Wald (Oberpfalz)

Gemeinde in Landkreis Cham, Oberpfalz

Wald ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Cham im Falkensteiner Vorwald. Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung und der Verwaltungsgemeinschaft Wald, dessen Mitglied die Gemeinde ist. Sie ist die westlichste Gemeinde im Landkreis.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wald
Wald (Oberpfalz)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wald hervorgehoben

Koordinaten: 49° 9′ N, 12° 21′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Cham
Verwaltungs­gemeinschaft: Wald
Höhe: 543 m ü. NHN
Fläche: 37,78 km2
Einwohner: 2877 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93192
Vorwahl: 09463
Kfz-Kennzeichen: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gemeindeschlüssel: 09 3 72 169
Gemeindegliederung: 41 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 14
93192 Wald
Website: www.gemeinde-wald.de
Erste Bürgermeisterin: Barbara Haimerl (CSU)
Lage der Gemeinde Wald im Landkreis Cham
Lohberg (Bayern)LamArrachHohenwarth (Landkreis Cham)GrafenwiesenNeukirchen beim Heiligen BlutEschlkamFurth im WaldGleißenbergArnschwangBad KötztingRimbach (Oberpfalz)BlaibachWaldmünchenTreffelsteinTiefenbach (Oberpfalz)RötzSchönthal (Oberpfalz)Weiding (Landkreis Cham)ChamerauMiltachWillmeringStamsriedPösingZandtTraitschingChamerauRundingCham (Oberpfalz)PemflingWaffenbrunnSchorndorf (Oberpfalz)MichelsneukirchenRodingWalderbachReichenbach (Landkreis Cham)Rettenbach (Oberpfalz)Falkenstein (Oberpfalz)Zell (Oberpfalz)Wald (Oberpfalz)TschechienLandkreis SchwandorfLandkreis RegenLandkreis Straubing-BogenLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild
Pfarrkirche St. Laurentius in Wald

GeographieBearbeiten

GemeindegliederungBearbeiten

Wald hat 41 Ortsteile:[2]

GemarkungenBearbeiten

Es gibt die Gemarkungen Buchendorf, Mainsbauern, Siegenstein, Süssenbach und Wald.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Wald gehörte zum Rentamt Amberg und zum Landgericht Wetterfeld des Kurfürstentums Bayern. Das Kloster Reichenbach konnte seine hier von jeher umstrittenen Niedergerichtsrechte über einschichtige Untertanen seit dem 17. Jahrhundert nicht mehr durchsetzen.

20. und 21. JahrhundertBearbeiten

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges im April 1945 begannen die Todesmärsche von KZ-Häftlingen aus dem KZ Flossenbürg in das KZ Dachau. Zwei Häftlinge, die fliehen konnten, versteckten sich bis Kriegsende im Bräukeller bei Süssenbach. Dieser diente zu damaliger Zeit als Luftschutzbunker. Die Bevölkerung in Süssenbach versorgte sie mit Essen. Bei einem Häftling handelte es sich um den Niederländer Timo Pols, der nach dem Krieg von den Amerikanern als Sprecher der Gemeinde eingesetzt wurde.[3]

In den letzten Jahrzehnten hat die Gemeinde im Rahmen der Dorferneuerung zahlreiche Projekte durchgeführt.

EingemeindungenBearbeiten

Im Jahr 1945 oder 1946 wurden Gebietsteile der aufgelösten Gemeinden Buchendorf und Tiefenbach eingegliedert. Am 1. Juli 1971 kam Mainsbauern hinzu. Siegenstein und Süssenbach folgten am 1. Januar 1972.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2358 auf 2887 um 529 Einwohner bzw. um 22,4 %.

  • 1961: 1939 Einwohner
  • 1970: 2043 Einwohner
  • 1987: 2339 Einwohner
  • 1991: 2470 Einwohner
  • 1995: 2640 Einwohner
  • 2000: 2721 Einwohner
  • 2005: 2797 Einwohner
  • 2010: 2835 Einwohner
  • 2015: 2842 Einwohner

ReligionenBearbeiten

Wie in der gesamten Oberpfalz ist auch in Wald der größte Teil der Bevölkerung römisch-katholisch.

Römisch-katholische Kirche

Im Gemeindegebiet gibt es die katholische Seelsorgeeinheit Wald-Zell. Sie ist dem Bistum Regensburg zugeordnet.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat besteht aus 14 Gemeinderäten und dem Ersten Bürgermeister. Die Kommunalwahlen 2020 brachten folgendes Ergebnis:[5]

  • CSU: 8 Sitze
  • SPD/Parteifreie Bürger Gemeinde Wald: 6 Sitze

BürgermeisterBearbeiten

Erste Bürgermeisterin ist seit 1. Mai 2020 Barbara Haimerl (CSU); diese wurde am 15. März 2020 mit 50,8 % der gültigen Stimmen gewählt. Ihr Vorgänger war vom 1. Mai 1990 bis 30. April 2020 Hugo Bauer (CSU).

