Hauptmenü öffnen

Stabio

Gemeinde in der Schweiz
Stabio
Wappen von Stabio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Stabio
BFS-Nr.: 5266i1f3f4
Postleitzahl: 6855
UN/LOCODE: CH SBO
Koordinaten: 716628 / 78712Koordinaten: 45° 51′ 0″ N, 8° 56′ 24″ O; CH1903: 716628 / 78712
Höhe: 352 m ü. M.
Fläche: 6,23 km²
Einwohner: 4616 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 741 Einw. pro km²
Website: www.stabio.ch
Blick auf Stabio

Blick auf Stabio

Karte
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Stabio
Über dieses Bild
w
Zoll bei Rodero
Zollstein
Oldtimermuseum Pietro Agustoni, Aurea 1925
Wohnhaus Medici Casa Rotonda, Architekt Mario Botta

Stabio ist eine politische Gemeinde im Kreis Stabio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Das Dorf ist zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt an der italienischen Grenze. Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Gaggiolo und San Pietro. Nachbargemeinden sind Bizzarone (IT-CO), Cantello (IT-VA), Clivio (IT-VA), Mendrisio und Rodero (IT-CO).

KlimaBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Stabio
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 7,0 8,8 13,5 16,4 20,9 25,0 27,5 26,7 22,1 16,9 11,1 7,3 Ø 17
Min. Temperatur (°C) −3,8 −3,2 0,4 4,2 9,2 12,6 14,8 14,5 10,9 6,9 1,4 −1,6 Ø 5,6
Temperatur (°C) 1,1 2,6 7,1 10,6 15,2 19,0 21,3 20,5 16,3 11,7 6,0 1,9 Ø 11,2
Niederschlag (mm) 74 63 82 156 191 136 114 146 162 151 151 88 Σ 1.514
Sonnenstunden (h/d) 3,6 4,5 5,4 5,2 5,5 6,9 7,7 7,1 5,4 3,8 3,3 3,2 Ø 5,1
Regentage (d) 5,2 4,7 6,0 10,8 11,7 9,4 6,9 8,7 8,0 8,9 8,1 6,3 Σ 94,7
Luftfeuchtigkeit (%) 79 72 66 70 73 72 71 76 80 84 81 80 Ø 75,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
7,0
−3,8
8,8
−3,2
13,5
0,4
16,4
4,2
20,9
9,2
25,0
12,6
27,5
14,8
26,7
14,5
22,1
10,9
16,9
6,9
11,1
1,4
7,3
−1,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
74
63
82
156
191
136
114
146
162
151
151
88
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

GeschichteBearbeiten

Das Dorf war schon in der Römerzeit bewohnt. Sein Name ist abgeleitet aus dem lateinischen Wort für Stall stabulum. Grabungen im Gebiet von San Pietro belegen eine Siedlungskontinuität von ca. 400 vor Christus bis ins 7. Jahrhundert. Auf die Bestattungen aus der Eisenzeit folgen ein Gräberfeld und herrschaftliche Siedlungsstrukturen aus der Römerzeit, Spuren des Merkurkults und zahlreiche langobardische Gräber. 1999 wurden die reichhaltigen Grabbeigaben eines langobardischen Kriegers entdeckt.

1181 trat die Familie Orelli von Locarno die Zehntrechte in der Region dem Bischof von Como ab. 1275 besassen unter anderem die Benediktinerabteien Sant'Abbondio in Como und Sant’Ambrogio in Mailand Güter und Rechte in Stabio. Kirchlich gehörte Stabio zum Vikariat Mendrisio, von dem es sich vor 1575 trennte.[2]

Am 22. Oktober 1876 ereigneten sich in Stabio schwere Ausschreitungen zwischen Konservativen und Liberalen, die drei Todesopfer forderten (sogenannte Schiesserei von Stabio) und zu einer eidgenössischen Intervention führten.

Im September 1943 sind viele italienische Flüchtlinge über die Gaggiologrenze in der Schweiz gekommen.[3]

VerkehrBearbeiten

Stabio liegt an der Kantonsstrasse 394 von Mendrisio nach Malnate. Eine Schnellstrasse führt vom Ortseingang von Stabio zum Autobahnanschluss Mendrisio-Süd.

