U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2010

Ruderregatta

Die U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2010 fanden vom 22. bis 25. Juli 2010 in Brest in Belarus statt. Die Wettbewerbe wurden auf dem Ruderkanal Brest ausgetragen.

Ein Jahr zuvor wurden schon die Ruder-Europameisterschaften 2009 auf dem Ruderkanal in Brest ausgetragen.

Bei den Meisterschaften wurden 21 Wettbewerbe ausgetragen, davon zwölf für Männer und neun für Frauen.

Teilnahmeberechtigt war eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Ausgeschriebene WettbewerbeBearbeiten

Männer Frauen
Einer Einer
LGW-Einer LGW-Einer
Doppelzweier Doppelzweier
LGW-Doppelzweier LGW-Doppelzweier
Doppelvierer Doppelvierer
LGW-Doppelvierer LGW-Doppelvierer
Zweier ohne Zweier ohne
LGW-Zweier ohne
Vierer ohne Vierer ohne
LGW-Vierer ohne
Vierer mit
Achter Achter

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.[1][2]

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BM1x) Deutschland  Deutschland
Karl Schulze
7:08,08 Aserbaidschan  Aserbaidschan
Aleksandar Aleksandrov
7:13,11 Griechenland  Griechenland
Stergios Papachristos
7:20,54
Leichtgewichts-Einer (BLM1x) Iran  Iran
Mohsen Shadi Naghadeh
7:17,93 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Peter Chambers
7:19,59 Brasilien  Brasilien
Ailson Silva
7:23,38
Doppelzweier (BM2x) Lettland  Lettland
Lauris Šīre
Dairis Adamaitis
6:26,37 Deutschland  Deutschland
Eric Johannesen
Sebastian Peter
6:30,43 Litauen  Litauen
Saulius Ritter
Rolandas Maščinskas
6:31,89
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLM2x) Griechenland  Griechenland
Panagiotis Magdanis
Eleftherios Konsolas
6:42,78 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Benjamin Rowe
Kieren Emery
6:44,29 Danemark  Dänemark
Peter Nørlem
Andreas Rambøl
6:45,21
Doppelvierer (BM4x) Kroatien  Kroatien
David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
6:01,42 Russland  Russland
Maxim Bashkatow
Denis Pribyl
Wjatscheslaw Michailewski
Dmitri Chmylnin
6:07,92 Ukraine  Ukraine
Iwan Jurtschenko
Oleksandr Nadtoka
Iwan Futryk
Iwan Dowhodko
6:08,54
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLM4x) Deutschland  Deutschland
Michael Etzkorn
Julius Peschel
Jonas Wagner
Konstantin Steinhübel
6:14,07 Irland  Irland
Niall Kenny
Michael Maher
Mark O'Donovan
Justin Ryan
6:15,86 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Zak Lee-Green
Sam Scrimgeour
Jamie Watson
Carl Delaney
6:20,06
Zweier ohne Steuermann (BM2-) Sudafrika  Südafrika
John Smith
Lawrence Brittain
6:45,46 Kanada  Kanada
Anthony Jacob
Conlin McCabe
6:46,96 Rumänien  Rumänien
Ionut Minea
Marius Luchian
6:49,22
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (BLM2-) Niederlande  Niederlande
Vincent Muda
Tycho Muda
6:52,56 Frankreich  Frankreich
Charles Breschet
Edouard Jonville
7:03,11 Deutschland  Deutschland
Yannic Corinth
Lasse Antczak
7:04,46
Vierer ohne Steuermann (BM4-) Italien  Italien
Mario Paonessa
Francesco Fossi
Vincenzo Capelli
Andrea Palmisano
6:06,80 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Nathaniel Reilly-O’Donnell
Matthew Rossiter
George Nash
Constantine Louloudis
6:08,48 Australien  Australien
William Lockwood
Dominic Grimm
Nicholas Purnell
Joshua Dunkley-Smith
6:08,55
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (BLM4-) Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
David Jones
Jonathan Clegg
William Fletcher
Jamie Kirkwood
6:22,62 Italien  Italien
Catello Amarante
Luca De Maria
Luca Motta
Corrado Regalbuto
6:23,86 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Austin Meyer
William Newell
Edward King
Robin Prendes
6:24,70
Vierer mit Steuermann (BM4+) Italien  Italien
Massimiliano Landi
Emanuele Liuzzi
Rosario Agrillo
Simone Ponti
Pietro Vitucci (Stm.)
6:14,26 Deutschland  Deutschland
Kay Rückbrodt
Milan Dzambasevic
Jann-Edzard Junkmann
Hannes Ocik
Tim Berent (Stm.)
6:15,17 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Andrew A. Holmes
Thomas Clark
Ertan Hazine
Patrick Lapage
Max Gander (Stm.)
6:16,19
Achter (BM8+) Deutschland  Deutschland
Hendrik Bohnekamp
Marco Neumann
Maximilian Munski
Felix Wimberger
Anton Braun
Ruben Anemüller
Nils Menke
Bastian Bechler
Albert Kowert (Stm.)
5:44,78 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Samuel Walker
Nicholas Lucey
Robert Munn
Blaise Didier
Robert Otto
Thomas Dethlefs
Nareg Guregian
Michael Gennaro
Zachary Vlahos (Stm.)
5:47,48 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Karl Hudspith
William Satch
Matthew Tarrant
Calum Wright
Frazer Brent
Scott Durant
Anthony Locke
Michael Evans
Henry Fieldman (Stm.)
5:49,75

