Hauptmenü öffnen

Zug der Erinnerung

Ausstellung zur Deportation in Konzentrationslager
Die P8 2455 Posen mit dem Zug der Erinnerung in Gießen
Im KZ Auschwitz-Birkenau sollte die Ausstellung am 8. Mai 2008 enden.

Der Zug der Erinnerung ist eine „rollende Ausstellung“ in Deutschland und Polen, die von 2007 bis 2013 an die Deportation von mehreren hunderttausend Kindern aus Deutschland und dem übrigen Europa auf dem Schienennetz, mit der Deutschen Reichsbahn in die nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager erinnert. Durch den Fokus auf eine Gruppe von Opfern soll der jungen Generation die innerliche Identifizierung mit den Opfern der Shoa erleichtert werden.

Nach sechs Monaten quer durch Deutschland erreichte der Zug am 8. Mai 2008 Oświęcim in Polen, den Ort der Auschwitz-KZs. 80 Schüler begleiteten den Zug vom letzten deutschen Bahnhof bis nach Auschwitz. Der Zug hatte in 63 Bahnhöfen an die Deportation der Kinder erinnert und war von über 240.000 Personen besichtigt worden. Aufgrund der starken Resonanz wurde die Fahrt anschließend fortgesetzt. Insgesamt haben 420.000 Menschen die Ausstellung besucht.

GeschichteBearbeiten

 
Der Zug in Hannover, 2013
 
Diese im Eisenbahnmuseum Dieringhausen beheimatete Dampflokomotive vom Typ P 8 zieht den Zug

Der gemeinnützige Verein Zug der Erinnerung wurde im Juni 2007 gegründet. Am 20. August 2007 erläuterte er in einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee das Konzept der Ausstellung und kündigte deren Beginn für November an. Mit gleichem Schreiben bat der Verein um eine Übernahme der Kosten für die technische Bereitstellung des Zuges (Lokomotive und mehrere Wagen).[1]

Die Fahrt des Zuges begann am 8. November 2007 in Frankfurt am Main. Der Zug, bestehend aus zwei Ausstellungswagen und einer wechselnden Zahl von Begleitwagen, wurde von einer preußischen Dampflokomotive 58 311 der Ulmer Eisenbahnfreunde gezogen. Von Kassel bis Gotha zog die Lok 50 3552 der Museumseisenbahn Hanau den Zug, wo er dann von der P8 2455 Posen übernommen wurde. Der polnische Teil der Strecke von Görlitz nach Oświęcim wurde von der Polnischen Staatsbahn PKP gefahren. Der Zug fuhr fast nur Städte und Bahnhöfe an, die bei der Deportation von Juden aus Deutschland durch die Gestapo und die Reichsbahn eine Rolle gespielt hatten.

Von Frankfurt fuhr der Zug unter anderem nach Darmstadt, Mannheim, Karlsruhe, Ettlingen, Vaihingen, Stuttgart, Tübingen, Saarbrücken, Fulda, Göttingen, Hannover, Braunschweig, Gotha, Erfurt, Weimar, Leipzig und Dresden.[2] Nach dem Grenzbahnhof Görlitz (Sachsen) fuhr der Zug bis zur Gedenkstätte Auschwitz. Die Gedenkstätte wurde am 8. Mai 2008, dem weltweit begangenen Jahrestag der Befreiung vom und Sieg über das NS-Regime am Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa in Oświęcim (Auschwitz), erreicht.

Der Museumszug folgte keinem einzelnen historischen Streckenverlauf. Nach einer Gedenkfeier in Auschwitz und der Niederlegung der Dokumente, Fotos und Briefe kehrte der Zug der Erinnerung nach Deutschland zurück. Stationen des Rückwegs waren Chemnitz (14. Mai 2008), Mittweida, Eisenach, Marburg, Gießen und Gütersloh.

