U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2012

Ruderregatta

Die U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2012 fanden vom 11. bis 15. Juli 2012 in Trakai in Litauen statt. Die Wettbewerbe wurden auf dem Galvesee ausgetragen.

Ein Jahr zuvor wurde bereits der Baltic Cup 2011 als Testwettkampf auf dieser Regattastrecke durchgeführt.

Bei den Meisterschaften wurden 21 Wettbewerbe ausgetragen, davon zwölf für Männer und neun für Frauen.

Teilnahmeberechtigt war eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Ausgeschriebene Wettbewerbe Bearbeiten

Männer Frauen
Einer Einer
LGW-Einer LGW-Einer
Doppelzweier Doppelzweier
LGW-Doppelzweier LGW-Doppelzweier
Doppelvierer Doppelvierer
LGW-Doppelvierer LGW-Doppelvierer
Zweier ohne Zweier ohne
LGW-Zweier ohne
Vierer ohne Vierer ohne
LGW-Vierer ohne
Vierer mit
Achter Achter

Ergebnisse Bearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.[1][2]

Männer Bearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BM1x) Aserbaidschan  Aserbaidschan
Aleksandar Aleksandrov
7:10,59 Deutschland  Deutschland
Hubert Trzybinski
7:19,12 Griechenland  Griechenland
Dionysios Angelopoulos
7:24,30
Leichtgewichts-Einer (BLM1x) Griechenland  Griechenland
Spyridon Giannaros
7:13,21 Deutschland  Deutschland
Konstantin Steinhübel
7:14,24 Schweiz  Schweiz
Luca Fabian
7:14,66
Doppelzweier (BM2x) Neuseeland  Neuseeland
Nathan Flannery
Hayden Cohen
6:30,63 Deutschland  Deutschland
Hagen Rothe
Stephan Riemekasten
6:32,00 Italien  Italien
Francesco Cardaioli
Giuseppe Vicino
6:35,07
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLM2x) Osterreich  Österreich
Paul Sieber
Bernhard Sieber
6:46,15 Polen  Polen
Artur Mikołajczewski
Miłosz Jankowski
6:47,71 Deutschland  Deutschland
Julius Peschel
Matthias Arnold
6:48,09
Doppelvierer (BM4x) Ukraine  Ukraine
Andrii Mykhailov
Artem Verestiuk
Anton Bondarenko
Oleksandr Nadtoka
5:59,68 Italien  Italien
Gabriele Cagna
Matteo Baluganti
Bernardo Miccoli
Michele Manzoli
6:00,87 Australien  Australien
Jay Ditmarsch
Benjamin Morley
Alexander Belonogoff
Ryan Edwards
6:01,00
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLM4x) Italien  Italien
Claudio Provenzano
Francesco Pegoraro
Leone Barbaro
Matteo Mulas
6:26,47 Frankreich  Frankreich
Samuel Gaborieau
Damien Piqueras
Thibault Lecomte
Alexandre Jaunet
6:27,38 Deutschland  Deutschland
Michael Etzkorn
Johannes Lange
Roman Acht
Claas Mertens
6:30,86
Zweier ohne Steuermann (BM2-) Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Kieren Emery
Matthew Tarrant
6:44,85 Sudafrika  Südafrika
David Hunt
Vincent Breet
6:46,34 Deutschland  Deutschland
Paul Heinrich
Hannes Ocik
6:48,81
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (BLM2-) Italien  Italien
Francesco Schisano
Vincenzo Serpico
7:26,60 Frankreich  Frankreich
Augustin Mouterde
Édouard Jonville
7:28,47 Deutschland  Deutschland
Can Temel
Tobias Franzmann
7:29,61
Vierer ohne Steuermann (BM4-) Deutschland  Deutschland
Clemens Ernsting
Paul Schröter
Nils-Ole Bock
Bastian Bechler
6:25,84 Australien  Australien
Owen Symington
Joshua Hicks
Louis Snelson
Timothy Masters
6:28,67 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Andrew A. Holmes
George Rossiter
Michael Evans
Patrick Lapage
6:29,62
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (BLM4-) Italien  Italien
Guido Gravina
Gianluca Sapino
Petru Zaharia
Matteo Pinca
6:15,48 Spanien  Spanien
Daniel Sigurbjörnsson Benet
Jose Gomez-Feria
Patricio Rojas Aznar
Marc Franquet Montfort
6:18,04 Frankreich  Frankreich
Ludovic Seureau
Clément Duret
Guillaume Cas
Théophile Onfroy
6:19,45
Vierer mit Steuermann (BM4+) Serbien  Serbien
Aleksandar Filipović
Jovan Jovanović
Igor Lucić
Luka Đorđević
Mateja Jošić (Stm.)
6:34,13 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Alexander Kornick
Garett Rinden
Patrick Marre
Maxwell Mannisto
Seamus Labrum (Stm.)
6:35,42 Neuseeland  Neuseeland
Michael Berry
Alex Kennedy
Axel Dickinson
Robert Kells
Caleb Shepherd (Stm.)
6:37,87
Achter (BM8+) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
James Voter
Robert Munn
Gardner Yost
Ambrose Puttmann
Ryan Schroeder
Alexander Bunkers
Thomas Dethlefs
Ian Silveira
Samuel Ojserkis (Stm.)
5:47,66 Deutschland  Deutschland
Alexander Thierfelder
Arne Schwiethal
Peter Kluge
Finn Schröder
Maximilian Planer
Alexander Egler
Kay Rückbrodt
Felix Wimberger
Christoph Dühring (Stm.)
5:48,22 Australien  Australien
Angus Moore
Alexander Hill
Brendan Murray
Matthew Cochran
David Watts
Alexander Lloyd
Spencer Turrin
Samuel Hookway
Timothy Webster (Stm.)
5:50,71

