U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2018

Ruderregatta

Die U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2018 fanden vom 25. bis 29. Juli 2018 in Poznań in Polen statt.

Maltasee

Bei den Meisterschaften wurden 22 Wettbewerbe ausgetragen, davon jeweils elf für Männer und Frauen. Im Vergleich zu den Weltmeisterschaftsaustragungen der Vorjahre wurde das Programm stärker überarbeitet, so dass erstmals für Männer und Frauen gleich viele Wettbewerbe ausgetragen wurden. Die Änderungen sind im Zuge der Umstrukturierungen der olympischen Ruderwettbewerbe ab 2020 vorgenommen worden.

Teilnahmeberechtigt war eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Ergebnisse Bearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

Männer Bearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BM1x)[1] Kanada  Kanada
Trevor Jones
6:48,70 Deutschland  Deutschland
Marc Weber
6:50,51 Bulgarien  Bulgarien
Boris Yotov
6:51,42
Leichtgewichts-Einer (BLM1x)[2] Brasilien  Brasilien
Uncas Batista
6:51,27 Frankreich  Frankreich
Hugo Beurey
6:54,10 Australien  Australien
Sean Murphy
6:56,43
Doppelzweier (BM2x)[3] Griechenland  Griechenland
Ioannis Kalandaridis
Christos Stergiakas
6:13,13 Niederlande  Niederlande
Melvin Twellaar
Luuk Adema
6:14,18 Polen  Polen
Fabian Barański
Mateusz Świętek
6:14,53
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLM2x)[4] Spanien  Spanien
Manel Balastegui Riguillo
Rodrigo Conde Romero
6:16,29 Italien  Italien
Alfonso Scalzone
Gabriel Soares
6:16,66 Deutschland  Deutschland
Jonathan Schreiber
Julian Schneider
6:17,87
Doppelvierer (BM4x)[5] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Rowan Law
Matthew Haywood
Josh Armstrong
Samuel Meijer
5:44,00 Italien  Italien
Riccardo Jansen
Luca Chiumento
Gergo Cziraki
Ivan Capuano
5:46,89 Deutschland  Deutschland
Henrik Runge
Steven Hacker
Anton Finger
Johannes Lotz
5:49,90
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLM4x)[6] Italien  Italien
Riccardo Italiano
Niels Torre
Lorenzo Fontana
Neri Muccini
6:10,13 Irland  Irland
Miles Taylor
Niall Beggan
Ryan Ballantine
Andrew Goff
6:11,45 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Samuel Melvin
James Francis
Chase Deitner
Daniel Madden
6:12,55
Zweier ohne Steuermann (BM2-)[7] Sudafrika  Südafrika
Charles Brittain
James Mitchell
6:41,74 Rumänien  Rumänien
Dumitru-Alexandru Ciobica
Florin-Sorin Lehaci
6:42,53 Italien  Italien
Andrea Maestrale
Raffele Giulivo
6:48,23
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (BLM2-)[8] Irland  Irland
Shane Mulvaney
David O’Malley
6:54,48 Griechenland  Griechenland
Antonios Papakonstantinou
Ioannis Marokos
6:56,24 Italien  Italien
Giuseppe Di Mare
Raffaele Serio
7:00,07
Vierer ohne Steuermann (BM4-)[9] Rumänien  Rumänien
Mihăiță-Vasile Țigănescu
Cosmin Pascari
Ștefan-Constantin Berariu
Ciprian Huc
5:50,61 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
David Ambler
Samuel Nunn
Charles Elwes
Felix Drinkall
5:52,74 Neuseeland  Neuseeland
Daniel Hunter Williamson
Matthew MacDonald
Thomas Mackintosh
Thomas Russel
5:52,81
Vierer mit Steuermann (BM4+)[10] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Peter Arata
William Creedon
Daniel Miklasevich
Viggo Hoite
Woods Connell (Stm.)
6:22,32 Neuseeland  Neuseeland
Angus McFarlane
Edwin Laver
Samuel Jones
Benjamin Taylor
Natalie Bocock (Stf.)
6:24,25 Italien  Italien
Gustavo Ferrio
Jacopo Frigerio
Nunzio Di Colandrea
Antonio Cascone
Filippo Wiesenfeld (Stm.)
6:25,26
Achter (BM8+)[11] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Brennan Wertz
Justin Best
Christopher Carlson
Arne Landboe
Madison Molitor
Samuel Halbert
Michael Grady
Andrew Gaard
Rielly Milne (Stm.)
5:22,48 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Benjamin Freeman
Harvey Kay
David Bewicke-Copley
Thomas Digby
Leonard Jenkins
Matthew Aldridge
William Stewart
Freddie Davidson
Hugo Ramambason (Stm.)
5:24,93 Rumänien  Rumänien
Alexandru Chioseaua
Mugurel Vasile Semciuc
Alexandru Matinca
Constantin Radu
Constantin Adam
Sergiu-Vasile Bejan
Gheorghe-Robert Dedu
Alexandru-Cosmin Macovei
Adrian Munteanu (Stm.)
5:24,93

