Hauptmenü öffnen

European Shooting Stars

Auszeichnung der European Film Promotion bei der Berlinale
(Weitergeleitet von Shooting Star (Auszeichnung))

European Shooting Stars ist eine Initiative der paneuropäischen Netzwerk-Organisation European Film Promotion (EFP) zur internationalen Promotion und Vernetzung vielversprechender Nachwuchsschauspieler aus den 37 EFP-Mitgliedsländern. Seit 1998 werden jährlich (seit 2009 jeweils zehn) aus ganz Europa ausgewählte Talente im Rahmen der Berlinale vorgestellt. Das viertägige Programm endet mit der Vergabe der European Shooting Stars Awards.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Auswahl und ProgrammBearbeiten

Die EFP-Mitgliedsorganisationen aus insgesamt 37 europäischen Ländern können jeweils einen in ihrem jeweiligen Heimatland erfolgreichen und bereits ausgezeichneten Schauspieler im Alter von 18 bis ca. 32 Jahren für das Programm nominieren. Eine unabhängige internationale Fachjury wählt die zehn besten und international vielversprechendsten Talente darunter aus, die dann auf der Berlinale internationalen Casting-Direktoren, Agenturen, Regisseuren, Produzenten sowie der internationalen Presse und dem Publikum vorgestellt und am Ende des Programms mit den European Shooting Star Awards ausgezeichnet werden.[3][4]

Preisträgerinnen und PreisträgerBearbeiten

Bis 2018 wurden insgesamt 170 Schauspielerinnen und 133 Schauspieler als European Shooting Stars auf der Berlinale vorgestellt und ausgezeichnet, darunter die mittlerweile international bekannten Schauspieler Rachel Weisz (UK 1998), Franka Potente (Deutschland 1998), Maria Schrader (Deutschland 1999), Daniel Craig (UK 2000), August Diehl (Deutschland 2000), Nina Hoss (Deutschland 2000), Thure Lindhardt (Dänemark 2000), Mélanie Laurent (Frankreich 2007) Alicia Vikander (Schweden 2011) Heike Makatsch (Deutschland 2001), Ludivine Sagnier (Frankreich 2001), Jérémie Renier (Belgien 2002), Daniel Brühl (Deutschland 2003), Nikolaj Lie Kaas (Dänemark 2003), Matthias Schoenaerts (Belgien 2003) und Carla Juri (Schweiz 2013).

