Ritchie Torres

US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei

Ritchie John Torres (* 12. März 1988 in New York City) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er ist seit 2021 Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.[1][2] Seit 2013 ist er Mitglied des New York City Council und vertritt den Council District 15 im Stadtteil Bronx. Torres ist der erste bekennende Homosexuelle, der in der Bronx in ein Amt der Legislative gewählt wurde und das jüngste Mitglied, das jemals in den New York City Council gewählt wurde. Er war Vorsitzender des Committee on Public Housing und ist Vorsitzender des Oversight and Investigations Committee, wo er sich besonders auf die Probleme des Taximedaillonsystems und das städtische Third Party Transfer Program konzentriert. 2016 war Torres Delegierter der Wahlkampagne von Bernie Sanders für die Präsidentschaftswahl 2020.[3] Im Juli 2019 kündigte Torres an, dass er um die Nachfolge des Demokraten José Serrano als Abgeordneter des Repräsentantenhauses für den 15. Kongresswahlbezirk kandidieren werde. Der 15. Kongresswahlbezirk des Bundesstaates New York ist einer der Wahlbezirke der USA mit dem höchsten Anteil an demokratischen Wählern. Torres gewann die Wahl.[4] Damit sind er und Mondaire Jones die ersten schwarzen bekennenden Homosexuellen, die in den Kongress gewählt wurden.[5][6] Torres ist zugleich der erste afro-lateinamerikanische bekennende Homosexuelle, der in den Kongress gewählt wurde.[7]

Ritchie Torres (2021)

Kindheit und JugendBearbeiten

Torres ist Afro-Lateinamerikaner, sein Vater stammt aus Puerto Rico und seine Mutter ist Afroamerikanerin.[1] Er wuchs mit seinem Zwillingsbruder und seiner Schwester bei seiner Mutter in Throggs Neck Houses, einem öffentlich geförderten Wohnviertel in östlichen Teil der Bronx, auf.[1][8] Wegen Schimmelbefalls in der Wohnung erkrankte Torres an Asthma und war oft im Krankenhaus. Er bezeichnete die damalige Wohnsituation als „slumähnlich“.[9] „Ich wurde von einer alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern erzogen, die vom Mindestlohn leben musste, und wuchs mit Schimmel, Ungeziefer, Blei und undichten Leitungen auf.“[10] Er war sehr wütend darüber, dass auf der „anderen Straßenseite“ im Ferry Point Park der von der Stadt New York mit 269 Mio. US$ geförderte Golfplatz Trump Golf Links gebaut wurde, anstatt dass günstige Wohnungen für ums Überleben kämpfende New Yorker entstanden. Der Bau des Golfplatzes, der 2015 eröffnet wurde, dauerte 14 Jahre.[11] Damals schwor er sich, für Menschen in seiner Situation zu kämpfen.[10] Während er die Junior High School besuchte, wurde ihm bewusst, dass er homosexuell ist, aus Angst vor homophober Gewalt outete er sich jedoch nicht.[12]

Torres besuchte die Herbert H. Lehman High School, war Mitglied der Antrittsklasse des Coro New York Exploring Leadership Program und war später Praktikant in den Büros des Bürgermeisters und des Attorney General von New York.[13][14] Sein Coming-out hatte er als Sophomore. Torres begann ein Studium an der New York University, brach es aber zu Beginn des zweiten Studienjahre ab, weil er unter einer schweren Depression litt[14] und im Zusammenhang mit seiner Sexualität mit Suizidgedanken kämpfte.[12] Nach seiner Genesung arbeitete Torres wieder für das Mitglied des New York City Council James Vacca und wurde schließlich dessen Housing Director. In dieser Funktion inspizierte und dokumentierte er den Zustand von Gebäuden und stellte sicher, dass bauliche Probleme schnell und ausreichend gelöst wurden.[13][15]

