Schwere 10-cm-Kanone 18

Die Schwere 10-cm-Kanone 18 (auch s. 10 cm K.) war eine Kanone im Kaliber 105 mm, die von der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Schwere 10-cm-Kanone 18


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: Schwere 10-cm-Kanone 18
Entwickler/Hersteller: Krupp (Lafette), Rheinmetall (Waffe) / Spreewerke Berlin
Entwicklungsjahr: 1926–1929
Produktionszeit: 1933 bis 1945
Stückzahl: < 2000
Technische Daten
Rohrlänge: 5,460 m
Kaliber:

105 mm

Kaliberlänge: L/52
Anzahl Züge: 36
Drall: 4,5°
Kadenz: 6 Schuss/min
Höhenrichtbereich: 0° – +45 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 60°
Ausstattung
Verschlusstyp: Schubkurbel-Flachkeilverschluß

Entwicklung und ProduktionBearbeiten

Entwickelt wurde das Geschütz in den Jahren 1926 bis 1929 von Rheinmetall aus der 10-cm-Kanone 17, die noch aus dem Ersten Weltkrieg stammte.

Mit dem 23. Mai 1935 wurde das Geschütz per Verfügung des OKH gleichzeitig mit der 15-cm-schweren Feldhaubitze 18 eingeführt. Diese beiden Waffen wurden parallel entwickelt und wurden jeweils in Varianten für Kraftzugtransport und Pferdezugbespannung eingeführt. Da für die mit Pferden bespannte Variante das Gewicht zu hoch war, mussten die Lasten geteilt und das Rohr mit einem separaten Rohrkarren gefahren werden. Je nach Ausführung gab es eine Protze 18 für den Kraftzug und eine für die Bespannung.[1] Die zweirädrige Lafette für beide Geschütze stammte von Krupp.[2]

Die hohe Bedarf führte dazu, dass die Fertigung der Rohre bei Krupp (Rohre mit gestütztem Seelenrohr) und Rheinmetall (Rohre mit selbsttragendem Seelenrohr) erfolgte.[3]

Bei Kriegsausbruch am 1. September 1939 standen der Wehrmacht bereits 402 Stück zur Verfügung. Die Fertigungszahlen dieses Geschütz sind genau bekannt, da der "Überblick über den Rüstungstand beim Heer" regelmäßig die Abnahmemengen nachweist. So wurden 1939 keine weiteren Geschütze gefertigt, ab Sommer 1940 wurden für dieses Jahr 40 gefertigt, 108 Stück wurden 1941 abgeliefert, ab der 2. Jahreshälfte 1942 dann 135 Stück, ab 1943 in steigender Produktion 454 Stück, für 1944 dann 675 und im Jahr 1945 noch 100 Stück. Im April 1945 wurde ein Auslaufen der Fertigung beschlossen.[3]

Die schwere 10-cm-Kanone 18 wurde in vergleichsweise hohen Stückzahlen produziert. Es wurden insgesamt 1914 Stück im Spreewerk Berlin-Spandau hergestellt, für die 402 vor Kriegsausbruch gefertigten Geschütze standen im September 1939 821.000 Granaten zur Verfügung. Die Waffe kostete damals 37.500 RM. Kanonen werden im Flachfeuer eingesetzt und erzielen im Gegensatz zu Haubitzen höhere Schussreichweiten. Nachteilig ist dabei der nahezu waagerecht gerichtete Rückstoß der Waffe sowie die nicht optimale Splitterverteilung beim Aufschlag. Das Rohr hielt 6.000 bis 10.000 Schuss, bevor es verschlissen war.

EinsatzBearbeiten

Im Kraftzug wurde das Geschütz in einer Last im motorisierten Zug hinter dem Zgkw. 8 t (Sd.Kfz. 7) mitgeführt.