Jahr Schauspieler Schauspielerin Jury
1998 Juan Diego Botto (Spanien)
Fritz Karl (Österreich)
Victor Löw (Niederlande)
Michaël Pas (Belgien)
Melvil Poupaud (Frankreich)
Lars Simonsen (Dänemark)
Jürgen Vogel (Deutschland)
Beatriz Batarda (Portugal)
Clotilde Courau (Frankreich)
Sabriana Leurquin (Belgien)
Labina Mitevska (Mazedonien)
Franka Potente (Deutschland)
Ingrid Rubio (Spanien)
Anneke von der Lippe (Norwegen)
Vicky Volioti (Griechenland)
Rachel Weisz (Vereinigtes Königreich)
1999 Moritz Bleibtreu (Deutschland)
Mathieu Demy (Frankreich)
Renos Haralambidis (Griechenland)
Diogo Infante (Portugal)
Eduardo Noriega (Spanien)
Paul Ronan (Irland)
Christian Schmidt (Österreich)
Ingvar Eggert Sigurðsson (Island)
Johan Widerberg (Schweden)
Soraya Gomaa (Schweiz)
Iben Hjejle (Dänemark)
Kelly Macdonald (Vereinigtes Königreich)
Ana Moreira (Portugal)
Maria Schrader (Deutschland)
Rachael Stirling (Vereinigtes Königreich)
Alexia Stresi (Frankreich)
Tamar van den Dop (Niederlande)
Leonor Watling (Spanien)
2000 Antoine Chappey (Frankreich)
Daniel Craig (Vereinigtes Königreich)
August Diehl (Deutschland)
Hilmir Snær Guðnason (Island)
Thure Lindhardt (Dänemark)
Fele Martínez (Spanien)
Francisco Nascimento (Portugal)
Martin Rapold (Schweiz)
Caroline Ducey (Frankreich)
Rita Durão (Portugal)
Nina Hoss (Deutschland)
Nadja Hüpscher (Niederlande)
Myriam Muller (Luxemburg)
Photini Papadodima (Griechenland)
Nina Proll (Österreich)
Alexandra Rapaport (Schweden)
Maya Sansa (Italien)
Natalia Verbeke (Spanien)
2001 Stefano Accorsi (Italien)
Eloy Azorin (Spanien)
Benno Fürmann (Deutschland)
Mickey Hardt (Luxemburg)
Baltasar Kormákur (Island)
Filip Peeters (Belgien)
Alexandre Pinto (Portugal)
Malik Zidi (Frankreich)
Kate Ashfield (Vereinigtes Königreich)
Elaine Cassidy (Irland)
Anne-Shlomit Deonna (Schweiz)
Ann Eleonora Jørgensen (Dänemark)
Heike Makatsch (Deutschland)
Gørild Mauseth (Norwegen)
Birgit Minichmayr (Österreich)
Evelina Papoulia (Griechenland)
Ludivine Sagnier (Frankreich)
Aylin Yay (Belgien)
2002 Enrique Alcides (Spanien)
Luc Feit (Luxemburg)
Michael Finger (Schweiz)
Fabrizio Gifuni (Italien)
Marcell Miklós (Ungarn)
Jérémie Renier (Belgien)
Fedja van Huêt (Niederlande)
Antonio Wannek (Deutschland)
Carla Bolito (Portugal)
Maria Bonnevie (Norwegen)
Rachida Brakni (Frankreich)
Lindsey Harris (Irland)
Athena Maximou (Griechenland)
Tuva Novotny (Schweden)
Lucy Russell (Vereinigtes Königreich)
Margret Vilhjálmsdóttir (Island)
Maria Würgler Rich (Dänemark)
2003 Daniel Brühl (Deutschland)
Libero de Rienzo (Italien)
Kristoffer Joner (Norwegen)
Nikolaj Lie Kaas (Dänemark)
Torkel Petersson (Schweden)
Matthias Schoenaerts (Belgien)
Daan Schuurmans (Niederlande)
Jamie Sives (Vereinigtes Königreich)
Leonor Baldaque (Frankreich)
Cécile de France (Belgien)
Nína Dögg Filippusdóttir (Island)
Minna Haapkylä (Finnland)
Maria Hofstätter (Österreich)
Marilita Lambropoulou (Griechenland)
Flora Montgomery (Irland)
Szonja Oroszlán (Ungarn)
Mona Petri (Schweiz)
Goya Toledo (Spanien)
Tatiana Vilhelmová (Tschechien)
2004 Georg Friedrich (Österreich)
Aksel Hennie (Norwegen)
Michael Koch (Schweiz)
Tom Leick (Luxemburg)
Tómas Lemarquis (Island)
Filippo Nigro (Italien)
Andrew Scott (Irland)
Ângelo Torres (Portugal)
Andreas Wilson (Schweden)
Alexandra Aidini (Griechenland)
Elena Anaya (Spanien)
Lubna Azabal (Frankreich)
Eva Birthistle (Irland)
Irina Björklund (Vereinigte Staaten)
Zoé Félix (Frankreich)
Anna Geislerová (Tschechien)
Kristine Nevarauska (Lettland)
Eszter Ónodi (Ungarn)
Thekla Reuten (Niederlande)
Sonja Richter (Dänemark)
Maria Simon (Deutschland)
2005 Jan Budař (Tschechische Republik)
Jakob Cedergren (Dänemark)
Mark O’Halloran (Irland)
Giorgio Pasotti (Italien)
Max Riemelt (Deutschland)
Trond Espen Seim (Norwegen)