Seit März 2009 ist der Zug wieder unterwegs. Die Stationen sind Bonn, Koblenz, Mainz, Worms, Ludwigshafen am Rhein, Speyer, Baden-Baden, Offenburg, Freiburg, Konstanz, Biberach an der Riß, Laupheim, Ulm, Augsburg, Markt Kaufering, München, Regensburg, Nürnberg, Hersbruck, Fürth, Erlangen, Würzburg, Aschaffenburg, Offenbach am Main und Wiesbaden. Im Herbst 2009 machte der Zug in Zweibrücken, Pirmasens, Saarbrücken, Delmenhorst, Oldenburg (Oldenburg), Wilhelmshaven, Vechta, Soltau, Walsrode, Schwarmstedt, Hannover, Lehrte, Magdeburg, Blankenburg, Dessau, Wittenberg, Cottbus, Frankfurt (Oder), Guben und Eisenhüttenstadt Station.

Die Ausstellung im ZugBearbeiten

 
Zugausstellung auf einem Gleis des Hauptbahnhofs Hannover, 2013

Der Zug der Erinnerung besteht aus mehreren Personenwagen, in denen versucht wird, die Geschichte der europäischen Deportationen durch die Erforschung und Präsentation einzelner Biografien mitfühlbar zu machen. Gezeigt werden in den Fahrzeugen auf Bildern auch die Zustellung der Deportationsbescheide, das Herrichten und Verlassen der Wohnungen (Räumung), der letzte Weg mitten durch den Wohnort zu den Sammellagern und zu den wartenden Zügen. In einem eigenen Ausstellungsbereich werden mehrere Täter der unterschiedlichen Funktionsebenen vorgestellt: Menschen aus dem Reichsverkehrsministerium, Logistikplaner der Reichsbahn (zum Lauf und der Kostenabrechnung der Sonderzüge), SS-Angehörige.

 
Ausstellung im Zug, Karte mit den Deportationszügen

Vorgesehen war von Beginn an auch eine Beteiligung des Publikums an den Halteorten, zum Beispiel durch Schulklassen: Am Ende des zweiten Wagens gab es noch leere, durch die örtliche Recherche von Schulen und anderen Organisationen zu füllende Tafeln für Fotos und Biografien einzelner Kinder aus den Gemeinden und Städten entlang der Fahrstrecke. Das Konzept der Initiatoren schien sich durch das rege Interesse von Besuchenden zu bestätigen und machte mehrmals Fahrtverlängerungen um mehrere tausend Kilometer und viele Haltebahnhöfe notwendig.

Es gibt im Zug auch eine Recherche-Einheit: Computer und Handbibliothek ermöglichen den Anfang einer Spurensuche. Die Handbibliothek wurde jeweils vor Ort ergänzt. Schülern vermittelt die Initiative dazu auch das Wissen, wie historische Projektarbeit gelingen kann. Der Verein bat und bittet ausdrücklich um die Mithilfe bei der Suche nach weiteren Informationen über Kinder, deren Schicksal in der Öffentlichkeit bis heute noch unbekannt geblieben ist. Als Ausgangspunkt für Recherchen gibt es Listen mit Namen und Geburtsdaten von Kindern und Jugendlichen pro Ort, die aus dem Gedenkbuch „Opfer der Verfolgung“, einer Datenbank des Bundesarchivs Koblenz, zusammengestellt worden sind.[3] Der Verein Zug der Erinnerung konnte bisher 12.089 deutsche Kinder und Jugendliche identifizieren (Stand: November 2007). Damit folgt Deutschland dem Vorbild der französischen Organisationen und Forscher, denen es gelungen ist, den meisten deportierten Kindern wieder zu ihrem Namen, ihren Personalien und sehr oft auch zu einem Foto – dem eigenen Gesicht – zu helfen. Das mehrbändige Gedenkbuch, herausgegeben von Serge Klarsfeld, ist in Europa in diesem Umfang bisher einmalig.

Im Jahr 2013 wurde die Ausstellung überarbeitet und mit mehreren Stationen in Deutschland wieder auf Schiene gebracht. Der Aufstand im Vernichtungslager Sobibór sowie die Deportationen aus dem niederländischen Durchgangslager Westerbork rückten in den Mittelpunkt der Darstellung.

