Skiflug-Weltmeisterschaft 1973

Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze, der Austragungsort dieser Weltmeisterschaft

Die 2. Skiflug-Weltmeisterschaft wurde vom 8. bis 10. März 1973 im deutschen Oberstdorf auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze ausgetragen.

SchanzeBearbeiten

Nach Vergabe der Weltmeisterschaft an Oberstdorf wurde die Schanze in der Vorbereitung dieser komplett umgebaut. So wurde die Schanze auf eine K165 erweitert und der Anlaufturm wurde durch eine Betonkonstruktion ersetzt. Der Schanzenrekord, den am 11. Februar 1967 der Norweger Lars Allegrini mit 150 Metern gesetzt hatte, fiel während der Weltmeisterschaft und wurde fünfmal verbessert. Am Ende lag der Schanzenrekord bei 169 Metern. Der Sprung von Heinz Wosipiwo war zudem der neue Skisprungweltrekord und hielt ein Jahr. Den Sprung auf 179 Meter von Walter Steiner konnte dieser nicht stehen, daher wird dieser nicht als Schanzenrekord geführt.

WettbewerbBearbeiten

Die Weltmeisterschaft begann mit zwei Trainingstagen am 8. und 9. März 1973. Nachdem zum Auftakt des Wettbewerbs am Freitag der Schweizer Hans Schmid auf Anhieb auf 166 Meter sprang wurde der Anlauf bis auf die unterste Stufe verkürzt, von der auch der gesamte Wertungsdurchgang gesprungen wurde. Auf Grund von starken Wetterschwankungen wurden am Ende jedoch nur die beiden Durchläufe am 10. März in die Weltmeisterschafts-Wertung, die am Ende der deutsche Hans-Georg Aschenbach für sich entschied, eingerechnet.

ErgebnisBearbeiten

Platz Name Land Weite 1 Weite 2 Punkte
01 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 157,0 152,0 418,5
02 Walter Steiner Schweiz  Schweiz 156,0 163,0 418,0
03 Karel Kodejška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 154,0 154,0 410,0
04 Dietrich Kampf Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 151,0 155,0 406,5
05 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 144,0 155,0 394,0
06 Juri Kalinin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 146,0 139,0 393,0
07 Leoš Škoda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 152,0 155,0 384,5
08 Hisayoshi Sawada Japan  Japan 159,0 119,0 381,0
09 Walter Schwabl Osterreich  Österreich 151,0 125,0 376,0
10 Peter Wilson Kanada  Kanada 141,0 127,0 364,0
11 Reinhold Bachler Osterreich  Österreich 140,0 126,0 363,0
Heinz Wosipiwo Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 148,0 140,0 363,0
13 Jochen Danneberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 141,0 132,0 360,5
14 Odd Grette Norwegen  Norwegen 131,0 132,0 359,0
Marjan Mesec Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 150,0 119,0 359,0
16 Johan Sætre Norwegen  Norwegen 136,0 124,0 356,0
17 Minoru Wakasa Japan  Japan 130,0 137,0 347,5
18 Masakatsu Asari Japan  Japan 131,0 122,0 345,5
Frithjof Prydz Norwegen  Norwegen 122,0 131,0 345,5
20 Rudolf Wanner Osterreich  Österreich 139,0 121,0 345,0
21 Hans Schmid Schweiz  Schweiz 132,0 122,0 341,0
22 Rune Dahl Norwegen  Norwegen 112,0 133,0 339,0
23 Hans Wallner Osterreich  Österreich 133,0 121,0 338,0
24 Gilbert Poirot Frankreich  Frankreich 122,0 122,0 335,0
25 Koba Zakadse Sowjetunion 1955  Sowjetunion 106,0 133,0 329,0
26 Peter Štefančič Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 119,0 120,0 325,5
Sepp Schwinghammer Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 138,0 123,0 325,5
28 Fredy Guignard Schweiz  Schweiz 126,0 114,0 324,0
29 Juhani Ruotsalainen Finnland  Finnland 125,0 108,0 323,0
30 Jaromír Liďák Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 124,0 112,0 317,0
31 Tom Dargay Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 124,0 118,0 314,0
32 Esko Rautionaho Finnland  Finnland 124,0 101,0 313,5
33 Jeff Wright Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 145,0 97,0 311,0
34 Alfred Grosche Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 111,0 112,0 310,0
35 Bernd Zapf Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 111,0 112,0 303,5
36 Bogdan Norčič Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 93,0 134,0 303,0
37 Jay Rand Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 121,0 101,0 302,0
38 Christer Karlsson Schweden  Schweden 114,0 98,0 289,0
39 Richard Graves Kanada  Kanada 104,0 107,0 288,0
Sergei Botschkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 121,0 97,0 288,0
41 Gari Napalkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 125,0 96,0 285,0
Lennart Elimä Schweden  Schweden 105,0 108,0 285,0
43 Yvan Richard Frankreich  Frankreich 104,0 97,0 272,0
44 Ermes Bontempelli Italien  Italien 93,0 97,0 254,0
45 Kim Fripp Kanada  Kanada 92,0 86,0 247,0
46 Marian Prelovsek Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 76,0 98,0 236,5
47 Ermes De Crignis Italien  Italien 97,0 86,0 236,0
48 Rolf Nordgren Schweden  Schweden 145,0 - 163,5
49 Tauno Käyhkö Finnland  Finnland 108,0 - 150,0
50 Rudi Tusch Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 97,0 - 131,5
51 Takao Itō Japan  Japan 110,0 - 119,0

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten