzeugs.[2]

verschieden Munitionsart und Durchschlagskraft
Typ Munition
(Projektil)
Projektil Sprengstoff-
füllung
Granatpatrone Gesamtlänge Mündungs-
geschwindigkeit

( )
Durchschlagskraft nach …
100 m 500 m 1000 m 1500 m 2000 m
PzGr. 39/42 7,200 kg 18 g RDX träge 14,300 kg 893,2 mm 935 m/s 138 mm 124 mm 111 mm 99 mm 89 mm
PzGr. 40/42 4,750 kg 11,550 kg 875,2 mm 1.120 m/s 194 mm 174 mm 149 mm 127 mm 106 mm
SprGr. 42 5,740 kg 11,140 kg 929,2 mm 700 m/s

TrägerplattformenBearbeiten

  • Jagdpanzer: Panzer IV/70, mit leicht modifizierter Kanone (auch Panzerjägerkanone - PaK)
  • mittlerer Panzer: Panzerkampfwagen V „Panther“, auch Jagdpanzer IV (auch Sd.Kfz. 171)
  • mittlerer Panzer: Panzerkampfwagen V „Panther II“ (auch Sd.Kfz. 171)

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gerätliste s.44R.
  2. Armor Penetration Table. Abgerufen am 14. Februar 2020.