Hauptmenü öffnen

Winden (Pfalz)

Ortsgemeinde im Landkreis Germersheim, Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Winden
Winden (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Winden hervorgehoben

Koordinaten: 49° 6′ N, 8° 7′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Germersheim
Verbandsgemeinde: Kandel
Höhe: 143 m ü. NHN
Fläche: 3,21 km2
Einwohner: 1074 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 335 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76872
Vorwahl: 06349
Kfz-Kennzeichen: GER
Gemeindeschlüssel: 07 3 34 034
Adresse der Verbandsverwaltung: Gartenstraße 8
76870 Kandel
Website: www.vg-kandel.de
Ortsbürgermeister: Peter Beutel (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Winden im Landkreis Germersheim
Wörth am RheinGermersheimZeiskamOttersheim bei LandauKnittelsheimBellheimScheibenhardtBerg (Pfalz)HagenbachNeuburg am RheinJockgrimNeupotzHatzenbühlRheinzabernSteinweilerErlenbach bei KandelKandel (Pfalz)Winden (Pfalz)VollmersweilerFreckenfeldMinfeldLeimersheimKuhardtRülzheimHördtSchwegenheimLingenfeldFreisbachWeingarten (Pfalz)Westheim (Pfalz)LustadtBaden-WürttembergFrankreichSpeyerRhein-Pfalz-KreisNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Südliche WeinstraßeLandau in der PfalzKarte
Über dieses Bild

Winden ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Germersheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kandel an.

Winden liegt in der Rheinebene vor den Bergen des Oberen Mundatwalds zwischen Karlsruhe und Landau in der Pfalz.

Das Dorf hat ländlichen Charakter und ist im Ortskern in seiner Bausubstanz landwirtschaftlich geprägt. Vorherrschend ist die fränkische Haus-Hof-Bauweise. In der Gemarkung Windens reifen neben den üblichen Ackerfrüchten auch Obst, Gemüse und Wein.

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname „Winden“ wird auf die Siedlung „In den Weiden“ zurückgeführt. Diese Siedlung soll aus drei Höfen bestanden haben, von denen der Rosenhof der größte gewesen sein soll.

Erste urkundliche Erwähnung findet der Ort im Jahre 1194 als „Wineden“. Im Jahre 1280 erscheint Johann von Scharfeneck als Besitzer des Schlosses von Winden, das 1622 durch Kroaten zerstört wurde.

Winden zählt zu denjenigen Dörfern, die im Zuge der Wiederbesiedlung der Südpfalz nach dem Dreißigjährigen Krieg, von Hugenotten geprägt wurden.

Winden gehörte zu einer Gruppe von 32 Orten in der Südpfalz, die im März 1793 ein Gesuch um eine Angliederung an Frankreich einreichten.[2] Der Ort hatte zuvor zum Herzogtum Pfalz-Zweibrücken gehört und wurde nun per Dekret vom 14. März 1793 dem französischen Staat angegliedert und dem zum Département Niederrhein gehörenden Kanton Kandel zugewiesen.

Mit dem Bau der Eisenbahnlinien Maximiliansau–Winden, Landau–Wissembourg (beide Pfälzische Maximiliansbahn) und der Strecke Winden–Bad Bergzabern wurde Winden ab 1864 zu einem Eisenbahnknotenpunkt.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Wenn nicht gesondert aufgeführt, ist die Quelle der Daten das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz.[3]

Jahr Einwohner
1802[4] 368
1815 489
1835 538
1849[4] 504
1861[4] 598
1871[5] 528
1905 538
Jahr Einwohner
1939 626
1950 744
1965 707
1970 710
1975 748
1980 765
1985 768
Jahr Einwohner
1990 832
1995 887
2000 1.033
2005 1.056
2010 1.074
2015 1.084

ReligionBearbeiten

2012 waren 49,6 Prozent der Einwohner evangelisch und 26,6 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[6] Im Jahr 1871 waren von insgesamt 528 Einwohnern 467 evangelisch (88,4 Prozent) und 61 katholisch (11,6 Prozent).[5]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Winden besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[7]

BürgermeisterBearbeiten

Seit September 2014 ist Peter Beutel (SPD) Ortsbürgermeister von Winden. Er löste Roland Laubach ab, der seit 1994 dieses Amt innehatte.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Schwarz und Silber gespalten, rechts ein linkshin schreitender rotbewehrter, -bezungter und -bekrönter goldener Löwe, links drei blaue Rauten nebeneinander.“[8]
Wappenbegründung: Es wurde 1951 vom Mainzer Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Gemeindesiegel aus dem Jahr 1789.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

VereinslebenBearbeiten

Vereine wie ein Gesangverein, ein Kirchenchor, ein Landfrauenverein, ein Fußballverein, der Tennisclub Winden „Blau-Weiß“ 1982 (gegründet 1982), der Sportverein SF Germania Winden (gegründet 1919), die Freiwillige Feuerwehr Winden, die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg Stamm „Marco Polo“ Winden (gegründet 1993 (Siedlung), 2001 (Stamm)) und ein Seniorenclub bieten den Bürgern eine Auswahl an Freizeitgestaltungsmöglichkeiten.[9]

Unser Dorf soll schöner werdenBearbeiten

Das sehr positive Gesamtbild der Ortsgemeinde – die Summe optischer, sozialer und gemeinschaftlicher Aspekte – verhalf Winden in den Jahren 1984, 1985, 1995 und 1997 im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ zu ersten Plätzen im Landesentscheid. 1985 erreichte Winden eine Bundes-Goldmedaille. 1996 wurde Winden mit dem Preis des Landes Rheinland-Pfalz für „besondere ökologische Leistungen in der Gemeinde“ ausgezeichnet.

 
Bahnhof Winden im Jahr 2005 kurz vor dem Umbau

VerkehrBearbeiten

Winden ist traditionell ein bedeutsamer Eisenbahnknotenpunkt. Der Bahnhof liegt an der Pfälzischen Maximiliansbahn von Neustadt an der Weinstraße nach Wissembourg. Zudem zweigen hier die Strecken nach Karlsruhe und nach Bad Bergzabern ab.

Außerdem ist Winden über die Bundesstraße 427 und die nahe Bundesautobahn 65 angebunden.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

Personen, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Karl Moersch: Geschichte der Pfalz. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau/Pfalz 1987, S. 453.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Winden.
  4. a b c Beamtenverzeichniß und Statistik des Königlich Bayerischen Regierungs-Bezirkes der Pfalz. 1863, S. XLII des Anhangs.
  5. a b Ergebnisse der Volkszählung im Königreiche Bayern vom 1. Dezember 1871 nach einzelnen Gemeinden. 1873, S. 65.
  6. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  8. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.
  9. vg-kandel.de (Memento des Originals vom 23. Oktober 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vg-kandel.de