Mitglied des New York City CouncilBearbeiten

Im Alter von 25 Jahren kandidierte Torres als Nachfolger von Joel Rivera im Council District 15 für den New York City Council.[16][17] Dieser District umfasst Allerton, Belmont, Bronx Park, Claremont Village, Crotona Park, Fordham, Mount Eden, Mount Hope, Norwood, Parkchester, Tremont, Van Nest, West Farms und Williamsbridge in der Bronx.[13] Torres wurde von den Demokraten als Kandidat für den New York City Council nominiert und gewann die Wahl. Er war der erste bekennende Homosexuelle in der Bronx, der von den Demokraten nominiert wurde[18][19] und der Jüngste, der ein öffentliches Amt der Stadt bekleidete.[1]

Öffentlich geförderter WohnraumBearbeiten

Bei seiner Wahl in den New York City Council forderte und bekam Torres den Vorsitz des Committee on Public Housing, das die New York City Housing Authority (NYCHA) beaufsichtigt.[14] Die NYCHA war im Juli 2019 mit 176 000 Wohnungen in 325 Wohnkomplexen für über 400 000 einkommensschwache Einwohner das größte System von Sozialwohnungen und öffentlich geförderten Wohnungen der USA.[20] Torres erklärte die Lebensbedingungen der am stärksten unterversorgten Einwohner zu einer Schlüsselpriorität.[21] Laut des amerikanischen Zensus von 2010 gehört die South Bronx zu den ärmsten Distrikten der gesamten USA. In seiner Funktion half er dabei, 3 Mio. US$ für die Wohnungsgenossenschaft Concourse Village, Inc. in der South Bronx, die fast 1900 Wohnungen besitzt, bereitzustellen.[21][10] Die Wohnungsgenossenschaft wird vom Mitchell-Lama Housing Program gefördert, das günstige Wohnungen für einkommensschwache Personen und den Kauf von Wohnungen unter Marktwert für Genossenschaften bietet.[21] Torres sorgte auch dafür, dass die vom selben Programm geförderten Dennis Lane Apartments im Zentrum des Districts fast 1 Mio. US$ für Renovierungsarbeiten erhielten[21] und spielte eine entscheidende Rolle dabei, das Versagen der Stadt bei der Problematik von Verunreinigungen durch Bleifarbe aufzudecken.[1]

Im August 2019 kündigte Torres gemeinsam mit Vanessa Gibson, die ebenfalls Mitglied des City Council ist, das Gesetz Right To Counsel 2.0 an, das eine Ausweitung des Rechtsbeistands für von Zwangsräumung bedrohte Mieter der NYCHA vorsieht.[22] Seit 2017 das ursprüngliche Gesetz, das Rechtsberatung während des gesamten Räumungsprozesses garantiert, in Kraft trat, konnten 84 % der betroffenen Mieter in ihren Wohnung bleiben. Das Gesetz trägt nach Ansicht des City Council dazu bei, dass Familien nicht getrennt werden und Verdrängung verhindert wird.[22] Torres sagte: „Die NYCHA ist einer der schlimmsten Räumungsvollstrecker der Stadt, ...nicht nur einer der schlimmsten Vermieter, sondern einer der schlimmsten Räumungsvollstrecker. Allein 2018 haben 838 Familien ihre Wohnungen verloren, die in der Hand der NYCHA waren.“[23]

Kampf gegen die Verrechnung von TrinkgeldernBearbeiten

Im April 2019 arbeitete Torres an einem Gesetzesentwurf, der Unternehmen der Gig Economy verpflichten soll, offenzulegen, ob Trinkgelder der Mitarbeiter vom Lohn abgezogen werden.[24] Lieferunternehmen, bei denen die Kunden per App bestellen und bezahlen, z. B. DoorDash, bei dem selbstständige Mitarbeiter Essen von Restaurants abholen und ausliefern, Prime Now von Amazon und Instacart, ermöglichen ihren Kunden in der Regel, zum Zahlungsbetrag ein Trinkgeld hinzuzufügen, verrechnen Trinkgelder danach aber mit der regulären Bezahlung.[24][25] Torres bezeichnete dieses Vorgehen als Ausbeutung einer Unterschicht unabhängiger Vertragsarbeiter und hofft, dass der New York City Council diese Praxis vollständig verbieten kann.[24] Die Gig Economy beschäftigt geschätzte 57 Mio. Mitarbeiter, die kaum Arbeitnehmerschutz und wenige oder gar keine sozialen Leistungen genießen, und ist weitgehend unreguliert.[25] Torres' Gesetz würde diese Unternehmen zur Transparenz hinsichtlich der Trinkgelder verpflichten, entweder durch eine ausdrückliche Erklärung in den Nutzungsbedingungen oder durch das Senden eines Hinweises, bevor die Transaktion abgeschlossen wird.[25]

Kredite für TaximedaillionsBearbeiten

Im Januar 2018 wurde Torres vom Sprecher des City Council Torres Corey Johnson zum Vorsitzenden des Oversight and Investigations Committee berufen.[26] Er stellte fest, dass die Stadtverwaltung unter Bürgermeister Michael Bloomberg schon seit 2010, ein Jahr, ehe der Pionier der Onlinefahrvermittler Uber seine Leistungen in der Stadt anbot, wusste, dass die Taximedaillonpreise fallen könnten. Die Medaillons sind die offizielle Taxilizenz und sind zahlenmäßig begrenzt. Die Besitzer nehmen für den Erwerb in der Regel hohe Kredite auf. Die Medaillons können weiterverkauft werden. Hauptsächlich aufgrund der Konkurrenz durch die Online-Taxis 2014 fielen die Medaillonpreise 2014 beträchtlich[27] und im November 2015 verklagten Medaillonbesitzer die Stadt und Uber.[28] 2017 betrug das Verhältnis von Online-Taxis zu lizenzierten Taxis schon fast 4:1[29] und viele Medailllonbesitzer standen wegen der gefallenen Medaillonpreise und des Mangels an Käufern vor dem Bankrott oder hohen Schulden.[27][30][31] Torres nannte den Zusammenbruch des Medaillonmarktes ein warnendes Beispiel und einen der größten Regierungsskandale in der Geschichte New York Citys.[32]

Im Juli 2019 beriet der City Council über Lösungen für das Problem der New Yorker Taxiindustrie. Die National Taxi Workers' Alliance befürchtete, das die NYC Taxi and Limousine Commission, die für die lizenzierten Taxis verantwortlich ist, Medaillons wissentlich zu überhöhten Preisen verkauft und dadurch 1 Mrd. US$ Einnahmen für die Stadtverwaltung erzielt hatte, was zur dramatischen Verschuldung Tausender Taxifahrer und selbst zu Selbstmorden geführt habe.[32] Die 2018 gegründete Taxicab Medallion Sales Prices Task Force des New York City Council arbeitet an Regelungen für Medaillonbesitzer, die ihre Kredite nicht bedienen können.[33]

Recht auf BarzahlungBearbeiten

Im Juli 2019 legte Torres einen Gesetzentwurf vor, der sich mit dem bargeldlosen Zahlen in New Yorker Geschäften und Restaurants beschäftigt.[34] Immer mehr Betriebe akzeptieren nur noch bargeldlose Zahlungen, sowohl aus Effizienzgründen als auch um Raubüberfällen vorzubeugen.[34] Dadurch sind Menschen, die nur mit Bargeld zahlen können, benachteiligt.[35] Der Federal Deposit Insurance Corporation zufolge hatten 2017 in den USA 6,6 % aller Haushalte kein Bankkonto; unter den afroamerikanischen Haushalten waren es sogar 16,9 % und unter den hispanischen Haushalten 14 %.[35] In New York City hatte 2019 jeder neunte Haushalt kein Bankkonto[36], darunter auch Opfer von häuslicher Gewalt, die nicht ausfindig gemacht werden wollten, und undokumentierte Einwanderer, die hohe Hürden überwinden müssen, um ein Bankkonto zu eröffnen.[34][37] Das Gesetz wurde im Januar 2020 verabschiedet. Es sieht eine Strafe für Betriebe vor, die keine Barzahlung akzeptieren, gestattet ihnen aber, Banknoten über einem Wert von 20 US$ abzulehnen. Es verbietet auch, für Barzahlung höhere Gebühren als für bargeldloses Zahlen zu erheben.[36]