Frauen Bearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BW1x) Deutschland  Deutschland
Julia Lier
8:17,11 Danemark  Dänemark
Rikke Quist
8:18,96 Kanada  Kanada
Carling Zeeman
8:20,76
Leichtgewichts-Einer (BLW1x) Belarus  Belarus
Alena Furman
8:09,34 Schweden  Schweden
Emma Fredh
8:19,40 Zypern Republik  Zypern
Anna Ioannou
8:22,85
Doppelzweier (BW2x) Osterreich  Österreich
Magdalena Lobnig
Lisa Farthofer
7:16,36 Griechenland  Griechenland
Eleni Diamanti
Aikaterini Nikolaidou
7:19,23 Belarus  Belarus
Jekaterina Schljupskaja
Tatjana Kuchta
7:21,28
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLW2x) Deutschland  Deutschland
Wiebke Hein
Nora Wessel
7:23,26 Niederlande  Niederlande
Elisabeth Woerner
Lieve Leijssen
7:25,63 Neuseeland  Neuseeland
Georgia Hammond
Sophie MacKenzie
7:25,69
Doppelvierer (BW4x) Australien  Australien
Jessica Hall
Olympia Aldersey
Madeleine Edmunds
Rebekah Hooper
6:56,33 Deutschland  Deutschland
Ulrike Törpsch
Judith Sievers
Marie-Cathérine Arnold
Mareike Adams
6:57,71 Neuseeland  Neuseeland
Olivia Loe
Genevieve Behrent
Lucy Spoors
Linda Matthews
7:02,11
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLW4x) Deutschland  Deutschland
Judith Anlauf
Fabienne Knoke
Carolin Franzke
Franziska Kreutzer
7:12,08 Italien  Italien
Denise Zacco
Cecilia Bellati
Eleonora Trivella
Elena Coletti
7:14,09 Niederlande  Niederlande
Marleen van Roessel
Johanna van Paassen
Nine Douwes Dekker
Joanneke Jansen
7:29,45
Zweier ohne Steuerfrau (BW2-) Neuseeland  Neuseeland
Kayla Pratt
Kelsey Bevan
8:00,98 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Caragh McMurtry
Olivia Carnegie-Brown
8:05,55 Deutschland  Deutschland
Lisa Kemmerer
Anne-Sophie Agarius
8:21,13
Vierer ohne Steuerfrau (BW4-) Kanada  Kanada
Christine Roper
Susanne Grainger
Cheryl Copson
Antje von Seydlitz-Kurzbach
7:11,24 Australien  Australien
Charlotte Travers
Fiona Albert
Katrina Bateman
Lucy Stephan
7:15,38 Russland  Russland
Tatjana Igorewna Afinogenowa
Jelisaweta Wassiljewna Tichanowa
Anastassija Wassiljewna Tichanowa
Anastassija Sergejewna Schukowa
7:16,61
Achter (BW8+) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Emily Walsh
Amanda Elmore
Taylor Goetzinger
Gabrielle Cole
Christine Holm
Heidi Robbins
Madison Culp
Kristine O’Brien
Kendall Schmidt (Stf.)
6:25,92 Deutschland  Deutschland
Anne Dietrich
Juliane Bosse
Mara Kölker
Marisa Staelberg
Sara Davids
Miriam Davids
Michaela Schmidt
Eileen Wallenhauer
Inga Thöne (Stf.)
6:30,47 Niederlande  Niederlande
Rosa Bas
Yvonne Janse
Marja Haagsma
Jenny De Jong
Lies Rustenburg
Karien Robbers
Monica Lanz
Kyra De Vries
Evi van der Graaf (Stf.)
6:31,42

Medaillenspiegel Bearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 4 6 5 15
2 Italien  Italien 3 2 1 6
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 3
4 Neuseeland  Neuseeland 2 3 5
5 Osterreich  Österreich 2 2
6 Australien  Australien 1 2 2 5
7 Griechenland  Griechenland 1 1 1 3
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 1 3
9 Kanada  Kanada 1 1 2
Belarus  Belarus 1 1 2
11 Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 1
Serbien  Serbien 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
14 Frankreich  Frankreich 2 1 3
15 Niederlande  Niederlande 1 2 3
16 Danemark  Dänemark 1 1
Polen  Polen 1 1
Schweden  Schweden 1 1
Spanien  Spanien 1 1
Sudafrika  Südafrika 1 1
21 Russland  Russland 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Zypern Republik  Zypern 1 1
Summe 21 21 21 63

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ergebnisse Finalrennen Samstag 14. Juli. (PDF) In: worldrowing.com. worldrowing, 14. Juli 2012, abgerufen am 8. Oktober 2021 (englisch).
  2. Ergebnisse Finalrennen Sonntag 15. Juli. (PDF) In: worldrowing.com. worldrowing, 15. Juli 2012, abgerufen am 8. Oktober 2021 (englisch).