Bei der Ausführung für Bespannung wurde das Geschütz in zwei Teillasten mit je 6 Pferden und den jeweiligen Protzen gefahren. Nachdem die neue Stellung erreicht war, wurden Lafette und Rohrkarren abgeprotzt (die Protze entfernt). Der Rohrkarren, auf dem das Rohr mit der Mündung nach hinten zeigend lag, wurde nun rückwärts (Mündung nach vorne) an die Lafette herangefahren. Hierzu waren die Spreizholme der Lafette geschlossen, so dass der Rohrkarren bis an die Auffahrschiene (Rohrwiege) heranfahren konnte. Das Rohr wurde zwischen obenliegendem Rohrvorholer und der Rohrwiege möglichst weit durchgeschoben und musste dann von der Geschützbedienung auf die Auffahrtschiene gezogen werden. Dafür waren fast 10 Mann nötig.[3] Erst danach war das Geschütz so weit vorbereitet, dass man wie beim Kraftzug das Geschütz für den Einsatz bereit machen konnte. Dieser aufwendige Prozess kostete viel Zeit und war bei einer beweglichen Kriegsführung und der ständigen Luftbedrohung der späteren Kriegsjahre sehr nachteilig, so dass man versuchte, alle Geschütze im Kraftzug zu bewegen.

Die Feldkanone 18 kam aufgrund ihrer großen Reichweite in den schweren (III.) Abteilungen der Artillerieregimenter der Panzerdivisionen zum Einsatz. Jede Panzerdivision hatte eine Batterie zu je vier Geschützen an Stelle der schweren Feldhaubitze 18, um den Panzerspitzen auf weite Entfernungen ohne Stellungswechsel Feuerunterstützung geben zu können. Daneben war sie in den Heeresartillerieabteilungen mit je einer Batterie zur Schwerpunktbildung vorhanden.

Der Bestand der Kanone in den Reihen der Wehrmacht blieb über die Kriegsjahre hinweg relativ konstant. Während zum 1. September 1939 702 Kanonen vorhanden waren, erhöhte sich dieser Wert bis zum Angriff auf die Sowjetunion im Juni 1941 geringfügig auf 760 Kanonen. Am 1. Januar 1945 waren es mit 714 Stück kaum weniger.

Schwere 10-cm-Kanone 18/40 / Schwere 10-cm-Kanone 42Bearbeiten

Nach einer Forderung Hitlers zu Kriegsbeginn sollte die Reichweite der s. 10-cm-K. 18 auf 21.000 m gesteigert werden. Hierzu erhielt Krupp einen Auftrag über 10 Geschütze, wobei aber 9 Geschütze dann im Spreewerk in Berlin-Spandau gefertigt wurden.

Im Jahr 1940 erreichte Krupp die Schussweitensteigerung auf 21.150 m bei einer V° von 905 m/s durch ein längeres Rohr. Dieses war nun 6,30 m (L/60) statt bei der regulären Kanone 5,46 m (L/52). Dies konnte jedoch nur auf Kosten eines höheren Gewichtes erreicht werden. Der Anstieg auf 5.720 kg in Feuerstellung und 6.440 kg in Fahrstellung konnte durch die Verwendung von Leichtmetall-Rädern nochmals um 290 kg reduziert werden, aber es blieb zu hoch. Für die erste Fertigung gab es keinen Folgeauftrag.

Diese kleine Serie von modifizierten s. 10-cm-Kanonen wurde scheinbar schon vor Juli 1940 in schwere 10-cm-Kanone 42 umbenannt.[3]

10,5-cm-K L/52 auf gep. Sfl. / Selbstfahrlafette IV a / Dicker MaxBearbeiten

In einer Besprechung am 26. Mai 1941 auf Hitlers Berghof mit Vertretern des Heereswaffenamtes und auch aus der Industrie ging es um Panzerwagen-Produktion und Panzerabwehr. Als Punkt VIII des OKH-Protokolls dieser Besprechung wird gefordert, dass je zwei Panzerselbstfahrlafetten, einmal mit einer Bewaffnung 10,5-cm und einmal mit einer Bewaffnung 12,8-cm in die Truppenerprobung gehen, um Bunker und stark gepanzerte Kampfwagen, die aus England und Amerika erwartet wurden, zu bekämpfen. In Punkt IX wird dann erläutert, dass Hitler die Rückschläge der Italiener auf das Fehlen solcher starken Waffen zurückführte. Ferner hätten in Nordafrika wenige 8,8-cm-Flak den Ausschlag gegeben, die Kriegslage zu ändern. Die beiden gebauten 10,5-cm Prototypen erhielten verschiedene Bezeichnungen.[3]

Zum Hauptartikel: Selbstfahrlafette IV A

Einsatz im AuslandBearbeiten

BulgarienBearbeiten

Die Schwere 10-cm-Kanone 18 wurde erstmals im Sommer 1939 zur Unterstützung der königlich, bulgarischen Streitkräfte von Deutschland an Bulgarien verkauft. Krupp liefert zu diesem Zeitpunkt 14 oder 18 Geschütze mit 10.000 Schuss Munition. Am 1. Dezember 1940 wurde eine zweite Lieferung mit 22 Geschützen ausgeliefert. Im Mai 1941, nach dem Unternehmen Marita, erstellte der Generalfeldmarschall Wilhelm List und sein Stab eine Anfrage bezüglich eines Memorandum des bulgarischen Oberkommandos an das OKW, es ging um die Ausstattung der bulgarischen Armee Artillerie Regimenter. Das OKW antwortete, dass diese Artillerie Regimenter jeweils für 2 Divisionen mit Kampftruppen als Unterstützung operieren sollten, und über je eine Abteilung mit 10-cm-K 18 und je zwei Abteilungen mit 10,5-cm oder 15-cm Haubitzen verfügen sollten.[4] Im März 1943 wurde eine Lieferung mit Ersatzteilen für die gelieferten Geschütze nach Bulgarien geschickt. Eine Lieferung von weiteren 36 Geschützen, die für 1944 geplant war, und bei der Geschütze mit kürzerem Lauf (L/52) geliefert werden sollten, wurde nicht mehr umgesetzt. Am 1. September 1944 hatte die königlich bulgarische Armee 46 Geschütze im Bestand. Am 1. Januar 1945 waren es noch 44 Geschütze. Der bulgarischen Armee fehlten schwere Zugkraftwagen, deshalb wurde die Geschütze zumeist in zwei Lasten mit Rohrwagen gefahren. Als Zugfahrzeuge dienten Einheits-Diesel und Sd.Kfz. 6.[5][6]

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Fritz Hahn: Waffen und Geheimwaffen des Deutschen Heeres 1939–1945. 2. Auflage, Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1992, ISBN 3-7637-5915-8.
  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. Spezialausgabe, 2. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0, (Motorbuch-Verlag spezial).
  • Lyudmil Spasov: The Activities of the Bulgarian Governments for Arming the Military Forces 1919–1939, in VIS - Military History Collection, Institute for Military History of the General Staff/Bulgarian Army, VIS 6/1984, S. 64–65 (bulgarische Sprache)
  • Zlatko Zlatev: Weapons Suppy from Germany to Bulgaria 1938–1941, in "VIS - Military History Collection", Institute for Military History of the General Staff/Bulgarian Army, 4/1996, S. 75 (bulgarische Sprache)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karl R. Pawlas: Die schwere Feldhaubitze 18. In: Waffen Revue. 1. Auflage. Nr. 40. Journal-Verlag Schwend GmbH, Schwäbisch Hall 1981, S. 6337 ff.
  2. Chris Bishop (Hrsg.): Waffen des Zweiten Weltkriegs. Weltbild, Augsburg 2000, S. 145.
  3. a b c d e Karl R. Pawlas: Die Schwere 10-cm-Kanone 18 (s. 10-cm-K. 18). In: Waffen Revue. 1. Auflage. Nr. 64. Journal-Verlag Schwend GmbH, Schwäbisch Hall 1987, S. 81 ff.
  4. Organisation des bulgarischen Heeres - NAUS (heute NARA), 7–78, R. 458 fr. 2047/128-2027-137, Mikrofilm, deutsche Handschrift
  5. Spasov
  6. Zlatev