Third-Party TransferBearbeiten

Das Programm Third-Party Transfer (TPT) wurde 1996 von der New Yorker Stadtregierung unter Bürgermeister Rudi Giuliani gestartet. Ziel war die Übertragung heruntergekommener Mietshäuser mit Steuerschulden an Non-Profit-Organisationen durch das Department of Housing and Preservation (DHP), damit diese Häuser sanieren und verwalten und die Wohnungen an Menschen mit geringem Einkommen vermieten. Das sollte die Stadt von der Verantwortung für die Gebäude und die Mieter befreien.[38] Das DHP arbeitete nach der Regel, dass in einem Steuer-Wohnviertel, in dem sich ein Gebäude mit – auch nur geringen – Steuerschulden befand, jedes zweite Gebäude für den TPT ausgewählt wurde.[38] Bürgermeister Bill de Blasios Verwaltung nannte den TPT ein Werkzeug, um Häuser mit finanziellen Schwierigkeiten in problembeladenen Gegenden zu übernehmen.[39]

Im Juli 2019 veröffentlichten Torres als Vorsitzender des Oversight and Investigation Committee und Robert Cornegy als Vorsitzender des Committees on Housing and Buildings einen gemeinsamen Bericht der beiden Committees über eine juristische Untersuchung des City Council zum TPT.[40] In diesem Bericht wurde kritisiert, dass sowohl das DHP als auch das Department of Finance (DOF) der Stadt zahlreiche Gebäude mit afroamerikanischen und hispanischen Besitzern ausgewählt und übertragen hätten und dadurch diesen Communities Millionen von Dollar an über Generationen entstandenem Wohlstand entzogen hätten.[40] Aus der Perspektive des Hausbesitzers gestaltet sich die Zwangsvollstreckung durch das TPT-Verfahren Torres zufolge deutlich anders und viel nachteiliger als eine typische Zwangsvollstreckung, wo der Besitzer einen Teil des Verkaufspreises des Hauses bekommt. Im TPT-Verfahren kann die Stadt den Eigentümer komplett enteignen.[41] Das TPT-Verfahren beraubt Eigentümer, die Minderheiten angehören, des Gebäudes, seines Wertes und der investierten Ressourcen, und das alles ohne Kompensation.[39]

Einsatz für die LGBTQ-CommunityBearbeiten

Torres half mit, die erste Obdachlosenunterkunft für LGBTQ-Jugendliche in der Bronx zu eröffnen[1] und setzte sich für die Bereitstellung von Mitteln für LGBTQ-Seniorenzentren in allen fünf New Yorker Boroughs ein.[1]

Schusswaffen- und BandengewaltBearbeiten

Im August 2019 verkündete Torres, dass der City Council 36,2 Mio. US$ für die Prävention von Schusswaffen- und Bandengewalt bereitstellt. Die Zahl der Vorfälle mit Schusswaffen ist in New York von 413 im ersten Halbjahr 2018 auf 551 im ersten Halbjahr 2019 gestiegen.[42]