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (BW1x) Litauen  Litauen
Donata Vištartaitė
7:50,15 Estland  Estland
Kaisa Pajusalu
7:54,47 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Lindsay Meyer
7:55,04
Leichtgewichts-Einer (BLW1x) Belarus  Belarus
Alena Furman
8:12,34 Japan  Japan
Atsumi Fukumoto
8:18,72 Sudafrika  Südafrika
Kirsten McCann
8:21,68
Doppelzweier (BW2x) Deutschland  Deutschland
Julia Wärmer
Lisa Schmidla
7:03,47 Belarus  Belarus
Jekaterina Schljupskaja
Tatjana Kuchta
7:08,28 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Rebecca Donald
Elizabeth Donald
7:20,46
Leichtgewichts-Doppelzweier (BLW2x) Griechenland  Griechenland
Triantafyllia Kalampoka
Christina Giazitzidou
7:28,71 Neuseeland  Neuseeland
Lucy Strack
Julia Edward
7:30,95 Deutschland  Deutschland
Helke Nieschlag
Sina Burmeister
7:36,90
Doppelvierer (BW4x) Deutschland  Deutschland
Lena Möbus
Juliane Domscheit
Julia Lier
Mareike Adams
6:32,89 Russland  Russland
Inga Dudtschenko
Marija Anziferowa
Ewgenija Soldunowa
Marija Krassilnikowa
6:35,53 Rumänien  Rumänien
Cristina Grigoraș
Elena Trifoi
Cristina Ilie
Ioana Strungaru
6:35,94
Leichtgewichts-Doppelvierer (BLW4x) Italien  Italien
Giulia Pollini
Sabrina Noseda
Eleonora Trivella
Deborah Battagin
6:36,87 Deutschland  Deutschland
Merle Schäfer
Nora Wessel
Leonie Pless
Kaja Brecht
6:38,43 Frankreich  Frankreich
Charlotte Culty
Sara Prochasson
Carmen Mulot
Rachel Jung
6:41,50
Zweier ohne Steuerfrau (BW2-) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Ashley Kroll
Felice Mueller
7:14,07 Rumänien  Rumänien
Adelina Boguș
Nicoleta Albu
7:14,38 Deutschland  Deutschland
Nadja Drygalla
Anne-Sophie Agarius
7:23,70
Vierer ohne Steuerfrau (BW4-) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Michaela Strand
Hannah Malvin
Julianne Smith
Sara Hendershot
6:40,33 Australien  Australien
Mary Connelly
Renee Chatterton
Peta White
Jessica Molsher-Jones
6:43,19 Deutschland  Deutschland
Mona Benger
Lea-Katlen Kühne
Kathrin Ketterer
Constanze Duell
6:44,37
Achter (BW8+) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Olivia Coffey
Jennifer Cromwell
Kerry Simmonds
Mary Jeghers
Kara Kohler
Emily Regan
Grace Luczak
Taylor Ritzel
Ariel Frost (Stf.)
6:31,97 Neuseeland  Neuseeland
Genevieve Behrent
Hayley Hoogeveen
Kylie Wright
Fiona Bourke
Jessica Loe
Zoe Stevenson
Tarsha Williams
Kelsey Bevan
Frances Turner (Stf.)
6:36,48 Kanada  Kanada
Ashton Brown
Patricia Obee
Sarah Black
Catherine Hart
Christine Roper
Lauren Wilkinson
Natalie Mastracci
Laura Cowal
Kristen Kit (Stf.)
6:38,16

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 5 3 4 12
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 3 7
3 Italien  Italien 3 1 4
4 Griechenland  Griechenland 2 1 3
5 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 3 3 7
6 Belarus  Belarus 1 1 2
7 Litauen  Litauen 1 1 2
Sudafrika  Südafrika 1 1 2
9 Iran  Iran 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
Lettland  Lettland 1 1
Niederlande  Niederlande 1 1
13 Neuseeland  Neuseeland 2 2
Russland  Russland 2 2
15 Rumänien  Rumänien 1 2 3
16 Australien  Australien 1 1 2
Frankreich  Frankreich 1 1 2
Kanada  Kanada 1 1 2
19 Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 1
Estland  Estland 1 1
Irland  Irland 1 1
Japan  Japan 1 1
23 Brasilien  Brasilien 1 1
Danemark  Dänemark 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
Summe 21 21 21 63

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse Finalrennen Samstag 24. Juli. (PDF) In: worldrowing.com. worldrowing, 24. Juli 2010, abgerufen am 26. Oktober 2021 (englisch).
  2. Ergebnisse Finalrennen Sonntag 25. Juli. (PDF) In: worldrowing.com. worldrowing, 25. Juli 2010, abgerufen am 26. Oktober 2021 (englisch).