Hauptmenü öffnen
Motorsport stub.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Motorsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Motorsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! +

Die Wilbers Products GmbH ist ein Unternehmen, spezialisiert auf die Herstellung von Fahrwerken für Motorräder, beheimatet im niedersächsischen Nordhorn an der Grenze zu den Niederlanden.

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1985 durch den niederländischen Motorradrennfahrer Bernardus „Benny“ Wilbers (auch Bennie Wilbers; * 21. Mai 1952) gegründet, der bis heute Geschäftsführer des Unternehmens ist.[1][2]

Benny Wilbers begann 1979 mit seinem Kollegen Gerd-Heinz Zwafink (1951–2015) in Neuenhaus mit einem Motorrad- und Motorradteilehandel. Da es für die seinerzeit zunehmend häufiger werdenden Motorradmodelle mit Zentralfederbein im Gegensatz zu Fahrzeugen mit herkömmlichen Stereoschwingen keine Alternativen zu den werkseitig verbauten Federsystemen gab und die von den Hersteller verbauten Federkomponenten schneller verschlissen, erkannte er hier eine Marktlücke und schloss mit White Power 1984 einen Importvertrag für Federbeine der Maschinen Suzuki GSX-R 750, BMW K 100 RS und andere Straßenmaschinen. Zudem ließ er progressive Gabelfedern wickeln. Wilbers importierte nach Gründung seines Nordhorner Unternehmens ursprünglich Federelemente des niederländischen Herstellers White Power Suspension. Nachdem White Power im Februar 1998 den Zuliefervertrag kündigte, begann man mit der hauseigenen „Technoflex“-Linie. Für Kunden bot er Termine für Testfahrten auf dem Nürburgring an. Ab 1991 nahm man bei Wilbers auch Eibach-Federn und Hagon-Stereo-Federbeine ins Programm.[3]

Im Jahr 1998 erfolgte auch die Gründung der Tochtergesellschaft WPP Wilbers GmbH (Wilbers Products Production), welche seither für die Produktion und Logistik der hauseigenen Produkte verantwortlich ist. Ein weiterer Unternehmenszweig ist die Wilbers Technik.[4] 1999 hatte Wilbers rund 2.500 verschiedene Dämpferausführungen für 600 verschiedene Motorradmodelle im Programm, die schon damals auch ins Ausland exportiert wurden.[3]

Ab 2009 konnte Wilbers mit seiner „WESA“-Serie als erster Hersteller eine Alternative zu den von BMW 2005 eingeführten, während der Fahrt elektronisch verstellbaren, ESA-Feder-Dämpfer-Systemen für seine Kunden anbieten. WESA steht hier für „Wilbers-ESA“.[5] Nach dreijähriger Entwicklung brachte das Unternehmen 2017 mit dem „LDC“-Federbein (Level and Damping Control) ein vollautomatisches, hydropneumatisches Niveauregulierungssystem auf den Markt, das eine Kombination aus Niveauregulierung und automatischer Anpassung von Federrate und Dämpfung bietet und nicht mit „Skyhook“ fremdgesteuert wird, wie es im Continuous Damping Control (CDC) von ZF Sachs der Fall ist.[6]

Am 1. Januar 2018 verschmolz die ebenfalls in Nordhorn ansässige Triple Tuning GmbH als hundertprozentige Tochter in die Wilbers Products GmbH, die bis dahin als Tochtergesellschaft für Wilbers unter anderem im Rennsport- und Werkstattbereich tätig war.[7] Im gleichen Jahr begann der Neubau einer Nutzhalle mit über 3.000 Quadratmetern Nutzfläche, der 2019 abgeschlossen sein soll und künftig in direkter Nachbarschaft des Vertriebsgebäudes die Produktion sowie die Logistik beherbergen wird.[8][9]

Mit dem „BMW Motorrad BoxerCup Promoted by Wilbers“ startet im Frühjahr 2019 die offizielle Neuauflage des BMW BoxerCups. Hauptsponsor ist BMW Motorrad.[10]

RennteamsBearbeiten

In den 2000er Jahren war Wilbers mit Rennteams bei FIM-Supersport-Weltmeisterschaften und Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaften (IDM) vertreten. Seit 2010 betreibt Wilbers Products mit dem Wilbers-BMW-Racing-Team ein Motorsportteam in der IDM. In enger Zusammenarbeit mit BMW-Motorrad sowie ZF Friedrichshafen entstehen in diesem Team Neuentwicklungen, die in die Produktion von speziellen Motorsport-Fahrwerken und Straßenfahrwerken einfließen.[11]

