Svendborg Kommune

dänische Kommune in der Region Syddanmark

Svendborg Kommune ist eine dänische Kommune im Südosten der Insel Fünen. Sie entstand am 1. Januar 2007 im Zuge der Kommunalreform durch Vereinigung der „alten“ Svendborg Kommune mit den bisherigen Kommunen Egebjerg und Gudme im Fyns Amt.

Dänemark Svendborg
Wappen von Svendborg Lage von Svendborg in Dänemark
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Syddanmark
Landesteil: Fyn
Gebildet: 2007
ehem. Kommunen:
(bis Ende 2006)
Svendborg Kommune
Egebjerg Kommune
Gudme Kommune
Amt (bis Ende 2006): Fyns Amt
Harden:
(bis März 1970)
Sallinge Herred
Gudme Herred
Sunds Herred
Amt (bis 1970): Svendborg Amt
Einwohner: 58.588 (2021[1])
Fläche: 415,40 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 141 Einwohner je km²
Kommunenummer: 479
Sitz der Verwaltung: Svendborg
Anschrift: Ramsherred 5
5700 Svendborg
Bürgermeister: Bo Hansen[3]
(Socialdemokraterne)
Website: www.svendborg.dk
Kirchspiele der Kommune
Partnerstädte: DeutschlandDeutschland Stralsund
GronlandGrönland Aasiaat
PolenPolen Stężyca
SlowakeiSlowakei Dolný Kubín

Svendborg Kommune besitzt eine Gesamtbevölkerung von 58.588 Einwohnern (1. Januar 2021)[1] und eine Fläche von 415,40 km².[2] Sie ist Teil der Region Syddanmark.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (1. Januar)[1]

Jahr 2007 2008 2009 2010 2021
Einwohner 58.714 59.040 59.185 58.998 58.588

Kirchspielsgemeinden und Ortschaften der GemeindeBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet liegen die folgenden Kirchspiele (dän.: Sogn) und Ortschaften mit über 200 Einwohnern (byer nach Definition der dänischen Statistikbehörde), bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner.

Nr. Kirchspiel Einwohner[4] Ortschaft Einwohner[1]
27 Bjerreby Sogn 1.097 Bjerreby 353
23 Bregninge Sogn 4.107 Bregninge(a)
Troense
Vindeby
< 200
1.221
2.333
08 Brudager Sogn 332
25 Drejø Sogn 98
14 Egense Sogn 2.589 Rantzausminde 1.964
22 Fredens Sogn 5.079
04 Gudbjerg Sogn 1.284 Gudbjerg 477
05 Gudme Sogn 1.259 Gudme 911
06 Hesselager Sogn 1.434 Hesselager 867
01 Hundstrup Sogn 579 Hundstrup 256
07 Kirkeby Sogn 1.361 Kirkeby 588
26 Landet Sogn 1.071 Landet
Lundby
Strammelse(b)
296
275
< 200
03 Lunde Sogn 475
28 Lundeborg Sogn(c) 551 Lundeborg 436
12 Ollerup Sogn 1.316 Ollerup 1.482
09 Oure Sogn(c) 720 Oure 517
19 Sankt Jørgens Sogn 5.317
20 Sankt Nikolaj Sogn 2.882
17 Skårup Sogn 2.780 Skårup
Åbyskov
1.795
266
02 Stenstrup Sogn 2.097 Stenstrup 1.784
15 Sørup Sogn 3.796
24 Thurø Sogn 3.584 Thurø By 3.266
16 Tved Sogn 2.840
10 Ulbølle Sogn 919 Ulbølle 556
18 Vejstrup Sogn 610 Vejstrup 423
11 Vester Skerninge Sogn 1.348 Vester Skerninge 1.108
21 Vor Frue Sogn 8.045
13 Øster Skerninge Sogn 913
Svendborg 27.054
(a) Die Ortschaft Bregninge hatte 2009 erstmals weniger als 200 Einwohner.
(b) Die Ortschaft Strammelse hatte 2007 erstmals mehr als 200 Einwohner
(c) Der ehemalige Kirchenbezirk „Lundeborg Kirkedistrikt“, der auf dem Gebiet des Oure Sogn lag, wurde am 1. Oktober 2010 als Lundeborg Sogn eigenständig.[5] Da die Grenzen des neuen Sogn noch nicht veröffentlicht wurden kann der Pfeil nur auf die ungefähre Lage des Sogn hindeuten.

PartnerstädteBearbeiten

Die Svendborg Kommune unterhält folgende Städtepartnerschaften:[6]

Früher bestehende Städtepartnerschaften der „alten“ Svendborg Kommune mit

WeblinksBearbeiten

Commons: Svendborg Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal fordelt efter kommune/region (dänisch)
  3. danskekommuner.dk: Borgmesterfakta: Svendborg (dänisch), abgerufen am 24. April 2020
  4. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  5. Gesetzesvorschlag L 27 vom 9. Oktober 2008. 22. Januar 2009, abgerufen am 23. April 2020 (dänisch).
  6. Fyns amts avis: Farvel til flere venskabsbyer, 25. Mai 2005 (dänisch), abgerufen am 24. April 2020