Derzeit liegt ein Focus der Ausstellung auf die Deportation der Juden aus Thessalonike.

Stationen des Zuges
27. Januar 2007 Würzburg/Schweinfurt
8. November 2007 Frankfurt am Main
9. November 2007 Frankfurt-Mainkai
9.–13. November 2007 Darmstadt
14.–17. November 2007 Mannheim
18.–20. November 2007 Karlsruhe
21. November 2007 Ettlingen
22. November 2007 Vaihingen an der Enz
22.–24. November 2007 Stuttgart
25.–27. November 2007 Tübingen
29. November 2007 Mühlacker
3.–4. Dezember 2007 Kaiserslautern
5.–8. Dezember 2007 Saarbrücken
9.–11. Dezember 2007 Fulda
12. Dezember 2007 Hann. Münden
13.–16. Dezember 2007 Göttingen
17.–18. Dezember 2007 Kassel
7.–11. Januar 2008 Hannover
12.–13. Januar 2008 Lehrte
14.–15. Januar 2008 Braunschweig (1)
16. und 18.–19. Januar 2008 Halle (Saale)
17. Januar 2008 Bernburg
20.–22. Januar 2008 Gotha
23.–25. Januar 2008 Erfurt
26.–28. Januar 2008 Weimar
28. Januar 2008 Apolda
29.–31. Januar 2008 Leipzig
1.–3. Februar 2008 Braunschweig (2)
5.–6. Februar 2008 Hildesheim
7.–9. Februar 2008 Osnabrück
10.–13. Februar 2008 Dortmund
14.–16. Februar 2008 Bochum
17.–18. Februar 2008 Gelsenkirchen
19.–21. Februar 2008 Duisburg
22.–23. Februar 2008 Essen
24.–25. Februar 2008 Hagen
26.–28. Februar 2008 Wuppertal
29. Februar–1. März 2008 Leverkusen Opladen
2.–4. März 2008 Aachen
5.–6. März 2008 Siegen
7.–8. März 2008 Wiehl
9.–12. März 2008 Düsseldorf
13.–15. März 2008 Köln
24. März 2008 Hamburg Hauptbahnhof
25.–29. März 2008 Hamburg-Altona
30.–31. März 2008 Lüneburg
1. April 2008 Bremen
2.–3. April 2008 Nordenham
4.–5. April 2008 Cuxhaven
6. April 2008 Rotenburg (Wümme)
7.–9. April 2008 Kiel
10.–11. April 2008 Rathenow
13.–14. April 2008 Berlin-Ostbahnhof
15.–16. April 2008 Berlin-Lichtenberg
17.–18. April 2008 Berlin-Schöneweide
19.–20. April 2008 Berlin-Westhafen
21.–22. April 2008 Berlin-Grunewald
23.–24. April 2008 Brandenburg an der Havel
25.–26. April 2008 Potsdam
27. April 2008 Cottbus
28. April–1. Mai 2008 Dresden
2.–3. Mai 2008 Bautzen
4.–6. Mai 2008 Görlitz
7. Mai 2008 Zgorzelec (Görlitz)
7. Mai 2008 Wrocław (Breslau)
8.–9. Mai 2008 Auschwitz
14.–15. Mai 2008 Chemnitz
16. Mai 2008 Mittweida
18.–19. Mai 2008 Eisenach
20. Mai 2008 Marburg
21. Mai 2008 Gießen
29.–30. Mai 2008 Gütersloh
8. November 2008 Oranienburg/Bund der Generationen
2.–5. März 2009 Bonn
6.–8. März 2009 Koblenz
9.–12. März 2009 Mainz