FIM-Supersport-ErfolgeBearbeiten

Saison Fahrer Motorradtyp Platz
Wilbers Suspension
2001 Deutschland  Jörg Teuchert Yamaha YZF-R6  
Deutschland  Christian Kellner Yamaha YZF-R6 14
Wilbers Racing
2008 Deutschland  Jesco Günther[12] Triumph Daytona 675 96

IDM-ErfolgeBearbeiten

Saison Disziplin Fahrer Motorradtyp Platz
Wilbers Racing
2004 Supersport Osterreich  Martin Bauer Suzuki GSX-R 600 5
2005 Superbike Deutschland  Christian Kellner Suzuki GSX-R 1000 6
2006 Superbike Deutschland  Christian Kellner Suzuki GSX-R 1000 9
2007 Supersport Deutschland  Philip Hafeneger Triumph Daytona 675 4
2008 Supersport Deutschland  Jesco Günther Triumph Daytona 675 15
Deutschland  Dominic Vincon Triumph Daytona 675 23
Wilbers-BMW-Racing
2010 Superbike Deutschland  Philipp Hafeneger BMW S 1000 RR 19
2011 Superbike Australien  Gareth Jones BMW S 1000 RR 6
Deutschland  Filip Altendorfer BMW S 1000 RR 11
Polen  Irek Sikora BMW S 1000 RR 19
2012 Superbike Deutschland  Jörg Teuchert BMW S 1000 RR  
Australien  Gareth Jones BMW S 1000 RR 4
Deutschland  Lucy Glöckner BMW S 1000 RR 12
Polen  Ireneusz Sikora BMW S 1000 RR 15
2013 Superbike Deutschland  Stefan Nebel BMW HP4 8
Deutschland  Lucy Glöckner BMW HP4 11
2014 Superbike Deutschland  Stefan Nebel BMW HP4 5
Superstock 1000 Deutschland  Lucy Glöckner BMW HP4  
Gespann Deutschland  Jörg Steinhausen / Deutschland  Axel Kölsch LCR-BMW 8
2015 Superbike Tschechien  Matěj Smrž BMW HP4 4
Australien  Gareth Jones Kawasaki ZX-10R (Weber-Diener Racing Team)
bzw. BMW HP4
9
Superstock 1000 Deutschland  Lucy Glöckner BMW HP4 11
2016 Superbike Belgien  Bastien Mackels BMW S 1000 RR 5
Polen  Ireneusz Sikora BMW S 1000 RR 9
Superstock 1000 Tschechien  Michal Filla BMW HP4 24
Schweiz  Colin Rossi BMW HP4 25
2017 Superbike Osterreich  Marko Nekvasil BMW S 1000 RR 16
Polen  Patryk Kosiniak BMW S 1000 RR 20
2018 Superbike Belgien  Bastien Mackels BMW S 1000 RR  
2019 Superbike Belgien  Bastien Mackels BMW S 1000 RR 12

PublikationenBearbeiten

  • Werner Koch, Benny Wilbers: Neue Fahrwerkstechnik im Detail. Hrsg. von Wilbers Products. Art Motor Verlag, Rösrath 2001, ISBN 3-929534-17-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Esther Babel: IDM-Superbike. Geschenk für den Chef. In: Speedweek. 26. Mai 2011.
  2. HRB 131551 – 12.12.2007. Wilbers Technik GmbH, Nordhorn. In: Wirtschaft Osnabrück-Emsland 2/2008. S. 49 (online einsehbar)
  3. a b Andy Schwietzer: Benny Wilbers: Der Maßschneider. In: Motorradfahrer. Nr. 12, 1999, S. 82–83.
  4. Wilbers Products GmbH: Wilbers Products GmbH. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  5. Till Kohlmey: Wilbers WESA-Federbein-Systeme. Unter Strom gesetzt. In: Motorrad Abenteuer. Nr. 3, 2012, S. 102–103.
  6. Till Kohlmey: Wilbers Nivomat – Der Automat. Ride On – Resie Motorrad, 7. September 2017.
  7. Judith Leiterer: Triple Tuning verschmilzt in die Wilbers Products GmbH. Umzug für 2018 geplant. bike und business, 20. Dezember 2017.
  8. Wilbers Products GmbH: Wilbers Products GmbH. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  9. Wilbers Products legt Standorte an der Frieslandstraße zusammen. Stadt Nordhorn, 9. Juli 2018.
  10. BMW Motorrad BoxerCup Promoted by Wilbers. Neuauflage der Boxer-Rennserie ab Frühjahr 2019. Pressemitteilung der BMW Group, 31. November 2018.
  11. Wilbers Products GmbH: Wilbers BMW Racing - Racing. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  12. Wildcard beim Lauf in Deutschland

Koordinaten: 52° 25′ 5,4″ N, 7° 1′ 37,5″ O