Hauptmenü öffnen

Verfassungsreferendum in Rumänien 2018

Das Verfassungsreferendum in Rumänien 2018 fand am 6. und 7. Oktober statt. In dem Referendum wurden die Wähler gefragt, ob sie eine Änderung der Definition der Familie gemäß Artikel 48 der Verfassung befürworteten, um das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in der Verfassung zu verfestigen.[1]

VorgeschichteBearbeiten

Das Referendum folgte einer Bürgerinitiative, die Ende 2015 von der Coalţia pentru Familie ins Leben gerufen wurde und über drei Millionen Unterschriften erhielt, deutlich mehr als die 500.000, die für die Einleitung eines Verfassungsreferendums benötigt wurden. Derzeit definiert die rumänische Verfassung die Familie als freiwillige Ehe „zwischen Ehepartnern“, aber die Initiatoren der Initiative versuchten, die geschlechtsneutrale Sprache mit einem ausdrücklichen Hinweis auf die Familie als eine Union zwischen einem Mann und einer Frau zu ändern.[2] Wenn diese Maßnahme erlassen würde, würde die gleichgeschlechtliche Ehe im Land verfassungswidrig, jedoch verbietet ein rumänisches Gesetz bereits die gleichgeschlechtliche Ehe.[3]

Ursprünglich sollte das Referendum im Herbst 2017 stattfinden. In der Abgeordnetenkammer wurde die Initiative am 9. Mai 2017 mit 232 zu 22 Stimmen angenommen.[4] Lediglich die Abgeordneten Uniunea Salvați România stimmten gegen das Referendum. In diesem Jahr fand jedoch kein Referendum statt. Ende März 2018 sollte das Referendum im Mai 2018 stattfinden,[5] später wurde es auf dem 10. Juni verschoben[6] und schließlich auf 6. und dem 7. Oktober 2018.

Einige frühere Volksabstimmungen in Rumänien scheiterten aufgrund einer Forderung nach einer Wahlbeteiligung von 50 %, damit die Ergebnisse gültig waren.[7][8] Diese Regelung wurde 2014 geändert und die Mindestwahlbeteiligung wurde gesenkt. Jetzt wird nur noch eine Wahlbeteiligung von 30 % bei einem Referendum benötigt, wobei 25 % der Stimmen von allen Wahlberechtigten gültig sein müssen.[7]

Standpunkte und WahlempfehlungenBearbeiten

ParteienBearbeiten

In der folgenden Tabelle sind die Standpunkte samt Abstimmungsempfehlungen der größten rumänischen Parteien zusammengefasst. Die fett gedruckten Parteien waren am Tag der Abstimmung im Parlament vertreten.

Wahl-
empfehlung
Politische Partei Politische
Orientierung
Parteivorsitzender Beleg
  Ja Partidul Social Democrat (PSD) Sozialdemokratie Liviu Dragnea [9]
Partidul Mișcarea Populară (PMP) Liberal-Konservativmus Eugen Tomac [10][11]
Partidul România Unită (PRU) Nationalismus Victor Iovici [12][13]
Partidul România Mare (PRM) Nationalismus Robert Bugă [14]
Partidul Ecologist Român (PER) Grün-Liberalismus Dănuț Pop [15]
Partidul Național Țărănesc Creștin Democrat (PNȚ-CD) Christdemokratie Aurelian Pavelescu [16]
Noua Dreaptă (ND) Rechtsextremismus Tudor Ionescu [17]
Boykott der
Abstimmung
Uniunea Salvați România (USR) Anti-Korruption Dan Barna [18]
Partidul Verde (PV) Grüne Politik Silviu Dumitru [19]
Mișcarea România Împreună (RO+) Liberalismus Dacian Cioloș [20]
Pro România (PRO) Sozialliberalismus Victor Ponta [21]
Partidul Democrației și Solidarității (DEMOS) Mitte-Links Claudiu Crăciun [22]
  Neutral
(Für Teilnahme)
Partidul Național Liberal (PNL)1 Nationalliberalismus Ludovic Orban [23]
Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (UDMR) Regionalismus Hunor Kelemen [24]
Alianța Liberalilor și Democraților (ALDE) Liberalismus Călin Popescu-Tăriceanu [25]
1 Sowohl die Mehrheit der Fraktion als auch ihr Parteichef[26] unterstützen das Referendum.

KircheBearbeiten

Das Referendum wird auch von der rumänischen griechisch-katholische Kirche,[27][28] der rumänisch-orthodoxen Kirche[29] und der Pfingstbewegung unterstützt.[30]

Die Evangelische Kirche A.B. in Rumänien äußerte sich dazu: „Die Ehe zwischen Mann und Frau sei Fundament einer christlichen Gesellschaft, muss aber weder verteidigt, noch sollte sie politisiert werden, um ein Scheinthema zu schaffen, welches von Korruption, Rechtsbeugung, Vetternwirtschaft und EU-Feindlichkeit ablenkt.“[31]

EUBearbeiten

33 Mitglieder des Europäischen Parlaments[32] von der Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL), der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament (S&D), der Die Grünen/Europäische Freie Allianz (Grüne/EFA), der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und ebenfalls von der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) und der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) haben einen offenen Brief unterzeichnet, der die rumänischen Senatoren dazu auffordert, gegen das Referendum zu stimmen.[33]

Am 16. März 2018 haben 40 Abgeordnete von S&D, EVP, EKR und Europa der Nationen und der Freiheit (ENF) mit einem Schreiben an den Präsidenten Klaus Iohannis den Präsidenten der Abgeordnetenkammer Liviu Dragnea, den Präsidenten des Senats Călin Popescu-Tăriceanu und die Vorsitzenden der Oppositionsparteien gebeten, das Referendum zur Definition der Ehe zu organisieren.[34]

Am 26. September 2018 kritisierten die Mitglieder der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament (zu der auch PSD gehört) in einem Treffen mit Ministerpräsident Viorica Dăncilă die Abhaltung des Referendums mit der Begründung, solche Ideen gehöre nicht zur europäischen sozialistischen Familie.[35] Anschließend, am 3. Oktober 2018, schickten 47 Europaabgeordnete dem Premierminister einen offenen Brief, in dem sie ihre Bestürzung über die Organisation des Referendums bekundeten. Nach Ansicht der Abgeordneten macht die Organisation des Referendums, ohne dass alternative Formen der rechtlichen Anerkennung von Familien angeboten werden, die rumänische Regierung zu einem Komplizen bei Menschenrechtsverletzungen in Rumänien.[36]

ErgebnisBearbeiten

Das Verfassungsreferendum erreichte nicht das notwendige Quorum von 30 Prozent der Wahlberechtigten. Es beteiligten sich 20,5 Prozent der Wahlberechtigten, von denen über 90 Prozent für die Verfassungsänderung stimmten, was 19,5 Prozent der Wahlberechtigten ergibt.[37]

Wahl Stimmen %
Ja 3.531.732 93.4
  Nein 249.412 6.6
Ungültige Stimmen 76.111 2.0
Abgegebene Stimmen 3.857.308 100
Stimmberechtigte 18.279.011 21.1
Quelle:BEC

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Romania moves closer to ruling out possibility of legalizing same-sex marriage. In: Reuters, 20. Juli 2016. Abgerufen am 19. September 2018. 
  2. ARTICLE 48 – Family. In: Constitution of Romania. Chamber of Deputies.: „The family is founded on the freely consented marriage of the spouses“
  3. Irina Marica: Romania to organize referendum against same-sex marriages in May. In: Romania-Insider.com. 26. März 2018.
  4. Irina Marica: Initiative changing family definition in Romanian Constitution, voted by the deputies - Romania Insider. Abgerufen am 6. Oktober 2018.
  5. Referendumul pentru familie, probabil în mai, în paralel cu legiferarea parteneriatului civil. In: Digi 24. 26. März 2018.
  6. Propunere: Referendumul pentru redefinirea familiei, pe 10 iunie. In: Digi 24. 3. Mai 2018.
  7. a b De câte voturi este nevoie pentru aprobarea unui referendum. In: Digi24HD. 23. Januar 2017.
  8. Referendum for Referendums by Corneliu Visoianu, Romania’s Constitutional Court invalidated the ballot as it did not reach the 50% threshold required by law.
  9. Traian Danciu: Ein Plebiszit gegen Europa. In: Die Zeit. 5. Oktober 2018.
  10. Iulia Roșca: Traian Băsescu a anunțat ce face la referendum. In: HotNews.ro. 14. November 2016.
  11. Tăriceanu: Suntem obligați să organizăm un referendum pe tema redefinirii familiei. România nu va deveni mai puțin liberală. In: Digi 24. 21. September 2018.
  12. Familia este foarte importanta, familia traditionala romaneasca crestina, noi PRM pe 7 octombrie spunem DA. 21. September 2018.
  13. Răspunsuri la aproape toate dezinformările virale și intoxicările mediatice despre Referendumul din 6–7 octombrie. 1. Oktober 2018.
  14. Press office PRU Cluj: PRU Cluj: Nu suntem împotriva nimănui, dar credem în familia care începe cu un El și o Ea. In: TurdaNews. 2. Oktober 2018.
  15. PER susține căsătoria dintre un bărbat și o femeie. 4. Oktober 2018.
  16. Putem accepta sa devenim ne-oameni? Unii spun da, noi spunem NU! Mergem la Referendum!. 4. Oktober 2018.
  17. Noua Dreaptă organizează "Marşul Normalităţii". In: Radio România Actualități. 9. Juni 2018.
  18. Biroul Național al USR a validat rezultatul referendumului intern; partidul se va opune modificării Constituției pentru redefinirea familiei. In: News.ro. 14. August 2017.
  19. "O judecată dreaptă va decide". Ce vor să facă "Verzii", Bistriţa Civică şi comercianţii din centrul. In: Timp Online. 1. Oktober 2018.
  20. Mișcarea România Împreună nu girează, prin participare, referendumul pentru familie. In: Mișcarea România Împreună. 12. September 2018. Archiviert vom Original am 14. September 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.romaniaimpreuna.ro Abgerufen am 7. Oktober 2018.
  21. Victor Ponta. 7. Oktober 2018.
  22. Drepturile nu se supun la vot!. In: Platforma Demos. 12. September 2018.
  23. Ludovic Orban doreste ca PNL sa fie neutru la referendum.
  24. Cum joacă UDMR-iștii la referendum. In: Cotidianul. 21. September 2018.
  25. Alin Bratu: ALDE Sibiu nu se implică în referendum. ”Fiecare să voteze conform conștiinței”. In: Turnul Sfatului. 4. Oktober 2018.
  26. Orban, despre referendumul privind familia: Asta este lăsat de la Dumnezeu. In: Știrile Pro TV. 4. September 2017.
  27. Adriana Stanca: BOR sprijină OFICIAL iniţiativa de modificare a Constituţiei: familia, formată din BĂRBAT şi FEMEIE. 15. Januar 2016. Abgerufen am 9. September 2018. 
  28. Romania moves closer to ruling out possibility of legalizing same-sex marriage, Reuters. 20. Juli 2016. 
  29. Scrisoare deschisă a Episcopilor catolici: Susţinerea demersului de declanşare a referendumului pentru modificarea art. 48, alin. 1 din Constituţia României. 6. Mai 2017. Abgerufen am 9. September 2018. 
  30. COMUNICAT. In: Cultul Creștin Penticostal. 25. September 2018.
  31. Evangelische Kirche: Referendum missachtet Menschenwürde, Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien vom 4. Oktober 2018
  32. EP Intergroup on LGBT rights asks Romanian Parliament to not support referendum for family redefinition. In: Romania-Insider.com. 18. Mai 2017.
  33. Sam Morgan: MEPs urge Romania against referendum on changing definition of marriage. In: EurActiv. 18. Mai 2017.: „allowing the referendum, without providing for any alternative legal form of recognition of unmarried couples, seems to support the continued violation of human rights of same-sex partners“
  34. 40 de europarlamentari solicită politicienilor români să organizeze referendumul cu privire la căsătorie. In: AMOS News. 16. März 2018.
  35. Sarantis Michalopoulos: Angry EU Socialists grill Romanian PM over same-sex marriage referendum. In: EurActiv. 26. September 2018.
  36. 47 de europarlamentari i-au scris lui Dăncilă despre referendum: ”Suntem îngrijorați”. In: Știrile Pro TV. 3. Oktober 2018.
  37. BILD.de: Sieg für die Liebe, Lesben und Schwule in Rumänien können aufatmen, abgerufen am 7. Oktober 2018; Luiza Ilie: Romanian constitutional ban on same sex marriage fails on low vote turnout. In: Reuters, 7. Oktober 2018.