Rex-Acme

britischer Motorradhersteller

Rex-Acme, war ein britischer Motorradhersteller, der von 1922 bis 1933 in Birmingham und Coventry ansässig war.[1]

Rex-Acme
Rechtsform
Gründung 1922
Auflösung 1933
Auflösungsgrund Schließung
Sitz Birmingham und Coventry, Vereinigtes Königreich
Leitung William und Harold Williamson u. a.
Branche Fahrradhersteller, Motorradhersteller
Rex-Acme mit Blackburne-Motor aus dem Jahr 1926

GeschichteBearbeiten

Das ursprüngliche Unternehmen Rex Motorcycles wurde 1899 von den Brüdern William und Harold Williamson in Birmingham gegründet.[2] 1902 schloss es sich mit dem Fahrradhersteller Allard & Co zusammen, die Firma blieb aber Rex.[3] 1904 begann der Bau von Motorrädern. Die Gründer mussten 1911 das Unternehmen verlassen. 1919 wurde der Motorradhersteller Acme in Coventry übernommen und 1922 wurden beide Unternehmen zur Rex-Acme verschmolzen. Der neue Sitz war Coventry.[2] Wal Handley fuhr mit Rex-Acme-Motorrädern Rennen und machte sie bekannt. Er wurde sogar Direktor der Gesellschaft, verließ sie aber 1928, um mit anderen Motorrädern Rennen zu fahren. Handley fuhr Motorräder mit 173-cm³-Blackburne-Einzylindermotor und 1926 mit V2-Motoren mit 498 cm³ Hubraum. Danach verlor die Marke an Bedeutung und 1932 wurde Rex-Acme von dem Beiwagenhersteller Mills-Fullford übernommen, der 1933 die Produktion der Rex-Acme-Motorräder einstellte.

Weitere Rennfahrer auf Rex-Acme waren Henry Tyrell-Smith, Arthur Taylor, Charles Needham, Hans Hasenauer, Felice Bonetto, Karl Machu und Otto Cecconi.[4]

TechnikBearbeiten

Ab der Fusion 1922 hatten die Motorräder Hubräume von 173 bis 746 cm³. Es gab seiten- und obengesteuerte Einbaumotoren von Blackburne, seitengesteuerte J.A.P.-Motoren und sogar einen Schiebermotor mit 348 cm³ Hubraum von Barr & Stroud. 1928 kam ein Modell mit obengesteuertem MAG-Motor mit 346 cm³ Hubraum hinzu.[4]

Die Modellpalette 1929 bestand aus 346-cm³-ohv-Modellen (beide von J.A.P., eines mit 74 mm Bohrung und 80 mm Hub und das andere mit 70 mm Bohrung und 90 mm Hub, auch verfügbar als Doppelportmotoren), einem 746-cm³-V2-Motor von J.A.P., zwei seitengesteuerten 496-cm³-Einzylindermodellen von J.A.P. oder Blackburne, zwei seitengesteuerten 300-cm³-Einzylindermodellen mit billigeren Rahmen und Motoren von J.A.P. oder Blackburne, zwei gleichartigen Modellen mit 346 cm³ Hubraum, der Speed King mit obengesteuerten 346-cm³-Blackburne-Motoren in zwei Versionen und auch zwei Versionen mit 496-cm³-Blackburne-Einzylindermotoren. Außerdem gab es ein Supersportmodell mit 172-cm³-Villiers-Zweitaktmotor.[4]

Danach baute Rex-Acme auch MAG- und Sturmey-Archer-Motoren ein.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Rex-Acme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. British Motorcycle Charitable Trust. (Memento des Originals vom 17. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmct.org Abgerufen am 5. November 2011.
  2. a b Rex. IanChadwick.com. Abgerufen am 10. Dezember 2006.
  3. The Machines. British Motorcycle Charitable Trust. (Memento des Originals vom 3. Februar 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmct.org Abgerufen am 10. Dezember 2006.
  4. a b c d Erwin Tragatsch (Herausgeber): The Illustrated Encyclopedia of Motorcycles. New Burlington Books, Quarto Publishing 1988. Überarbeitete Auflage. ISBN 0-906286-07-7. S. 260.