Frauen Bearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BW1x)[12] Neuseeland  Neuseeland
Samantha Voss
7:28,34 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Emily Kallfelz
7:31,60 Bulgarien  Bulgarien
Dessislawa Georgiewa
7:36,17
Leichtgewichts-Einer (BLW1x)[13] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Imogen Grant
7:29,98 Deutschland  Deutschland
Vera Spanke
7:34,95 Italien  Italien
Clara Guerra
7:35,27
Doppelzweier (BW2x)[14] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Charlotte Hodgkins-Byrne
Anna Thornton
6:47,03 Deutschland  Deutschland
Leonie Menzel
Pia Greiten
6:48,34 Italien  Italien
Valentina Iseppi
Alessandra Montesano
6:49,17
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLW2x)[15] Italien  Italien
Stefania Buttignon
Silvia Crosio
6:54,41 Deutschland  Deutschland
Katrin Volk
Sophia Krause
6:57,34 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Susannah Duncan
Danielle Semple
6:59,21
Doppelvierer (BW4x)[16] Rumänien  Rumänien
Elena Logofătu
Georgiana Vasile
Nicoleta Pașcanu
Simona Geanina Radiș
6:40,97 Niederlande  Niederlande
Mieke Wilms
Minke Holleboom
Martine van den Boomgaard
Bente Paulis
6:43,88 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Kyra Edwards
Zoe Adamson
Saska Budgett
Lucy Glover
6:45,68
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLW4x)[17] Italien  Italien
Giulia Mignemi
Paola Piazzolla
Allegra Francalacci
Arianna Noseda
6:54,85 Niederlande  Niederlande
Marike Veldhuis
Anna Verkuil
Floor van Lieshout
Martine Veldhuis
6:59,99 Frankreich  Frankreich
Lou Lamarque
Loanne Guivarch
Aurelie Morizot
Marion Colard
7:03,32
Zweier ohne Steuerfrau (BW2-)[18] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Regina Salmons
Alina Hagstrom
7:31,24 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Heidi Long
Hannah Scott
7:33,68 Chile  Chile
Melita Abraham
Antonia Abraham
7:34,14
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (BLW2-)[19] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Maietta
Caroline Obrien
7:43,62 Deutschland  Deutschland
Janika Kölblin
Marie-Christine Gerhardt
7:52,95 Italien  Italien
Maria Zerboni
Bianca Laura Pelloni
7:58,44
Vierer ohne Steuerfrau (BW4-)[20] Russland  Russland
Kira Juwtschenko
Elisaweta Kornienko
Anna Axenowa
Walentina Plaxina
6:31,49 Rumänien  Rumänien
Madalina Heghes
Amalia Beres
Mădălina-Gabriela Cașu
Roxana Parascanu
6:34,22 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Liu Xueren
Wang Zifeng
Liu Xiaoxin
Zhao Dongfang
6:35,43
Vierer mit Steuerfrau (BW4+)[21] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Johanek
Samantha Lamos
Carlisle Wheeler
Jennifer Mundelius
Isabel Weiss (Stf.)
7:02,60 Italien  Italien
Giovanna Schettino
Claudia Destefani
Benedetta Faravelli
Laura Meriano
Diletta Diverio (Stf.)
7:08,97 Russland  Russland
Marina Rubzowa
Jelena Schapurowa
Olga Saruba
Weronika Woino
Elisaweta Krylowa (Stf.)
7:11,14
Achter (BW8+)[22] Kanada  Kanada
Isabel Ruby-Hill
Ivy Elling Quaintance
Kendra Wells
Avalon Wasteneys
Morgan Rosts
Stephanie Grauer
Madison Mailey
Sydney Payne
Laura Court (Stf.)
6:04,61 Niederlande  Niederlande
Ilse Kolkman
Hijleke Nauta
Nika Vos
Dieuwertje den Besten
Eve Stewart
Lisa Goossens
Anne Eva Petersen
Miriam Visser
Eline Berger (Stf.)
6:06,58 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Hadley Irwin
Kaitlyn Kynast
Claire Collins
Liliane Lindsay
Alison Rusher
Marlee Blue
Elise Beuke
Brooke Pierson
Leigh Warner (Stf.)
6:08,04

Medaillenspiegel Bearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 1 2 8
2 Italien  Italien 3 3 6 12
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 3 2 8
4 Rumänien  Rumänien 2 2 1 5
5 Kanada  Kanada 2 2
6 Neuseeland  Neuseeland 1 1 1 3
7 Griechenland  Griechenland 1 1 2
Irland  Irland 1 1 2
9 Russland  Russland 1 1 2
10 Brasilien  Brasilien 1 1
Spanien  Spanien 1 1
Sudafrika  Südafrika 1 1
13 Deutschland  Deutschland 5 2 7
14 Niederlande  Niederlande 4 4
15 Frankreich  Frankreich 1 1 2
16 Bulgarien  Bulgarien 2 2
17 Australien  Australien 1 1
Chile  Chile 1 1
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
Polen  Polen 1 1
Summe 22 22 22 66

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Einer der Männer (BM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  2. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Einer der Männer (BLM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  3. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Doppelzweier der Männer (BM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  4. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (BLM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  5. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Doppelvierer der Männer (BM4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  6. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelvierer der Männer (BLM4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  7. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Zweier ohne Steuermann (BM2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  8. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (BLM2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  9. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Vierer ohne Steuermann (BM4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  10. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Vierer mit Steuermann (BM4+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  11. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Achter der Männer (BM8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  12. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Einer der Frauen (BW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  13. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Einer der Frauen (BLW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  14. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Doppelzweier der Frauen (BW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  15. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (BLW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  16. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Doppelvierer der Frauen (BW4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  17. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen (BLW4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  18. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Zweier ohne Steuerfrau (BW2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  19. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (BLW2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  20. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Vierer ohne Steuerfrau (BW4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  21. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Vierer mit Steuerfrau (BW4+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  22. U23-Ruderweltmeisterschaften 2018: Achter der Frauen (BW8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).