13.–15. März 2009 Worms
16.–18. März 2009 Ludwigshafen am Rhein
19.–21. März 2009 Speyer
22.–23. März 2009 Baden-Baden
24.–26. März 2009 Offenburg
29. März–1. April 2009 Freiburg im Breisgau
2.–4. April 2009 Konstanz
5.–6. April 2009 Biberach an der Riß
7.–8. April 2009 Laupheim
20.–22. April 2009 Ulm
23.–25. April 2009 Augsburg
26. April 2009 Kaufering
27. April–1. Mai 2009 München
4.–6. Mai 2009 Regensburg
7.–9. Mai 2009 Nürnberg
10. Mai 2009 Hersbruck r. Pegn.
11.–12. Mai 2009 Fürth
13. Mai 2009 Erlangen
14.–16. Mai 2009 Würzburg
17. Mai 2009 Bamberg
18.–20. Mai 2009 Aschaffenburg
21.–23. Mai 2009 Offenbach am Main
24.–27. Mai 2009 Wiesbaden
6.–7. Oktober 2009 Zweibrücken
8.–9. Oktober 2009 Pirmasens
12.–16. Oktober 2009 Saarbrücken
19.–21. Oktober 2009 Delmenhorst
22.–24. Oktober 2009 Oldenburg (Oldenburg)
26.–28. Oktober 2009 Wilhelmshaven
29. Oktober–1. November 2009 Vechta
2.–3. November 2009 Soltau
4.–5. November 2009 Walsrode
6.–7. November 2009 Schwarmstedt
8.–12. November 2009 Hannover
13.–14. November 2009 Lehrte
16.–18. November 2009 Magdeburg
19.–21. November 2009 Blankenburg (Harz)
22.–24. November 2009 Dessau
25.–27. November 2009 Wittenberg
29. November–1. Dezember 2009 Cottbus
2.–5. Dezember 2009 Guben
30. April – 1. Mai 2010 Eisenhüttenstadt
3.–4. Mai 2010 Cybinka (Polen)
5.–7. Mai 2010 Frankfurt (Oder)
8.–10. Mai 2010 Berlin-Grunewald
11.–12. Mai 2010 Berlin-Spandau
17.–19. Mai 2010 Berlin-Schöneweide
20.–21. Mai 2010 Berlin-Friedrichstadt
10.–12. März 2011 Mönchengladbach
13.–15. März 2011 Viersen
16.–17. März 2011 Grevenbroich
18.–19. März 2011 Neuss
20.–22. März 2011 Krefeld
23.–24. März 2011 Heinsberg
25.–26. März 2011 Geilenkirchen
27.–29. März 2011 Herzogenrath
30.–31. März 2011 Stolberg
1.–2. April 2011 Düren
3.–6. April 2011 Aachen
7. April 2011 Schleiden
8. April 2011 Hellenthal
10.–12. Oktober 2011 Düsseldorf
14.–16. Oktober 2012 Landau (Pfalz)
17.–18. Oktober 2012 Germersheim
19.–20. Oktober 2012 Schifferstadt
22.–24. Oktober 2012 Neustadt (Weinstraße)
25.–27. Oktober 2012 Haßloch
29.–31. Oktober 2012 Pirmasens Nord
29. Mai 2013 Braunschweig
30. Mai 2013 Wolfsburg
31. Mai 2013 Wittenberge
1.–2. Juni 2013 Berlin-Ostbahnhof
3. Juni 2013 Berlin-Spandau
3. Juni 2013 Berlin-Friedrichstraße
5. Juni 2013 Frankfurt (Oder)
6. Juni 2013 Magdeburg
7. Juni 2013 Hannover
10.–12. Juni 2013 Dortmund