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber über grünem Dreiberg, aus dem drei rote Flammen schlagen, ein aus dem linken Schildrand hervorbrechender golden gezungter roter Drache, der in den Fängen einen bewurzelten grünen Nadelbaum hält.“[6]

Das Wappen wird seit 1982 geführt.

Paten- und PartnerschaftenBearbeiten

  • Gemeinde Eitzing – Oberösterreich
  • Gemeinde Wald – Hohenzollern/B.-Württemberg
  • Patenkompanie – Arnulfs-Kaserne Roding

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Zur Gemeinde Wald gehört der Ortsteil Schönfeld, eine Gemarkung mit drei landwirtschaftlichen Anwesen und einer gut erhaltenen romanischen Kirche aus dem 12. Jahrhundert, Sankt Ägidius.

Theater

Die Theatergruppe "Walder Komödienstadl" ist im Jahr 2000 aus einem Stammtisch heraus entstanden. Geleitet wird die Gruppe von Reinhard Hof, der zum zehnjährigen Jubiläum das Theaterstück "Die rechte Hand des Teufels" geschrieben hat.

KirchenbautenBearbeiten

 
Wehrkirche St. Ägidius Schönfeld
  • Pfarrkirche St. Laurentius Wald
  • Expositurkirche St. Jakobus Süssenbach
  • Burgkapelle Siegenstein
  • Wehrkirche St. Ägidius Schönfeld
  • Heiligbrünnl

Sport und VereineBearbeiten

In der Gemeinde gibt es ein vielfältiges Vereinsleben und den Sportverein SSV Rossbach-Wald, der über zahlreiche moderne Sportanlagen verfügt. Die Freiwillige Feuerwehr Wald sowie die Feuerwehren der Ortsteile sorgen für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe.

BaudenkmälerBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Gemeinde Wald verfügt als Kleinzentrum über eine ausreichende ärztliche Versorgung und ist Standpunkt von landwirtschaftlichen Betrieben sowie Dienstleistungs-, Handwerks- und Handelsunternehmen. Die Gemeinde hat mehrere Baugebiete ausgewiesen und bietet Möglichkeiten für die Ansiedlung von Gewerbebetrieben.

Die Gemeinde hat einen Slogan: "Zukunft wagen, Wurzeln schlagen".

Wichtige Ziele der Gemeindepolitik liegen derzeit bei Investitionen in regenerative, umweltfreundliche Energie, energiesparende Technik, der Weiterentwicklung der Infrastruktur sowie in der Breitbandversorgung.

Arbeitsgemeinschaft Vorderer Bayerischer WaldBearbeiten

Am 8. Januar 2007 wurde die Arbeitsgemeinschaft Vorderer Bayerischer Wald, kurz «AG Vorwald» genannt,[7] gegründet. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die Region in touristischer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht zu fördern und zu stärken. Mitglieder dieser Gemeinschaft sind die Gemeinden Altenthann, Bernhardswald, Brennberg, Falkenstein, Michelsneukirchen, Rettenbach, Wald, Wiesenfelden, Zell und die Stadt Wörth an der Donau. Überdies alle Heimat-, Tourismus- und Fremdenverkehrsvereine dieser Gemeinden.

TourismusBearbeiten

Die Gemeinde setzt vor allem auf Urlaub auf dem Bauernhof. Es gibt zahlreiche Fremdenpensionen und Gasthöfe.

BildungBearbeiten

  • Kindertageseinrichtung mit 135 Plätzen und 125 betreuten Kindern (Stand 1. März 2018)
  • Grundschule Wald mit fünf Lehrern und 86 Schülern (Schuljahr 2018/19)[8]
  • Mittelschule Wald mit zwei Lehrern und 16 Schülern (Schuljahr 2018/19)[9]

Vor Ort unterrichten die Volkshochschule und Landkreismusikschule.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Mehrzweckhalle
  • Gemeindebücherei
  • Kläranlagen
  • Wertstoffhof

MedienBearbeiten

In der Gemeinde erscheint das Bayerwaldecho, eine Lokalausgabe der Mittelbayerischen Zeitung, sowie das Regensburger Wochenblatt, eine Ausgabe der Wochenblatt Verlagsgruppe.

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Mit der Gemeinde verbundenBearbeiten

  • Harald Grill (* 1951), Schriftsteller, lebt seit 1978 mit seiner Familie in Wald

WeblinksBearbeiten

Commons: Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Wald in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 24. August 2020.
  3. Bräukeller faszinierte die Besucher Artikel der Mittelbayerischen Zeitung - Karin Hirschberger. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 559.
  5. Gemeinderatswahl 2020
  6. Eintrag zum Wappen von Wald (Oberpfalz) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 4. September 2020.
  7. Urlaubsgebiet Vorderer Bayerischer Wald. Arbeitsgemeinschaft Vorderer Bayerischer Wald, abgerufen am 25. August 2020.
  8. Grundschule Wald in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 24. August 2020.
  9. Mittelschule Wald in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 24. August 2020.