RHA

Vergleichsmaßstab für Stahlpanzerungen

RHA (englisch rolled homogeneous armour, deutsch ‚gewalzte homogene Panzerung‘) bzw. RHA-e[1] (equivalence, deutsch ‚äquivalent‘) bezeichnet eine theoretisch angenommene Panzerung aus Stahl.

Ursprünglich wurden Panzerfahrzeuge des Zweiten Weltkrieges aus Stahlguss oder gewalztem Stahl gebaut. Fortschritte in der Metallurgie führten nach dem Zweiten Weltkrieg zu leistungsfähigeren Stahl-Legierungen, später auch Leichtmetall-Panzerungen, Keramik- sowie Verbundpanzerungen aus Kombinationen mehrerer Stoffe, weswegen eine Kenngröße benötigt wurde, um unterschiedliche Panzerungen und Geschosse miteinander vergleichen zu können.

Heute dient die Stärke in RHA-e als Vergleichswert, um die Panzerung von Panzerfahrzeugen bzw. die Penetrationsleistung von panzerbrechender Munition untereinander vergleichen zu können. Der Wert kann hierbei sowohl für das ganze Fahrzeug als Durchschnittswert, aber auch für einzelne Teile der Panzerung verwendet werden[1]. Die Durchschlagsleistung ist stark abhängig von Umgebungsfaktoren wie der Distanz, Kontaktwinkel, dem Material und der Geometrie des Penetrators, weswegen die Penetrationsleistung in der Regel als Mittelwert und in tabellarischer Form für unterschiedliche Reichweiten und Winkel angegeben wird. In der Praxis können die RHA-e-Werte selbst für ein Ziel, welches mit demselben Munitionstyp evaluiert wurde, um mehr als 100 % abweichen[1].

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c http://xrayct.com/documents/data/IBS19/TB151159.pdf