Skiflug-Weltmeisterschaft 1981

Die 6. Skiflug-Weltmeisterschaft wurde am 27. Februar 1981 auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze im deutschen Oberstdorf ausgetragen. Dies war bereits die zweite Skiflug-Weltmeisterschaft in Oberstdorf nach 1973. Da die Weltmeisterschaft am Tag zwischen den Weltcups in Chamonix und St. Nizier stattfand, nahm ein Großteil der Weltelite nicht an der Weltmeisterschaft teil, so auch der später Gesamtweltcup-Zweite Roger Ruud.

Es fand lediglich ein Einzelspringen mit vier Durchgängen statt.

ErgebnisBearbeiten

Platz Name Land Punkte
01. Jari Puikkonen Finnland  Finnland 1201,0
02. Armin Kogler Osterreich  Österreich 1140,5
03. Tom Levorstad Norwegen  Norwegen 1068,0
04. Markku Reijonen Finnland  Finnland 1013,0
05. Horst Bulau Kanada  Kanada 1002,0
06. Halvor Asphol Norwegen  Norwegen 996,0
07. Hubert Neuper Osterreich  Österreich 981,5
08. Hirokazu Yagi Japan 1870  Japan 932,5
09. Thomas Meisinger Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 930,5
10. Hans Wallner Osterreich  Österreich 920,5
Kari Ylianttila Finnland  Finnland 920,5
12. Josef Samek Osterreich  Österreich 910,5
Klaus Ostwald Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 910,5
14. Pentti Kokkonen Finnland  Finnland 897,5
15. Alfred Groyer Osterreich  Österreich 897,0
16. Dag Holmen-Jensen Norwegen  Norwegen 895,0
17. Piotr Fijas Polen 1980  Polen 877,5
18. Stanisław Bobak Polen 1980  Polen 858,5
19. Axel Zitzmann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 849,5
20. Ulrich Pschera Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 848,5
21. Wladimir Tschernjajew Sowjetunion  Sowjetunion 840,0
Lido Tomasi Italien  Italien 840,0
23. Christoph Schwarz Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 831,5
24. Massimo Rigoni Italien  Italien 827,5
25. Per Bergerud Norwegen  Norwegen 826,5
26. Jiří Parma Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 825,5
27. Andreas Bauer Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 825,0
28. John Broman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 818,5
29. John Denney Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 811,0
30. Bogdan Norčič Jugoslawien  Jugoslawien 802,5
31. Steve Collins Kanada  Kanada 788,5
32. Leoš Škoda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 768,5
33. Marjan Urbančič Jugoslawien  Jugoslawien 765,0
34. Jan Holmlund Schweden  Schweden 763,5
35. Ján Jelenský Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 745,5
36. Peter Schwinghammer Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 723,0
37. Brane Benedik Jugoslawien  Jugoslawien 719,0
38. Jim Maki Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 712,5

WeblinksBearbeiten