Hauptmenü öffnen

Wolfgang Gruner

deutscher Kabarettist, Schauspieler und Regisseur

LebenBearbeiten

Bereits in seiner Jugend zeigte Wolfgang Gruner Interesse an Medienarbeit. In seiner Eigenschaft als Jungzugführer bei der Hitlerjugend übte er mit seinen ihm untergebenen Pimpfen gerne die neuesten Schlager ein. Gruner, der, bevor er zur Wehrmacht eingezogen wurde, eigentlich eine Ausbildung zum Steuerberater beginnen wollte, kam während der sowjetischen Kriegsgefangenschaft in Kontakt mit dem Theater. Als er 1950 nach Berlin kam, nahm er Schauspielunterricht in der Schule von Marlise Ludwig. Noch während der Ausbildung wurde er für zwei Stücke an die Tribüne am Knie engagiert. Im Frühjahr 1951 trat er zum ersten Mal als Kabarettist bei dem neu gegründeten Kabarett Die Fliegenpilze im Restaurant Burgkeller am Kurfürstendamm auf. Danach wurde er vom Kabarett Die Stachelschweine übernommen, das zu dieser Zeit ebenfalls dort auftrat.

Als Schauspieler sammelte er weitere Erfahrungen am deutsch-englischen Theaterclub British Centre, wo er den Schufterle in Die Räuber in der Inszenierung von Kurt Meisel spielte. Im Berliner Schloßparktheater spielte er in der Dreigroschenoper die Rolle des Moritatensängers in der Inszenierung von Boleslaw Barlog. Den Stachelschweinen blieb er als Kabarettist und Regisseur bis zu seinem Tode treu. Das Kabarett, das sich heute im Europacenter am Breitscheidplatz befindet, galt mit Gruner als große Touristenattraktion. Bekannt war er für seine selbst geschriebenen Soloauftritte in den Stachelschwein-Programmen, für die oft auch Michael Alex Textbeiträge lieferte. Nebenbei führte er in der nahe gelegenen Rankestraße das Berliner Restaurant „Die Kneipe“, ein Treffpunkt für viele Berliner Künstler.

Fernseherfahrung sammelte er in der Rolle des „Telekehrers Otto Schruppke“ der Regionalsendung Berliner Abendschau beim SFB, in der er in den 1950er und 1960er Jahren regelmäßig Tagesereignisse kommentierte. Im SFB-Hörfunk kommentierte er das aktuelle Geschehen alle vierzehn Tage am Schluss der Sendereihe Rund um die Berolina in 41 Folgen als Taxifahrer Kalle Bräsicke (Autor: Michael Alex). Sein Bekanntheitsgrad wurde durch seine Auftritte in der ZDF-Fernsehshow Der große Preis mit Wim Thoelke enorm gesteigert. Dort trat er in über hundert Folgen regelmäßig als Berliner Taxifahrer Fritze Flink mit einer Kabarett-Nummer auf, welche für die Kandidaten eine Rätselfrage enthielt. Darüber hinaus war er in vielen Berliner Fernseh- und Kinofilmen zu sehen. Außerdem arbeitete Gruner umfangreich als Synchronsprecher und lieh seine markante Stimme beispielsweise Bud Abbott (Abbott & Costello in Hollywood), Lee van Cleef (Die Ratten von Chicago), Buddy Hackett (Eine total, total verrückte Welt), Paul McCartney (Yeah Yeah Yeah, Hi-Hi-Hilfe!), Peter Sellers (Der Partyschreck) und Ugo Tognazzi (Luxusweibchen). Gruner ist ein Stern im Walk of Fame des Kabaretts gewidmet.

 
Ehrengrab von Wolfgang Gruner auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend

Wolfgang Gruner erlag am 16. März 2002 im Alter von 75 Jahren in einem Berliner Krankenhaus einem Krebsleiden.[1] An der Trauerfeier in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche nahmen am 25. März 2002 rund 800 Personen teil, darunter Bundespräsident Johannes Rau und der Regierende Bürgermeister Berlins Klaus Wowereit. Die Beisetzung fand anschließend im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend statt.[2] Die Witwe Eva Marie geb. Maeske wurde im April 2013 an seiner Seite bestattet.[3]

Auf Beschluss des Berliner Senats ist die letzte Ruhestätte von Wolfgang Gruner (Grablage: II-W-10-88/89) seit 2010 als Ehrengrab des Landes Berlin gewidmet. Die Widmung gilt für die übliche Frist von zwanzig Jahren, kann anschließend aber verlängert werden.[4]

Ihm zu Ehren wurde am 10. November 2011 eine Berliner Gedenktafel enthüllt an seinem Wohnhaus, Westendallee 57 in Berlin-Westend. Eine nach seinem Abbild geschaffene Wachsfigur war von 2013 bis 2014 im Panoptikum Mannheim zu sehen.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

HörspieleBearbeiten

TonträgerBearbeiten

  • Unbekannt: Humor Der Landschaften: Berlin, EP (mit Rolf Ulrich, Marcato)
  • 1961: Moritaten!!! – Allseits bekannte und trotzdem unglaubwürdige Begebenheiten musikalisch vorgetragen von Wolfgang Gruner mit Leierkasten, EP (Telefunken)
  • 1970: Die 10.001. Nacht (dt. Version von Je t’aime … moi non plus) / Der Nee-Walzer (mit Edeltraut Elsner, auf dem Label TWR)
  • 1971: In The Wintertime (dt. Version von In the Summertime) / Haben Sie schon mal im Dunkeln gegeigt (mit Edeltraut Elsner, auf dem Label TWR)
  • 1971: Hier ist ein Mensch (Parodie auf Peter Alexander) / Zieh die Badehose aus
  • 1971: Hurra, wir sind mal wieder Junggesellen! (Cornet Single mit Georg Thomalla)
  • 1985: "Also wissen Se, nee..." Wolfgang Gruner alias Fritze Flink (MC auf KONTRA)
  • 1994: Durch die Blume gesungen, CD (Monopol)

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wolfgang Gruner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kabarett-Legende Wolfgang Gruner erlag Krebsleiden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Sonntag, 17. März 2002. Abgerufen am 10. November 2019. Trauer um Wolfgang Gruner. In: Hamburger Abendblatt. Montag, 18. März 2002, S. 32. Abgerufen am 10. November 2002.
  2. 800 Trauergäste nahmen Abschied von der Berliner Schnauze. In: B.Z.. Dienstag, 26. März 2002. Abgerufen am 11. November 2019. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1. S. 487.
  3. Traueranzeige für Eva Marie Gruner geb. Maeske im Berliner Tagesspiegel, 28. April 2013. Zugriff am 11. November 2019.
  4. Ehrengrabstätten des Landes Berlin (Stand: November 2018). (PDF, 413 kB) Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, S. 29. Abgerufen am 11. November 2019. Anerkennung und weitere Erhaltung von Grabstätten als Ehrengrabstätten des Landes Berlin (PDF, 73 kB). Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 16/3696 vom 30. November 2010, S. 1 und 3–4. Abgerufen am 11. November 2019.