Auseinandersetzungen mit der Deutschen BahnBearbeiten

Zwischen dem Trägerverein des Zugs der Erinnerung und der Deutschen Bahn entwickelte sich Anfang 2008 ein zunehmender Streit über die rollende Ausstellung.

Trassen- und StationspreiseBearbeiten

 
Schild mit den Stationspreisen der DB für den Zug

Der Verein wandte sich bereits im Oktober 2007 an das Bundesverkehrsministerium mit der Bitte um Freistellung oder Übernahme der Trassengebühren und sonstigen Entgelte, welche die Deutsche Bahn berechnen würde. Das Ministerium lehnte dies aufgrund der wirtschaftlichen Eigenverantwortlichkeit der Bahnunternehmen sowie fehlender Haushaltsermächtigung ab und erteilte auch der Verwendung von Haushaltsmitteln des Bundes prinzipiell eine Absage. Es stellte jedoch 15.000 Euro für den Aufenthalt des Zuges in Berlin zur Verfügung, wobei dieser Betrag auf Berechnungen der Organisatoren fußt. Mittlerweile hat auch die Stadt Berlin 8.000 Euro zur Verfügung gestellt.[1][4]

Zwischen November 2007 bis Januar 2008 berechnete die Deutsche Bahn Trassenentgelte in Höhe von 6.549 Euro, 20.818 Euro an Stationsentgelten sowie 507 Euro an Nebenkosten für Strom und Wasser.[1] Bis September 2012 zahlte der Verein nach eigenen Angaben insgesamt über 200.000 Euro an die DB AG.

Die Organisatoren kritisierten die fehlende Bereitschaft der Deutschen Bahn, auf die Erhebung von Trassen- und Stationspreisen zu verzichten oder – falls das nicht möglich sei – durch Spenden auszugleichen. Das Unternehmen solle sich der geschichtlichen Verantwortung der Deutschen Bahn stellen und sich daran erinnern, wie viel Profit die Bahn aus Deportationen während der NS-Zeit geschlagen habe. Nach Angaben des Trägervereins summierten sich die zu erwartenden Entgelte über die gesamte Reise auf mehr als 150.000 Euro.[5] Die Deutsche Bahn verwies auf die geltende Rechtslage, welche eine Gleichbehandlung aller Eisenbahnverkehrsunternehmen vorschreibt und daher eine Nicht-Erhebung von Trassengebühren und weiteren Entgelten nicht zulässt. Im Frühjahr 2008 sprach sich der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG dafür aus, 100.000 Euro an eine internationale jüdische Organisation zu spenden.[6]

Anfang Juli 2009 spendete das Unternehmen 175.000 Euro an die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.[7]

Gutachten über die Einnahmen der „Deutschen Reichsbahn“ bei den NS-MassendeportationstransportenBearbeiten

Im November 2009 veröffentlichte der Trägerverein ein Gutachten über Einnahmen der Deutschen Reichsbahn bei den NS-Massendeportationen. Demnach ließ sich die Reichsbahn die Verschleppungen mit etwa 445 Millionen Euro heutiger Währung bezahlen. Inklusive Zinsen seien seit 1945 mehr als 2 Milliarden Euro aufgelaufen.[8]

Der Verein forderte die DB AG auf, einen hohen Betrag für die Überlebenden der Deportationen zur Verfügung zu stellen. Das Unternehmen wiederholte, dass es nicht Rechtsnachfolger der Reichsbahn sei und deswegen förmliche Verpflichtungen ablehne.[9]

Im April 2012 meldeten mehrere Medien, dass sich die Deutsche Bahn AG auf gerichtliche Forderungen nach Restitution einstelle und deswegen in den USA juristische Vorkehrungen treffe. Auch eine PR-Agentur sei in den USA beauftragt worden, um Klagen abzuwehren.[10] Klagevorhaben in Europa stützen sich auf das Gutachten des Zug der Erinnerung e.V.

Halte in BerlinBearbeiten

 
Bewuchs im westlichen Teil des Gleises 17, Februar 2000
 
Der zurückgebaute Zugang zu Gleis 17, das nicht mehr an das Schienennetz der Deutschen Bahn angeschlossen ist