Kari-Pekka Toivonen (Finnland)
Unax Ugalde (Spanien)
Aleksandra Balmazović (Slowenien)
Johanna Bantzer (Schweiz)
Marisa Cruz (Portugal)
Sara Forestier (Frankreich)
Dorka Gryllus (Ungarn)
Frida Hallgren (Schweden)
Monic Hendrickx (Niederlande)
Alexia Kaltsiki (Griechenland)
Sascha Ley (Luxemburg)
Alfrun Ornolfsdottir (Island)
Archie Panjabi (Vereinigtes Königreich)
Marie Vinck (Belgien)
Franziska Weisz (Österreich)
2006 Bjorn Hlynur Haraldsson (Island)
Carlos Leal (Schweiz)
Pavel Liška (Tschechien)
Nuno Lopes (Portugal)
Christos Loulis (Griechenland)
Mimoun Oaïssa (Niederlande)
Jasper Pääkkönen (Finnland)
Riccardo Scamarcio (Italien)
Beate Bille (Dänemark)
Marta Etura (Spanien)
Gabriella Hámori (Ungarn)
Maarja Jakobson (Estland)
Vesela Kazakova (Bulgarien)
Iva Krajnc (Slowenien)
Ruth Negga (Irland)
Lucy Punch (Vereinigtes Königreich)
Kathrin Resetarits (Österreich)
Eva Röse (Schweden)
Ane Dahl Torp (Norwegen)
Fanny Valette (Frankreich)
Johanna Wokalek (Deutschland)
2007 Nils Althaus (Schweiz)
Nicolai Cleve Broch (Norwegen)
Maximilian Brückner (Deutschland)
Pádraic Delaney (Irland)
David Dencik (Dänemark)
Tommi Eronen (Finnland)
Gísli Örn Garðarsson (Island)
Óscar Jaenada (Spanien)
Kevin Janssens (Belgien)
Marko Mandić (Slowenien)
Péter Nagy (Ungarn)
Afonso Pimentel (Portugal)
Gustaf Skarsgård (Schweden)
Rain Tolk (Estland)
Jules Werner (Luxemburg)
Kate Dickie (Vereinigtes Königreich)
Agnieszka Grochowska (Polen)
Klára Issová (Tschechien)
Mélanie Laurent (Frankreich)
Táňa Pauhofová (Slowakei)
Maria Popistașu (Rumänien)
Halina Reijn (Niederlande)
Sabrina Reiter (Österreich)
Jasmine Trinca (Italien)
Panayota Vladi (Griechenland)
2008 Joel Basman (Schweiz)
Nicolas Cazalé (Frankreich)
Elio Germano (Italien)
Marko Igonda (Slowakei)
Zsolt Nagy (Ungarn)
Stine Fischer Christensen (Dänemark)
Maryam Hassouni (Niederlande)
Hannah Herzsprung (Deutschland)
Anamaria Marinca (Rumänien)
Derek Power (USA)
Vibeke Windeløv (Dänemark)
Michael Ballhaus (Deutschland)
Lucy Russell (Vereinigtes Königreich)
Beatrice Kruger (Italien)
2009 David Kross (Deutschland)
Cyron Melville (Dänemark)
Samuli Vauramo (Finnland)
Sarah Bolger (Irland)
Céline Bolomey (Schweiz)
Verónica Echegui (Spanien)
Hafsia Herzi (Frankreich)
Carey Mulligan (Vereinigtes Königreich)
Alba Rohrwacher (Italien)
Orsi Tóth (Ungarn)
Antonio Saura (Spanien)
Labina Mitevska (Mazedonien)
Marion Hänsel (Belgien)
Patrícia Vasconcelos (Portugal)
Peter Cowie (Vereinigtes Königreich)
2010 Dragoș Bucur (Rumänien)
Anders Baasmo Christiansen (Norwegen)
Kryštof Hádek (Tschechische Republik)
Edward Hogg (Großbritannien)
Michele Riondino (Italien)
Agata Buzek (Polen)
Zrinka Cvitešić (Kroatien)
Anaïs Demoustier (Frankreich)
Lotte Verbeek (Niederlande)
Pihla Viitala (Finnland)
Anna Geislerová (Tschechien)
Giuseppe Piccioni (Italien)
Karl Baumgartner (Deutschland)
Leo Davis (Vereinigtes Königreich)
Steven Gaydos (USA)
2011 Pilou Asbæk (Dänemark)
Alexander Fehling (Deutschland)
Domhnall Gleeson (Irland)
Nik Xhelilaj (Albanien)
Sylvia Hoeks (Niederlande)
Clara Lago (Spanien)
Natasha Petrovic (Mazedonien)
Andrea Riseborough (Vereinigtes Königreich)
Marija Škaričić (Kroatien)
Alicia Vikander (Schweden)
Heike Makatsch (Deutschland)
Ole Christian Madsen (Dänemark)
Cédomir Kolar (Frankreich)
Lina Todd (USA)
Derek Elley (Vereinigtes Königreich)
2012 Riz Ahmed (Vereinigtes Königreich)
Jakub Gierszał (Polen)
Hilmar Guðjónsson (Island)
Max Hubacher (Schweiz)
Bill Skarsgård (Schweden)
Antonia Campbell-Hughes (Irland)
Adèle Haenel (Frankreich)
Anna Maria Mühe (Deutschland)
Isabella Ragonese (Italien)
Ana Ularu (Rumänien)
Simone Bär (Deutschland)
Marleen Gorris (Niederlande)
Thure Lindhardt (Dänemark)
Matt Mueller (Vereinigtes Königreich)
Ada Solomon (Rumänien)
2013 Mikkel Boe Følsgaard (Dänemark)
