Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Vilory liegt auf einer Höhe von 270 m über dem Meeresspiegel, etwa 13 km nordnordöstlich der Stadt Vesoul (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im zentralen Teil des Départements, im Nordwesten des Beckens von Saulx, an einem leicht nach Südosten geneigten Hang über dem Tälchen des Ruisseau de Bâtard.

Die Fläche des 4,15 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt im Bereich des Beckens von Saulx. Der südliche Teil des Gebietes wird von der Talmulde des Ruisseau de Bâtard eingenommen, der für die Entwässerung nach Südosten zum Durgeon sorgt. Nördlich an die Talmulde schließt der sanft geneigte Hang von Vilory an, der überwiegend landwirtschaftlich genutzt wird. Weiter nach Norden erstreckt sich das Gemeindeareal in die Waldungen des Bois de Vellefrie und des Bois de Vilory. Mit 395 m wird auf der Waldhöhe des Homme Dessus die höchste Erhebung von Vilory erreicht. In geologisch-tektonischer Hinsicht besteht das Gelände aus einer Wechsellagerung von sandig-mergeligen und kalkigen Sedimenten, die während der Lias (Unterjura) abgelagert wurden. An einigen Orten tritt auch Muschelkalk aus der mittleren Trias zutage.

Nachbargemeinden von Vilory sind Neurey-en-Vaux im Norden, La Villeneuve-Bellenoye-et-la-Maize im Osten, Vellefrie im Süden sowie Varogne im Westen.

GeschichteBearbeiten

Überreste eines römischen Verkehrsweges, der von Luxeuil nach Langres führte, weisen auf eine frühe Begehung des Gebietes hin. Im Mittelalter gehörte Vilory zur Freigrafschaft Burgund und darin zum Gebiet des Bailliage d’Amont. Die lokale Herrschaft hatten die Herren von Villeneuve inne. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Im Jahr 1714 erhielten die Bewohner gewisse Freiheitsrechte zugesprochen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Mairie (Rathaus) ist mit einem kleinen Glockenturm ausgestattet. Vilory besitzt ein überdachtes Lavoir aus dem 19. Jahrhundert, das einst als Waschhaus und Viehtränke diente.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 49
1968 53
1975 55
1982 56
1990 89
1999 95
2006 91

Mit 68 Einwohnern (1. Januar 2016) gehört Vilory zu den kleinsten Gemeinden des Départements Haute-Saône. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1911 wurden noch 125 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1980er Jahre wieder ein Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Vilory ist noch heute ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Ort. Einige Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Der Ort liegt abseits der größeren Durchgangsachsen an einer Départementsstraße, die von Varogne nach Mailleroncourt-Charette führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Neurey-en-Vaux und La Villeneuve.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Vilory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien