U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2011

Ruderregatta

Die U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2011 fanden vom 20. bis 24. Juli 2011 in Amsterdam in den Niederlanden statt. Die Wettbewerbe wurden auf der Bosbaan ausgetragen.

In Amsterdam wurden schon viele internationale Wettkämpfe ausgetragen. Bereits 1921 fand zum ersten Mal eine Ruder-Europameisterschaften in Amsterdam statt. Weitere Austragungen fanden 1937, 1949, 1954, 1964 und 1966 statt. Außerdem wurden die Ruder-Weltmeisterschaften 1977 auf der Bosbaan ausgetragen. Zusätzlich wurden einige Nachwuchswettkämpfe, wie die Junioren-Weltmeisterschaften 1968 und die Junioren-Weltmeisterschaften 2006 in Amsterdam durchgeführt. Auf der Regattastrecke wurde auch schon der Match des Seniors 1989 veranstaltet, ein Vorgängerwettbewerb der U23-Weltmeisterschaft und 2005 die allererste U23-Weltmeisterschaft.

Bei den Meisterschaften wurden 21 Wettbewerbe ausgetragen, davon zwölf für Männer und neun für Frauen.

Teilnahmeberechtigt war eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Ausgeschriebene WettbewerbeBearbeiten

Männer Frauen
Einer Einer
LGW-Einer LGW-Einer
Doppelzweier Doppelzweier
LGW-Doppelzweier LGW-Doppelzweier
Doppelvierer Doppelvierer
LGW-Doppelvierer LGW-Doppelvierer
Zweier ohne Zweier ohne
LGW-Zweier ohne
Vierer ohne Vierer ohne
LGW-Vierer ohne
Vierer mit
Achter Achter

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.[1][2]

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BM1x) Deutschland  Deutschland
Hubert Trzybinski
6:46,61 Bulgarien  Bulgarien
Georgi Bozilow
6:52,49 Litauen  Litauen
Rolandas Maščinskas
6:54,86
Leichtgewichts-Einer (BLM1x) Frankreich  Frankreich
Jérémie Azou
6:46,93 Griechenland  Griechenland
Panagiotis Magdanis
6:55,01 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Andrew Campbell Jr
6:57,00
Doppelzweier (BM2x) Lettland  Lettland
Lauris Šīre
Dairis Adamaitis
6:08,43 Deutschland  Deutschland
Hagen Rothe
Sebastian Peter
6:11,77 Slowenien  Slowenien
Aleš Zupan
Grega Domanjko
6:18,63
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLM2x) Deutschland  Deutschland
Christian Hochbruck
Matthias Arnold
6:14,98 Frankreich  Frankreich
Damien Piqueras
Alexandre Pilat
6:18,25 Spanien  Spanien
Daniel Sigurbjörnsson Benet
Arnau Bertrán Sastre
6:20,64
Doppelvierer (BM4x) Ukraine  Ukraine
Jurij Iwanow
Iwan Futryk
Oleksandr Nadtoka
Iwan Dowhodko
5:39,62 Tschechien  Tschechien
Petr Buzrla
Martin Basl
Petr Ouředníček
Jan Andrle
5:40,45 Deutschland  Deutschland
Martin Menger
Patrick Leineweber
Felix Bach
Timo Piontek
5:49,65
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLM4x) Danemark  Dänemark
Mathias Larsen
Andrej Bendtsen
Peter Nørlem
Jens Nielsen
5:51,12 Deutschland  Deutschland
Clemens Hübler
Dominik Vent
Julius Peschel
Konstantin Steinhübel
5:51,80 Schweiz  Schweiz
Samuel Gaborieau
Damien Piqueras
Thibault Lecomte
Alexandre Jaunet
5:55,86
Zweier ohne Steuermann (BM2-) Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
George Nash
Constantine Louloudis
6:20,43 Sudafrika  Südafrika
David Hunt
Lawrence Brittain
6:25,58 Deutschland  Deutschland
Anton Braun
Bastian Bechler
6:29,76
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (BLM2-) Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Peter Chambers
Kieren Emery
6:26,90 Neuseeland  Neuseeland
Curtis Rapley
Armin Svoboda
6:30,40 Hongkong  Hongkong
Tang Chiu Mang
Kwan Ki Cheong
6:34,39
Vierer ohne Steuermann (BM4-) Deutschland  Deutschland
Jann-Edzard Junkmann
Hannes Ocik
Kay Rückbrodt
Alexander Egler
5:48,12 Italien  Italien
Marco Di Costanzo
Mario Paonessa
Simone Ponti
Giuseppe Vicino
5:48,37 Griechenland  Griechenland
Christos Koutsiaftis
Dionysios Angelopoulos
Michalis Nastopoulos
Apostolos Lampridis
5:55,40
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (BLM4-) Italien  Italien
Luca De Maria
Catello Amarante
Marcello Nicoletti
Matteo Pinca
5:54,12 Frankreich  Frankreich
Clément Duret
Constant Ryngaert
Augustin Mouterde
Edouard Jonville
5:54,84 Spanien  Spanien
Rubén Álvarez Pedrosa
Jose Gomez-Feria
Patricio Rojas Aznar
Marc Franquet Montfort
5:55,54
Vierer mit Steuermann (BM4+) Serbien  Serbien
Veselin Savić
Jovan Jovanović
Igor Lucić
Luka Đorđević
Mateja Jošić (Stm.)
6:03,01 Deutschland  Deutschland
Richard Lorenz
Clemens Ernsting
Nils-Ole Bock
Paul Schröter
Lucas Raatz (Stm.)
6:04,89 Frankreich  Frankreich
Benoît Demey
Pierre D'Agata
Julien Montet
William Chopy
Anthony Benoît (Stm.)
6:07,03
Achter (BM8+) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Alexander Bunkers
Christopher Yeager
Robert Munn
Austin Hack
Robert Otto
Thomas Dethlefs
Dariush Aghai
Michael Gennaro
Anthony Altimari (Stm.)
5:24,31 Tschechien  Tschechien
Jiří Srna
Kornel Altman
David Szabó
Jan Pilc
Jakub Podrazil
Jakub Koloc
Petr Melichar
Matyáš Klang
Martin Suma (Stm.)
5:26,21 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
George Rossiter
Matthew Tarrant
Thomas Clark
Oliver Staite
William Satch
Andrew A. Holmes
Michael Evans
Patrick Lapage
Max Gander (Stm.)
5:29,15

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BW1x) Litauen  Litauen
Donata Vištartaitė
7:28,04 Deutschland  Deutschland
Carina Bär
7:33,02 Estland  Estland
Kaisa Pajusalu
7:37,03
Leichtgewichts-Einer (BLW1x) Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katherine Copeland
7:30,19 Belarus  Belarus
Alena Furman
7:32,65 Kanada  Kanada
Patricia Obee
7:38,29
Doppelzweier (BW2x) Deutschland  Deutschland
Daniela Schultze
Mareike Adams
6:51,58 Rumänien  Rumänien
Mihaela Petrilă
Ioana Strungaru
6:54,92 Osterreich  Österreich
Magdalena Lobnig
Lisa Farthofer
7:05,66
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLW2x) Griechenland  Griechenland
Triantafyllia Kalampoka
Christina Giazitzidou
6:59,31 Spanien  Spanien
Veronica Garcia Mulet
Laura Terradas
7:03,38 Neuseeland  Neuseeland
Alyce Pulford
Julia Edward
7:06,22
Doppelvierer (BW4x) Deutschland  Deutschland
Ulrike Törpsch
Marie-Cathérine Arnold
Lisa Schmidla
Julia Lier
6:22,84 Italien  Italien
Alessandra Patelli
Gaia Palma
Giada Colombo
Valentina Calabrese
6:26,71 Australien  Australien
Alexandra Hagan
Jessica Hall
Katrina Bateman
Amy Fowler
6:30,88
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLW4x) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Wang Chengcheng
Liu Yueyue
Wang Fenglan
Cao Yanfei
6:30,71 Frankreich  Frankreich
Rachel Jung
Sara Prochasson
Charlotte Culty
Chloe Poumailloux
6:34,52 Deutschland  Deutschland
Regina Pieroth
Lea Heider
Lena Bieber
Katrin Thoma
6:35,26
Zweier ohne Steuerfrau (BW2-) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Grace Luczak
Felice Mueller
7:05,13 Rumänien  Rumänien
Cristina Grigoraș
Andreea Boghian
7:12,97 Niederlande  Niederlande
Inge Janssen
Elisabeth Hogerwerf
7:17,97
Vierer ohne Steuerfrau (BW4-) Deutschland  Deutschland
Clara Karches
Lea-Katlen Kühne
Isabella Reimund
Kathrin Marchand
6:34,61 Italien  Italien
Gaia Marzari
Veronica Paccagnella
Laura Basadonna
Silvia Torsellini
6:37,65 Niederlande  Niederlande
Marleen Verburgh
Myrte De Boer
Lies Rustenburg
Heleen Boers
6:41,07
Achter (BW8+) Kanada  Kanada
Lisa Roman
Laura Cowal
Susanne Grainger
Katharine Goodfellow
Christine Roper
Sarah Black
Jennifer Martins
Lauren Wilkinson
Luellen Fawcett (Stf.)
6:03,23 Neuseeland  Neuseeland
Kayla Pratt
Robyn Munro
Jessica Loe
Anna Dawson
Genevieve Behrent
Zoe Stevenson
Linda Matthews
Kelsey Bevan
Frances Turner (Stf.)
6:06,02 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Erika Roddy
Felice Mueller
Kelly Pierce
Jenifer Forbes
Maureen McAuliffe
Heidi Robbins
Grace Luczak
Olivia Coffey
Leigh Carroll (Stf.)
6:07,37

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 6 4 3 13
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 1 4
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 4
4 Frankreich  Frankreich 1 3 1 5
5 Italien  Italien 1 3 4
6 Griechenland  Griechenland 1 1 1 3
7 Kanada  Kanada 1 1 2
Litauen  Litauen 1 1 2
9 Danemark  Dänemark 1 1
Lettland  Lettland 1 1
Serbien  Serbien 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
14 Neuseeland  Neuseeland 2 1 3
15 Rumänien  Rumänien 2 2
Tschechien  Tschechien 2 2
17 Spanien  Spanien 1 2 3
18 Bulgarien  Bulgarien 1 1
Sudafrika  Südafrika 1 1
Belarus  Belarus 1 1
21 Niederlande  Niederlande 2 2
22 Australien  Australien 1 1
Estland  Estland 1 1
Hongkong  Hongkong 1 1
Osterreich  Österreich 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Summe 21 21 21 63

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse Finalrennen Samstag 23. Juli. (PDF) In: worldrowing.com. worldrowing, 23. Juli 2011, abgerufen am 25. Oktober 2021 (englisch).
  2. Ergebnisse Finalrennen Sonntag 24. Juli. (PDF) In: worldrowing.com. worldrowing, 24. Juli 2011, abgerufen am 25. Oktober 2021 (englisch).