7,5-cm-Gebirgsgeschütz 36

Feuerwaffe

Das 7,5-cm-Gebirgsgeschütz 36 war ein Standardgeschütz der Gebirgsdivisionen der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Ergänzt wurde es durch die 10,5-cm-Gebirgshaubitze 40. Als Nachfolgemuster in der Produktion war das 7,5-cm-Gebirgsgeschütz 43 vorgesehen.[1]

7,5-cm-Gebirgsgeschütz 36


Gebirgsartillerie im Kaukasus

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung 7,5-cm-Gebirgsgeschütz 18
Entwickler/Hersteller Rheinmetall / R. Wolf
Entwicklungsjahr 1935
Produktionszeit 1938 bis 1944
Waffenkategorie Gebirgsgeschütz
Technische Daten
Rohrlänge 1,45 m
Kaliber

7,5 cm

Kaliberlänge L/19,5
Kadenz 6 Schuss/min
Höhenrichtbereich −2° bis +70 Winkelgrad
Seitenrichtbereich 40°
Ausstattung
Maximale Schussweite:
Gewicht in Feuerstellung
9.250 Meter
750 kg

Entwicklung und ProduktionBearbeiten

Die Waffe wurde von Rheinmetall in Düsseldorf entwickelt und von 1938 bis 1944 vom Magdeburger Maschinenbauunternehmen R. Wolf in Serie gefertigt. Insgesamt entstanden von Herbst 1939 bis 1945 1.193 Stück. Der Herstellungspreis des Geschützes betrug 17.000 RM.[2]

EinsatzBearbeiten

Das 7,5-cm-Gebirgsgeschütz 36 wurde in den leichten Abteilungen der Gebirgsartillerieregimenter der Gebirgsdivisionen eingesetzt. Es wurde im Pferdezug bewegt oder konnte durch Tragtiere in acht Lasten transportiert werden. Die Lebensdauer des Rohres, das 5,75 oder 5,83 Kilogramm schwere Granaten verschoss, betrug ungefähr 6000 bis 8000 Schuss. Beim Feuern mit stärkster Ladung bei geringer oder keiner Rohrerhöhung sprang das Geschütz etwas aufgrund der Hebelwirkung (insbesondere durch zu kurze Spreizholme), so dass möglichst vermieden wurde, dafür die stärkste Treibladung zu verwenden.[1] Dies war unter anderem bei der Panzerabwehr relevant, da Gebirgstruppen oftmals auch in panzergängigem Gelände kämpfen mussten. Dieser Konstruktionsmangel sollte beim 7,5-cm-Gebirgsgeschütz 43 abgestellt werden.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. Motorbuchverlag, Stuttgart 2008, ISBN 3-613-02481-0.
  • Ian V. Hogg: German Artillery of World War Two. Greenhill Books, London 1975.
  • Ian Hogg: Deutsche Artilleriewaffen im Zweiten Weltkrieg. 1. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 1978, ISBN 3-87943-504-9 (englisch: German artillery of World War Two. 1975. Übersetzt von Hugo Friedrich).
  • Karl R. Pawlas: Das 7,5-cm-Gebirgsgeschütz 36. In: Waffen-Revue Nr. 90, Schwäbisch Hall, Schwend 1993.

WeblinksBearbeiten

Commons: 7,5-cm-Gebirgsgeschütz 36 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ian V. Hogg: German Artillery of World War Two. Greenhill Books, London 1975.
  2. Fritz Hahn: Waffen und Geheimwaffen des deutschen Heeres 1933–1945, Bd. 1, Koblenz 1986 S. 140