Die Bahnlinie von Mendriso über Stabio nach Malnate wurde 1928 stillgelegt. Die Gemeinde ist heute durch einen Busbetrieb an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. 2014 wurde die neue S-Bahnlinie von Mendriso nach Stabio, mit deren Bau 2009 begonnen wurde, eröffnet – im Januar 2018 bis Varese.[4]

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1643 1723 1801 1850 1900 1950 2000 2005 2010 2011 2012 2014 2016
Einwohner 500 660 827 1060 1780 2255 1796 3627 4274 4341 4371 4418 4540 4627

OrtsbürgergemeindeBearbeiten

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Della Casa, Ginella, Giorgetti, Gropetti, Induni, Luisoni, Pellegrini, Perucchi, Rusconi und Socchi.[5]

WirtschaftBearbeiten

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich die Seidenspinnerei und später die Tabakindustrie. Die erste Fabrik war die 1902 gegründete Hemdenfabrik Realini, die 1976 von der Gruppe Ermenegildo Zegna übernommen wurde (2005 ca. 900 Mitarbeiter). Die um 1850 entdeckten Thermalquellen führten zur Einrichtung einiger Bäder; deren Wasser wurde noch zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu therapeutische Zwecken genutzt. Seit den 1960er Jahren erlebt die Gemeinde einen industriellen Aufschwung in den Branchen Lebensmittel, Maschinenbau, Textilien und Bekleidung sowie Elektro- und Hybridfahrzeuge.[6]

UnternehmungenBearbeiten

  • Rapelli SA, Fleischwarenindustrie[7]
  • Quickly Fulfillment House SA
  • UNIWELD SA
  • MAB Maschinen Apparate Bau SA
  • Mes SA
  • Noyfil SA
  • TI-Press, Bildagentur[8]

VeranstaltungenBearbeiten

  • Maribur[9]
  • Ai Bagni: Theater, Musik, Kunst[10]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[11]

  • Pfarrkirche Santi Giacomo und Cristoforo, erwähnt 1275, mit Statuengruppe aus Holz (1663) von Paolo Lucino[12]
  • Oratorium Madonna di Caravaggio erbaut 1754/1758[12]
  • Oratorium Maria Assunta oder del Castello (16. Jahrhundert)[12]
  • Kirchhof des Oratorium Maria Assunta[12]
  • Kirchlein Santa Margherita, erwähnt 1437, mit Fresken[12]
  • Museum der bäuerlichen Kultur Museo della civiltà contadina[12][13][14]
  • Wohnhaus Fondazione Realini[12]
  • Ehemalige Camiceria Realini (1923), Architekt: Giuseppe Bordonzotti[12]
  • Alte Primarschule[12]
  • Grundschule (1972/1974), Architekt: Tita Carloni[12]
  • Kindergarten (1974/1975), Architekten: Marco Krahenbühl, Tino Bomio[12]
  • Villa al Capriccio (um 1925), Architekt: Giuseppe Bordonzotti[15]
  • Einfamilienhaus (1666/1667), Architekt: Mario Botta[12]
  • Pfarrkirche Santi Pietro und Lucia im Ortsteil San Pietro, erwähnt 1275[12]
  • Altes Wohnhaus Ghiringhelli (16. Jahrhundert)[12]
  • «Casa Rotonda» (1981/1982), Architekt: Mario Botta[12]
  • Oldtimermuseum Pietro Agustoni[12]
  • Alte Waschanlage[12]
  • Römische Nekropole[12][16]
  • Römische Merkuraltar (ara)
  • Caio Virio Vero Grabstein[12]
  • Verschiedene nazionale Grenzsteine[12].