Heftige Kritik an der Deutschen Bahn kam auch auf, als diese es mit Hinweis auf „betriebstechnische Gründe“ ablehnte, den Zug der Erinnerung im Bahnhof Berlin-Grunewald und im Berliner Hauptbahnhof halten zu lassen. So bezeichnete der Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz das Verhalten der Deutschen Bahn gegenüber der Initiative als „absolut unverständlich, peinlich und provinziell“. Das Verhalten der Deutschen Bahn schadete seiner Meinung nach „nicht nur dem Ansehen des Unternehmens, sondern auch den Bemühungen Berlins, sich seiner Geschichte als Machtzentrum des NS-Regimes zu stellen“.[11][12] Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hob hervor, dass die Juden Berlins von den Nationalsozialisten systematisch in die Vernichtungslager gebracht worden waren, „und zwar mit der Eisenbahn“. Deshalb müsse es möglich sein, dass ein verdienstvolles Gedenkprojekt „jede Form von Unterstützung erfährt“.[13]

Als Reaktion auf die Kritik, den Zug nicht am Mahnmal Gleis 17 am Bahnhof Berlin-Grunewald einfahren zu lassen, verwies die Bahn darauf, dass das Gleis nach Umbauten im Bahnhof nicht mehr befahrbar sei. Alternativ schlug die Bahn einen Aufenthalt am S-Bahn-Bahnhof Grunewald vor. Nach Ansicht der Bahn leitete die Initiative aus „unleugbaren Fakten böse Absichten“ ab. Das Unternehmen habe aber auch Halte in Lichtenberg, Gesundbrunnen, Westhafen, Südkreuz, Charlottenburg und Schöneweide angeboten.[14] In der westlichen Hälfte des „Gleis 17“ wachsen heute Sträucher und Bäume. Die Zufahrt des Gleises (im Westen) ist nach einem teilweisen Rückbau des Bahnhofs nicht mehr möglich (52° 29′ 20,2″ N, 13° 15′ 52,2″ O).

Die Bundesnetzagentur bestätigte am 10. April 2008, aus eisenbahnrechtlicher Sicht, die Begründung der Deutschen Bahn.[15] Gleichzeitig appellierte der Präsident der Behörde, Matthias Kurth, an den Vorstand der Deutschen Bahn, den Halt des Zuges am Hauptbahnhof zu ermöglichen.[16] In einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn, betonte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee Mitte April 2008, das Unternehmen habe sich mit seiner bisherigen Haltung „weitgehend isoliert“; das Ansehen des Unternehmens drohe damit Schaden zu nehmen. Er forderte Mehdorn auf, seine Haltung zu revidieren und die Trassenpreise an den Verein zu spenden.[17]

Am 13. April fuhr der Zug am Ostbahnhof ein.[18] Als weitere Stationen in Berlin waren Lichtenberg, Schöneweide, Westhafen und Grunewald geplant.

Deportations-MahnmaleBearbeiten

Weitere Deportations-Mahnmale im (ehemaligen) Deutschland im Kontext von Bahnhöfen:

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • DB Museum Nürnberg (Hrsg.): Im Dienst von Demokratie und Diktatur. Die Reichsbahn 1920–1945. Katalog zur Dauerausstellung im DB Museum, Nürnberg 2002, ISBN 3-9807652-2-9.
  • Alfred Gottwaldt, Diana Schulle: Die ‚Judendeportationen’ aus dem Deutschen Reich 1941–1945. Eine Kommentierte Chronologie. Wiesbaden, Marix 2005, ISBN 3-86539-059-5.
  • Raul Hilberg: Sonderzüge nach Auschwitz. Mainz 1981, ISBN 3921426189.
  • Christian Bachelier: La SNCF sous l'Occupation allemande (Memento vom 16. Februar 2001 im Internet Archive) (Die frz. Staatsbahn unter der dt. Besatzung). Hrsg. v. Institut du temps présent (Teil des CNRS). Paris 2000.
  • Serge Klarsfeld: Le Mémorial des enfants juifs déportés de France. La Shoah en France. Bd. 4. Gedenkband an die aus Frankreich deportierten Kinder. Édition Fayard, Paris 2001, ISBN 2213610525. (frz., nennt alle Züge und die Zahl der darin deportierten Kinder und von der Mehrzahl auch die Personalien und Fotografien)
  • Heiner Lichtenstein: Mit der Reichsbahn in den Tod. Massentransporte in den Holocaust 1941 bis 1945. Köln 1985, ISBN 3766308092.
  • Janusz Piekałkiewicz: Die Deutsche Reichsbahn im Zweiten Weltkrieg. Transpress, Stuttgart 1998, ISBN 3344708120.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Deutscher Bundestag: auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Lukrezia Jochimsen, Petra Pau, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 16/7875 –. 11. Februar 2008 (PDF-Datei, 4 Seiten; 61 kB)
  2. Pressemitteilung Nr. 04-07 von der Initiative „Zug der Erinnerung“ zu Kassel: „Kassel war zentraler Umschlagplatz für Deportationen aus Nordhessen. Einer dieser Bahntransporte, in die über 1000 Menschen gepfercht wurden, verließ Kassel am 9. Dezember 1941“
  3. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933 – 1945. 2006 vom Bundesarchiv als Online-Datenbank als überarbeitete Auflage. Die Recherche kann über Namen, Geburts-, Wohn- und Deportationsort sowie Geburts- und Deportationsdatum erfolgen. Die Datenbank enthält 158.726 Namen (Stand 11. Januar 2008). URL http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/
  4. Mehdorn zeigt Vertreter Jüdischer Gemeinde an (Memento vom 13. Mai 2008 im Internet Archive). In: Netzeitung, 12. März 2008
  5. Auf Gleis 35 steht Deutschlands Vergangenheit (Memento vom 14. September 2012 im Webarchiv archive.today) sueddeutsche.de
  6. http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=1314847 (Link nicht abrufbar) Bahn fordert weiter Gebühren. In: Frankfurter Rundschau, 6. April 2008
  7. Deutsche Bahn AG: DB spendet an Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ (Memento vom 8. Juli 2009 im Internet Archive). Presseinformation vom 3. Juli 2009
  8. Gutachten über die unter der NS-Diktatur erzielten Einnahmen der "Deutschen Reichsbahn" aus Transportleistung zur Verbringung von Personen aus dem Deutschen Reich und dem okkupierten Europa in Konzentrationslager und ähnliche Einrichtungen einschließlich ihrer Nebenstellen. Ohne Berücksichtigung der von der "Deutschen Reichsbahn" durchgeführten Transporte von Zwangsarbeitern. Vorgelegt vom Zug der Erinnerung, eingetragener und gemeinnütziger Verein, November 2009
  9. NS-Opfer fordern Hilfe von Deutscher Bahn. In: dw.de
  10. Entschädigungsansprüche gegen Deutsche Bahn. In: Der Spiegel, 2. April 2012
  11. Isabell Jürgens: "Zug der Erinnerung" darf doch nach Berlin. In: morgenpost.de. 5. Mai 2010, abgerufen am 19. April 2019.
  12. Bahn stellt «Zug der Erinnerung» auf Abstellgleis (Memento vom 25. Oktober 2008 im Internet Archive). In: Netzeitung, 8. April
  13. Wowereit fordert Bahn zur Unterstützung von Ausstellung auf. In: Der Tagesspiegel, 4. April 2008.
  14. Deutsche Bahn AG: „Zug der Erinnerung“: Halt am S-Bahnhof Grunewald möglich – DB bietet Alternative zum Mahnmal Gleis 17. Presseinformation vom 8. April 2008
  15. Deutsche Bahn AG Zug der Erinnerung: Haltung der DB bestätigt. Presseinformation vom 10. April 2008
  16. Bundesnetzagentur: Kurth appelliert an Vorstand der Deutschen Bahn, „Zug der Erinnerung“ sollte Präsentation im Berliner Hauptbahnhof ermöglicht werden. Presseinformation vom 10. April 2008 (online als PDF-Datei) (Memento vom 11. Dezember 2009 im Internet Archive)
  17. Verkehrsminister rüffelt Bahnchef. (Memento vom 21. Juni 2008 im Internet Archive) In: Rheinische Post, 19. April 2008
  18. Hans-Rüdiger Minow: „Da schaudert es mich“. In: sueddeutsche.de, 13. April 2008