Wahl zum Repräsentantenhaus 2020Bearbeiten

Torres hatte bereits 2016 erklärt, dass er eine politische Karriere anstrebe und war als Kandidat für die Wahl des New Yorker Bürgermeisters im Gespräch.[43] Sein Ziel sei es, „Landesmeister der armen Stadtbewohner“ zu sein.[12] Im März 2019 bekundete er Interesse, bei der Wahl zum Repräsentantenhaus 2020 im 15. Kongresswahlbezirk gegen das damalige Mitglied des Repräsentantenhauses José Serrano anzutreten.[44] Nachdem Serrano angekündigt hatte, nicht mehr kandidieren zu wollen, verkündete Torres seine Bewerbung als Kandidat für das Repräsentantenhaus, dabei machte er auch öffentlich, dass er an Depressionen litt.[45][46] Torres nannte als Schwerpunkte seines künftigen Engagements im Repräsentantenhaus die Neugestaltung der öffentlichen Förderung von Wohnraum und den Kampf gegen Probleme konzentrierter Armut, was nach seiner Ansicht nur auf nationaler Ebene möglich sei.[47] Der 115. Kongresswahlbezirk ist in Bezug auf das mittlere Einkommen der ärmste der USA.[47] Torres setzt sich u. a. für möglichst viele Sozialwohnungen und für bezahlbaren Wohnraum ein.[47] Er wurde jedoch dafür kritisiert, dass er für seinen Wahlkampf auch Spenden der Immobilienbranche annahm.[48]

Torres' Hauptkonkurrent bei der Vorwahl der Demokraten, bei der die Kandidaten der Kongresswahlbezirke bestimmt werden, war Rubén Díaz, ein konservativer Demokrat und Pfarrer der Pfingstkirche, der sich öffentlich gegen gleichgeschlechtliche Ehen aussprach.[12][45] In den amerikanischen Medien wurde die Gegensätzlichkeit der beiden Bewerber in Bezug auf ihr Alter, ihre Erfahrung und ihre Haltung zu Homosexualität hervorgehoben.[45][47][49] Während Torres offen homosexuell ist, ist Díaz laut der New York Times und LGBTQ Nation schon seit Jahrzehnten durch homophobe Äußerungen aufgefallen.[12][49] Torres sagte, Díaz sei in seinen Augen vom Temperament her und ideologisch nicht von Donald Trump zu unterscheiden.[1]

Torres siegte bei der Vorwahl für den 15. Kongresswahldistrikt am 23. Juli 2020 deutlich gegen seine Mitbewerber.[50][51][52] Bei der Wahl zum Repräsentantenhaus gewann Torres den 15. Kongresswahlbezirk und ist damit neben Mondaire Jones im 17. Kongresswahlbezirk der erste schwarze offen homosexuelle Kongressabgeordneter in der Geschichte der USA.[53] Er hat sein Amt am 3. Januar 2021 angetreten.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Ritchie Torres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Ritchie Torres im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Jennifer Gonnerman: Ritchie Torres, Another Young Bronx Progressive, Launches a Run for Congress. In: The New Yorker. 27. Juli 2019, archiviert vom Original am 27. Juli 2019; abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  2. Torres, Ritchie John, Federal Election Commission. In: Federal Election Commission.
  3. Meet Ritchie Torres, the pro-Israel progressive and past Bernie delegate running for Congress in the Bronx. In: Jewish Insider. 5. Dezember 2019.
  4. a b Addy Baird: Ritchie Torres Has Made History As The First Openly Gay Black Member Of Congress (en) In: BuzzFeed News. 3. November 2020.
  5. 14 Victorious LGBTQ Candidates Who Made History in the 2020 Election (en-US) In: Towleroad Gay News. 4. November 2020.
  6. Tobias Utz: US-Kongress: Erstmals schwarze homosexuelle Abgeordnete gewählt. In: Frankfurter Rundschau. 5. November 2020, abgerufen am 10. November 2020.
  7. Dan Avery: Ritchie Torres becomes first gay Afro Latino elected to Congress. In: www.nbcnews.com.
  8. Nico Lang: Battle for the Bronx: Queer Latinx Millennial Faces Rubén "Gay Sex Is Beastiality" Díaz Sr. | NewNowNext. In: NewNowNext. 1. August 2019.
  9. Winston Ross: Ritchie Torres: Gay, Hispanic and Powerful. In: newsweek.com. 25. Januar 2015. Abgerufen am 20. Dezember 2016.
  10. a b c Nicole Brown: South Bronx congressional primary will be one to watch (en) In: A.M. New York. 16. Juli 2019.
  11. Libertina Brandt: An inside look at every golf course President Donald Trump currently owns, from Ireland to Dubai. In: Business Insider.
  12. a b c d e Jeffery C. Mays: He's Gay. His Main Opponent Makes Homophobic Remarks. In: The New York Times. 15. Juli 2019, archiviert vom Original am 16. Juli 2019; abgerufen am 17. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  13. a b c New York City Council: Biographie Ritchie Torres. In: council.ny.gov. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  14. a b c Jennifer Gonnermann: Fighting for the poor under Trump. In: The New Yorker. 5. Dezember 2016.
  15. Bronx Borough President Ruben Diaz Jr. endorses Ritchie Torres for City Council seat. In: New York Daily News. 6. August 2013. Abgerufen am 23. September 2013.
  16. Bob Kappstatter: Will the real Joel please stand • Bronx Times. In: Bronx Times. 15. Mai 2013. Abgerufen am 20. März 2019.
  17. Colin Campbell: 24-Year-Old Council Candidate Collecting Money and Endorsements. In: Observer. 14. März 2013. Abgerufen am 20. März 2019.
  18. Riding Widespread Institutional Support, Torres and Cohen Breeze to Primary Wins. In: Norwood News. 11. September 2013. Abgerufen am 23. September 2013.
  19. Ritchie Torres, Bronx City Council Race Frontrunner, Among 3 Openly Gay Candidates In Historic Election. Huffingtonpost.com. 13. Juni 2013. Abgerufen am 23. September 2013.
  20. Luis Ferré-Sadurní: He's in Charge of Housing for 11,000 Minnesotans. Can He Handle 400,000 New Yorkers? In: The New York Times. 24. Juni 2019, archiviert vom Original am 18. Juli 2019; abgerufen am 18. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  21. a b c d Ethan Geringer-Sameth: Campaigning for Congress, Torres Touts City Funding Secured for Development Outside Council District (en-gb) In: Gotham Gazette. 16. Juli 2019.
  22. a b Seniors facing potential eviction seek legal help with new law expansion (en) In: Bronx News 12. 23. August 2019.
  23. Monica Morales: NYCHA seniors who fear eviction can get a free lawyer (en) In: WPIX 11 New York. 23. August 2019.
  24. a b c Anna Sanders: Legislation aims to shed light on delivery app tipping practices. In: New York Daily News. 17. April 2019.
  25. a b c Chavie Lieber: Some delivery apps pocket their workers' tips. A new bill aims to expose the practice.. In: Vox. 24. April 2019.