SportBearbeiten

  • Associazione Calcio Stabio[17]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Familie Pellegrini
    • Isidor Pellegrini (* 1841 in Stabio; † 16. April 1887 in Basel), Bildhauer tätig in Basel[18]
    • Isidor Raphael Pellegrini (* 6. Januar 1871 in Basel; † 18. September 1954 ebenda), Sohn von Isidor, Bildhauer, Architekt[19]
    • Alfred Heinrich Pellegrini (* 10. Januar 1881 in Basel; † 5. August 1958 ebenda), Sohn von Isidor, Maler, Wandmaler[20]
    • Angelo Pellegrini (* 6. August 1916 in Stabio; † 6. Juli 1992 ebenda), 1. August 1937 Sekretär des OCST, 1938 Regionalsekretär in Mendrisio, Politiker (PPD), 1940 Gemeinderat in Mendrisio, 1941 Tessiner Grossrat, 1960–3. Januar 1968 Staatsrat, 1979 Kantonalsekretär des Movimento cristiano sociale[21]
  • Giacomo Perucchi (* 18. August 1813 in Stabio; † 15. April 1870 ebenda), Priester und exkommunizierter Pfarrer von Stabio[22][23]
  • Natale Albisetti (* um 1850 in Stabio; † nach dem 1897 ebenda), ein Schweizer Bildhauer, er schuf die 4 Statuen an der Fassade des Mittelbaues des Eidgenossischen Polytechnikums in Zürich. Von 1890–1893 und 1897–1899 stellte er regelmässig im Salon in Paris aus.[24][25]
  • Carlo Lurati (1852–1858), Naturwissenschaftler[26]
  • Luca Gerosa (* 1856 in Stabio; † nach 1898 in Asti ?), ein Schweizer Bildhauer[27]
  • Ludwig Derleth (* 3. November 1870 in Gerolzhofen; † 13. Januar 1948 in San Pietro di Stabio), Schriftsteller[28][29]
  • Irma Fernanda Russo-Giudici (* 13. August 1899 in Carate Urio; † 21. April 1994 in Locarno) (Bürgerort Stabio), Malerin, Zeichnerin, Bildhauerin[30][31]
  • Emilio Croci Torti (* 1922), Radrennfahrer, Maler.[32]
  • Luca Gerosa (* 19. September 1856 in Stabio; † 4. März 1920 in Turin), Bildhauer.
  • Lisa della Casa (* 2. Februar 1919 in Burgdorf BE; † 10. Dezember 2012 in Münsterlingen), Schauspielerin und Konzertsängerin[33]
  • Giovanni Luisoni (* 2. Oktober 1944 in Stabio), Fotograf[34]
  • Libero Gerosa (* 2. März 1949 in Stabio), Theologe, Professor für Kirchenrecht[35]
  • Mario Robbiani (26. Mai 1949 in Basel) (Bürgerort Stabio), Maler, Plastiker[36]
  • Enrico Luisoni (* 21. Oktober 1951 in Basel) (Bürgerort Stabio), Typograf, Interaktive Kunst[37]
  • Daniele Robbiani (* 1956), Künstler, Maler, Videokünstler, Performancekünstler[38]
  • Flor Garduño (* 21. März 1957 in Mexiko-Stadt) (Bürgerort Stabio), mexikanische Fotokünstlerin tätig in Stabio seit 1991[39][40].
  • Paolo Meneguzzi (* 6. Dezember 1976 in Mendrisio), Pop-Sänger wohnt in Stabio[41]
  • Cadel Evans (* 14. Februar 1977 in Katherine, Northern Territory), Radrennfahrer, UCI-Straßen-Weltmeister 2009[42]
  • Nathalie Ferrara Micocci (* 14. November 1982), Anwälterin, Politikerin[43]
  • Valon Behrami (* 19. April 1985 in Mitrovica (Kosovo), heute Kosovska Mitrovica), Fussballspieler.[44]