Jure Henigman (Slowenien)
Luca Marinelli (Italien)
Laura Birn (Finnland)
Ada Condeescu (Rumänien)
Arta Dobroshi (Kosovo)
Carla Juri (Schweiz)
Nermina Lukač (Schweden)
Saskia Rosendahl (Deutschland)
Christa Théret (Frankreich)
Bettina Brokemper (Deutschland)
Thierry Chèze (Frankreich)
Jina Jay (Vereinigtes Königreich)
Alba Rohrwacher (Italien)
Jasmila Žbanić (Bosnien und Herzegowina)
2014 Marwan Kenzari (Niederlande)
Jakob Oftebro (Norwegen)
Mateusz Kościukiewicz (Polen)
Nikola Rakocevic (Serbien)
George MacKay (Vereinigtes Königreich)
Danica Curcic (Dänemark)
Maria Dragus (Deutschland)
Miriam Karlkvist (Italien)
Cosmina Stratan (Rumänien)
Edda Magnason (Schweden)
Anders Baasmo Christiansen (Norwegen)
Charles Gant (Vereinigtes Königreich)
Hermine Huntgeburth (Deutschland)
Oriana Kunčić (Kroatien)
Jani Thiltges (Luxemburg)
2015 Joachim Fjelstrup (Dänemark)
Jannis Niewöhner (Deutschland)
Moe Dunford (Irland)
Sven Schelker (Schweiz)
Emmi Parviainen (Finnland)
Hera Hilmar (Island)
Aistė Diržiūtė (Litauen)
Natalia de Molina (Spanien)
Abbey Hoes (Niederlande)
Maisie Williams (Vereinigtes Königreich)
Nathalie Cheron (Frankreich)
Danijel Hočevar (Slowenien)
Eva Röse (Schweden)
Małgorzata Szumowska (Polen)
Damon Wise (Vereinigtes Königreich)
2016 Atli Óskar Fjalarsson (Island)
Kacey Mottet Klein (Schweiz)
Reinout Scholten van Aschat (Niederlande)
Martha Canga Antonio (Belgien)
Jella Haase (Deutschland)
Tihana Lazovic (Kroatien)
Daphné Patakia (Griechenland)
Sara Serraiocco (Italien)
María Valverde (Spanien)
Lou de Laâge (Frankreich)
Rie Hedegaard (Dänemark)
Marta Donzelli (Italien)
Tobias Kniebe (Deutschland)
Constantine Giannaris (Griechenland)
Anamaria Marinca (Rumänien)
2017 Alessandro Borghi (Italien)
Louis Hofmann (Deutschland)
Tudor Aaron Istodor (Rumänien)
Esben Smed (Dänemark)
Karin Franz Körlof (Schweden)
Victória Guerra (Portugal)
Hannah Hoekstra (Niederlande)
Maruša Majer (Slowenien)
Elina Vaska (Lettland)
Zofia Wichlacz (Polen)
Dorka Gryllus (Ungarn)
Lucinda Syson (Vereinigtes Königreich)
Pandora da Cunha Telles (Portugal)
Xavier Koller (Schweiz)
Jan Lumholdt (Schweden)
2018 Jonas Smulders (Niederlande)
Matteo Simoni (Belgien)
Franz Rogowski (Deutschland)
Irakli Kvirikadze (Georgien)
Luna Wedler (Schweiz)
Alba August (Schweden)
Reka Tenki (Ungarn)
Matilda De Angelis (Italien)
Michaela Coel (Vereinigtes Königreich)
Eili Harboe (Norwegen)
Mijke de Jong (Niederlande)
Ankica Juric Tilic (Kroatien)
Nicole Schmied (Österreich)
Eduardo Noriega (Spanien)
Mode Steinkjer (Norwegen)
2019 Elliott Crosset Hove (Dänemark)
Dawid Ogrodnik (Polen)
Ardalan Esmaili (Schweden)
Milan Maric (Serbien)
Blagoj Veselinov (Mazedonien)
Ine Marie Wilmann (Norwegen)
Kristin Thora Haraldsdottir (Island)
Emma Drogunova (Deutschland)
Aisling Franciosi (Irland)
Rea Lest-Liik (Estland)
Avy Kaufman (USA)
Ingvar Sigurdsson (Island)
Macdara Kelleher (Irland)
Tara Karajica (Serbien)
Teona Strugar Mitevska (Mazedonien)

PartnerBearbeiten

Die European Shooting Stars werden von den beteiligten EFP-Mitgliedsorganisationen, dem Creative Europe MEDIA Programm der Europäischen Union sowie von weiteren Kooperationspartnern und Sponsoren unterstützt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. EFP presents the 2018 European Shooting Stars. Abgerufen am 3. Mai 2018.
  2. Stewart Clarke: European Film Promotion Names Berlinale-Bound Shooting Stars. In: Variety. 19. Dezember 2017 (variety.com [abgerufen am 3. Mai 2018]).
  3. Introducing the 2018 European Shooting Stars. In: screendaily.com. Abgerufen am 3. Mai 2018.
  4. Bettina Dunkel: European Shooting Star Awards auf der Berlinale: 3 Gründe, warum Franz Rogowski die neue deutsche Schauspielhoffnung ist. In: br.de. 20. Februar 2018, abgerufen am 3. Mai 2018.