  26. Jarrett Murphy: Ritchie Torres on the Council's Bulked Up Oversight Role (en-US) In: City Limits. 17. Januar 2018.
  27. a b Brian M. Rosenthal: 'They Were Conned': How Reckless Loans Devastated a Generation of Taxi Drivers. In: The New York Times. 19. Mai 2019, archiviert vom Original am 20. Mai 2019; abgerufen am 20. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  28. Joe Mullin: Cab medallion owners sue NYC, blame Uber for ruining business. In: Ars Technica. 17. November 2015, archiviert vom Original am 20. März 2017; abgerufen am 20. März 2017 (amerikanisches Englisch).
  29. Winnie Hu: Yellow Cab, Long a Fixture of City Life, Is for Many a Thing of the Past. In: The New York Times. 15. Januar 2017, archiviert vom Original am 19. März 2017; abgerufen am 20. März 2017.
  30. Danielle Furfaro: Taxi medallion owners find their dreams dashed by Uber, Lyft. In: New York Post. 5. Juli 2016.
  31. Winnie Hu: Taxi Medallions, Once a Safe Investment, Now Drag Owners Into Debt. In: The New York Times. 10. September 2017, archiviert vom Original am 13. Oktober 2017; abgerufen am 12. September 2017 (amerikanisches Englisch).
  32. a b Bob Hennelly: Council Considers Bailout for Cab Owners (en) In: The Chief Leader. 17. Juli 2019.
  33. Anne McDonoug: Taxi medallion owners are still drowning under bad loans. In: City&State New York. 18. September 2020, abgerufen am 12. November 2020 (englisch).
  34. a b c Ivan Pereira: Vote nears on cashless business ban (en) In: A.M. New York. 22. Juli 2019.
  35. a b Charisse Jones: Should you ditch your cash? A growing number of cities say no way. In: USA Today. 9. September 2019, archiviert vom Original am 14. September 2019; abgerufen am 14. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  36. a b Ed Shannahan, Jeffery C. Mays: New York City Stores Must Accept Cash, Council Says. In: The New York Times. 23. Januar 2020, abgerufen am 12. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  37. Karma Allen: City could become latest to punish cashless businesses (en) In: ABC News. 23. Juli 2019.
  38. a b Seth Barron: Sometimes a Lien Is Just a Lien (en) In: City Journal. 24. Juli 2019.
  39. a b Will Bredderman: Council rips de Blasio's home-seizure program (en) In: Crain's New York Business. 23. Juli 2019.
  40. a b Stephen Witt: City Council Forensic Study Finds Glaring Discrepancies In TPT Program (en-US) In: Kings County Politics. 23. Juli 2019.
  41. Michael Turay, David Cruz: Torres: Home Seizure Program Has Sights on Black and Hispanic Homeowners (en-US) In: Norwood News. 26. Juli 2019.
  42. Councilman announces $36.2M in funding for anti-violence programs (en) In: Bronx News 12. 9. August 2019.
  43. Ross Barkan: Could This 27-Year-Old Councilman Be the Mayor of New York One Day?. In: observer.com. Abgerufen am 20. Dezember 2016.
  44. Carl Campanile: Councilman inspired by Ocasio-Cortez eyes 2020 Dem seat (en) In: New York Post. 18. März 2019.
  45. a b c Graham Gremore: This gay millennial is challenging a 76-year-old homophobe for a NY Congressional seat. In: www.queerty.com. 15. Juli 2019.
  46. Robert Byrne: Victory Fund Endorses Ritchie Torres for US Congress; Faces Anti-LGBTQ Opponent in Effort to Become First LGBTQ Afro-Latinx Member of Congress (en-US) In: LGBTQ Victory Fund.
  47. a b c d Tim Fitzsimons: Gay lawmaker says his congressional run against 'homophobe' is personal (en) In: NBC News. 20. Juli 2019.
  48. Matt Tracy: Tensions Flare as Stonewall Endorses Ritchie Torres (en-US) In: Gay City News. 20. Oktober 2019.
  49. a b John Gallagher: Can a gay millenial of color beat a homophobic minister for a NY Congressional seat?. In: www.lgbtqnation.com. 20. Juli 2019.
  50. New York Primary Election Results: 15th Congressional District. Archiviert vom Original am 28. Juni 2020; abgerufen am 28. Juni 2020 (NYTimes.com).
  51. Matt Stevens: After 6 Weeks, Victors Are Declared in 2 N.Y. Congressional Primaries - The New York Times. Nytimes.com. 4. August 2020. Abgerufen am 5. August 2020.
  52. Six weeks later, election officials declare winners in two N.Y. Democratic primaries. In: The Washington Post. 4. August 2020. Abgerufen am 5. August 2020.
  53. Two Democratic Candidates Poised To Become the First Openly Gay Black Congressmen. In: Time. Archiviert vom Original am 24. Juni 2020; abgerufen am 24. Juni 2020.