LiteraturBearbeiten

  • Stefania Bianchi: Stabio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Renata Broggini: Edda Mussolini Ciano, da Livorno alla Svizzera (1943–1945). In: Arte&Storia. Jahr 14, Nummer 62, August 2014, Edizioni Ticino Management, Lugano 2014, S. 358–367.
  • Rossana Cardani Vergani, Heidi Amrein, Valentin Boissonas: L’ultimo guerriero longobardo ritrovato a Stabio TI. In Archeologia svizzera. Nummer 26, 2003.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 24, 36, 37, 186, 226, 378, 435, 563–566.
  • Glauco Martinetti, Alessandro Pesce (Hrsg.): Rapelli: 1929–2004; il coraggio di un’idea. Rapelli Sa, Stabio 2004.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Stabio. In: Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 18–22.
  • Giuseppe Martinola: Stabio. In: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 502–534.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 435–436.
  • Costanza Pastore, La dispersione del patrimonio archeologico di Stabio. In: Rossana Cardani Vergani, Sergio Pescia (Hrsg.), Stabio antica. Dal reperto alla storia. Comune di Stabio, Armando Dadò editore, Locarno 2006[45].
  • Giovanni Andrea Scartazzini, Fabrizio Panzera: Il processo di Stabio!: una disamina storica della vicenda. G. Casagrande, Lugano 2013.
  • Carlo Speziali: I fatti di Stabio del 22 ottobre 1876. Commemorazione del centenario. Arti grafiche A. Salvioni e Co. S. A., Bellinzona 1977.
  • Celestino Trezzini: Stabio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Sisikon – Steg., Attinger, Neuenburg 1921, S. 485, 486.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stabio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Stefania Bianchi: Stabio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Guido Codoni, Marco Della Casa: Il Gaggiolo sulla via della salvezza. Stabio durante la seconda guerra mondiale. Testimonianze e documenti. Comune di Stabio, Stabio 2015.
  4. Politprominenz weiht Bahnlinie zwischen Mendrisio und Varese ein. In: az Aargauer Zeitung. 22. Dezember 2017 (aargauerzeitung.ch [abgerufen am 22. Dezember 2017]).
  5. Familiennamenbuch der Schweiz
  6. Stefania Bianchi: Stabio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  7. Rapelli SA, Fleischwarenindustrie auf portal.dnb.de (abgerufen am: 21. September 2016.)
  8. TI-Press, Bildagentur auf portal.dnb.de (abgerufen am: 21. September 2016.)
  9. Maribur auf ticino.ch
  10. Ai Bagni: Theater, Musik, Kunst
  11. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  12. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 435–436.
  13. Museo della civiltà contadina
  14. Museum der bäuerlichen Kultur, GND 1228297-2
  15. Martinoli, 2007, S. 437.
  16. Christoph Simonett: Tessiner Gräberfelder: Ausgrabungen des archäologisches Arbeitsdienstes in Solduno, Locarno-Muralto, Minusio und Stabio 1936 und 1937. DNB 362747431
  17. Associazione Calcio Stabio
  18. Isidor Pellegrini. In: Sikart, abgerufen 15. Januar 2016.
  19. Isidor Raphael Pellegrini. In: Sikart, abgerufen 15. Januar 2016.
  20. Claudia Giani Leber: Alfred Heinrich Pellegrini. In: Sikart, abgerufen 15. Januar 2016.
  21. Angelo Pellegrini (italienisch) auf ocst.com/il-lavoro/406-storia (abgerufen am 25. April 2017).
  22. Chiara Orelli Vassere: Perucchi, Giacomo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  23. Giacomo Perucchi auf portal.dnb.de (abgerufen am 1. März 2017).
  24. Natale Albisetti auf archive.org/stream (abgerufen am 3. Dezember 2016).
  25. Natale Albisetti auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 11. Mai 2017).
  26. GND 10273447X
  27. Luca Gerosa auf archive.org/stream (abgerufen am 6. Dezember 2016).
  28. Ludwig Derleth (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 30. Juli 2016.)
  29. GND 11852478X
  30. Irma Fernanda Russo-Giudici. In: Sikart, abgerufen 12. Januar 2016.
  31. Irma Fernanda Russo-Giudici in archividonneticino.ch (italienisch)
  32. GND 141497165
  33. Regula Puskás: Della Casa, Lisa. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  34. Giovanni Luisoni. In: Sikart, abgerufen 2. Februar 2016.
  35. GND 121513661
  36. Mario Robbiani. In: Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  37. Enrico Luisoni. In: Sikart, abgerufen 2. Februar 2016.
  38. GND 14230669X
  39. Claudio Guarda: Flor Garduño. In: Sikart (Stand: 2010), abgerufen 5. Februar 2016.
  40. Flor Garduño (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 21. September 2016.)
  41. Paolo Meneguzzi (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 30. September 2016).
  42. Cadel Evans (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 29. September 2016).
  43. Nathalie Ferrara Micocci auf plrt.ch (abgerufen am: 21. September 2016.)
  44. Valon Behrami (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 2. Oktober 2016).
  45. Costanza Pastore, Stabio: dispersione di un patrimonio archeologico. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).