Hauptmenü öffnen

Charles B. Rangel

US-amerikanischer Politiker (Demokrat)
Charles Rangel

Charles Bernard Rangel (* 11. Juni 1930 in New York City) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Als Mitglied des US-Repräsentantenhauses vertrat er von 1971 bis 2017 den jetzigen 15. Kongresswahlbezirk des Bundesstaates New York.

Inhaltsverzeichnis

Familie und AusbildungBearbeiten

Nach seiner Militärzeit von 1948 bis 1952, während der er u. a. mit dem Verwundetenabzeichen Purple Heart für seinen Einsatz im Koreakrieg ausgezeichnet wurde, studierte Rangel an der New York University und erwarb seinen Abschluss in Jura an der St. John’s University School of Law.

Rangel saß zwischen 1966 und 1970 in der New York State Assembly, dem Parlament des Bundesstaates New York. In den Vorwahlen der Demokraten besiegte er schließlich den langjährigen Kongressabgeordneten Adam Clayton Powell und wurde danach ins Repräsentantenhaus gewählt. Sein multiethnischer Kongresswahlbezirk schließt Upper Manhattan und Teile der Bronx ein.

Mit seiner Frau lebt Rangel in Harlem, die beiden haben zwei Kinder.

ParlamentsarbeitBearbeiten

 
Gründungsfoto des Congressional Black Caucus (Rangel 2. von links oben, 1971)

Er war lange Zeit höchstrangiges demokratisches Mitglied im Committee on Ways and Means sowie Mitglied im Unterausschuss für Handel. Seit dessen Gründung 1971 gehörte Rangel dem Congressional Black Caucus an, der Vereinigung schwarzer Kongressabgeordneter. Während der Watergate-Affäre war er Mitglied im Justizausschuss und damit beteiligt an der Untersuchung, die zum Rücktritt von Präsident Richard Nixon führte.

1987 war Rangel federführend an der Anti-Apartheids-Gesetzgebung beteiligt, die die bis dahin praktizierte Anrechnung von in Südafrika gezahlten Unternehmenssteuern untersagte und dadurch den Rückzug zahlreicher amerikanischer Großunternehmen aus Südafrika bewirkte.

Rangel fällt regelmäßig durch aufsehenerregende Aktionen oder Äußerungen auf. Unter anderem ließ er sich schon mehrfach als Teilnehmer politischer Demonstration festnehmen, bei denen es zumeist um die Gleichstellung von Afroamerikanern ging. Im Februar 2005 nannte er Bill Clinton einen Redneck (weißer, reaktionärer Hinterwäldler), weil sich Hillary Clinton weigerte, Rangels Position im Fall Amadou Diallo zu unterstützen. Der schwarze Muslim Diallo war 1999 unter umstrittenen Umständen von vier New Yorker Polizeibeamten getötet worden.

Im September 2005 verglich er den Präsidenten George W. Bush mit Bull Connor, einem strikten Verteidiger der Rassentrennung aus Alabama. Vizepräsident Dick Cheney äußerte daraufhin den Verdacht, dass diese Äußerung wohl dem fortgeschrittenen Alter von Rangel zuzuschreiben sei. Rangel reagierte naturgemäß empört.

 
Rangel als Vorsitzender des Ways-and-Means-Committee mit dem Richterhammer

Rangel, der ab 2007 auch Vorsitzender des Committee on Ways and Means gewesen war, trat von dieser Funktion am 3. März 2010 zurück, nachdem er wegen gesponserter Flüge in die Karibik die Unterstützung seiner Partei verloren hatte.[1] Als Nachfolger wurde Sander M. Levin, ein liberaler Abgeordneter der Demokratischen Partei aus Michigan, nominiert. Rangel selbst wollte sein Amt als Vorsitzender des Unterausschusses für Gesundheit (Health Subcommittee) sowie seine Mitgliedschaft im Ways and Means Committee behalten.[2]

Nachdem Rangel vor den Wahlen 2012 und 2014 jeweils nur knapp die demokratische Vorwahl gewonnen hatte, kündigte er im Sommer 2014 an, sich bei der Wahl im November 2016 nicht mehr für den Sitz zu bewerben. Er schied daher am 3. Januar 2017 aus dem Kongress aus. Für das begehrte Mandat wurde darauf eine Reihe hochrangiger Kandidaten der Demokraten genannt, darunter der frühere Gouverneur des Bundesstaates David Paterson.[3] Die Vorwahl war die erste offene (also ohne Mandatsinhaber) seit 1944, als Rangels direkter Vorgänger Adam Clayton Powell erstmals gewählt wurde.[4] Schließlich setzte sich Rangels parteiinterner Herausforderer der Jahre 2012 und 2014 Adriano Espaillat durch, der sich auch bei der Hauptwahl im November 2016 durchsetzte und am 3. Januar 2017 Rangels Nachfolge im Kongress antrat.

EhrungenBearbeiten

Rangel erhielt 2009 ehrenhalber den Order of Jamaica, was wegen der zeitgleichen Ethikuntersuchung wegen einer Karibikreise für Kritik sorgte.[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Charles B. Rangel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rangel Steps Aside From Post During Ethics Inquiry. In: The New York Times, 3. März 2010.
  2. Levin to Replace Rangel as Ways and Means Chairman. In: The New York Times, 4. März 2010.
  3. Jan Ransom: Congressional Hopefuls are already Eyeing Rep. Charles Rangel’s Seat. In: New York Daily News, 30. Juni 2014.
  4. Casey Tolan: Replacing Rangel: Jockeying Underway as Open 2016 Race Looms. In: Gotham Gazette, 17. Oktober 2015.
  5. Zachary Roth: Rangel Honored By Jamaican Government, While Ethics Panel Probes Caribbean Trips. In: TalkingPointsMemo, 20. Oktober 2009.