Hauptmenü öffnen

Der Red Bull RB13 ist der Formel-1-Rennwagen von Red Bull Racing für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2017. Er ist der 13. Formel-1-Wagen von Red Bull, präsentiert wurde er am 26. Februar 2017.

Red Bull RB13

Max Verstappen im RB13 bei den Testfahrten vor der Saison in Barcelona

Konstrukteur: OsterreichÖsterreich Red Bull
Designer: Adrian Newey
Vorgänger: Red Bull RB12
Nachfolger: Red Bull Racing RB14
Technische Spezifikationen
Chassis: CFK-Monocoque mit seitlicher Crashstruktur aus Zylon
Motor: TAG Heuer
Breite: 2000 mm
Höhe: 950 mm
Gewicht: 728 kg (inkl. Fahrer)
Reifen: Pirelli
Statistik
Fahrer: AustralienAustralien Daniel Ricciardo
NiederlandeNiederlande Max Verstappen
Erster Start: Großer Preis von Australien 2017
Letzter Start: Großer Preis von Abu Dhabi 2017
Starts Siege Poles SR
20 3 3
WM-Punkte: 368
Podestplätze: 13
Führungsrunden: 168 über 847,3 km

Technik und EntwicklungBearbeiten

Wie alle Formel-1-Fahrzeuge des Jahres 2017 ist der RB13 ein hinterradangetriebener Monoposto mit einem Monocoque aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Neben dem Monocoque bestehen viele weitere Teile des Fahrzeugs, darunter die Karosserieteile und das Lenkrad aus CFK. Auch die Bremsscheiben sind aus einem hitzebeständigen kohlenstofffaserverstärktem Verbundmaterial.

Der RB13 ist das Nachfolgemodell des Red Bull RB12. Da sich das technische Reglement zur Saison 2017 stark änderte, ist das Fahrzeug größtenteils eine Neuentwicklung. Um hierfür Ressourcen zur Verfügung zu haben, wurde die Weiterentwicklung des Vorgängermodells frühzeitig eingestellt.

Mit einer Gesamtbreite von 2000 mm und einer Breite zwischen Vorder- und Hinterachse von 1600 mm ist das Fahrzeug jeweils 200 mm breiter als das Vorgängermodell. Die Höhe ist mit 950 mm unverändert. Komplett neu sind neben dem Frontflügel, der statt 1650 mm nun 1800 mm breit ist, und dem Heckflügel, dessen Breite sich von 750 mm auf 950 mm und dessen Höhe sich von 950 mm auf 800 mm ändert, auch der Diffusor, der nun eine Gesamthöhe von 175 mm statt 125 mm sowie eine um 50 mm erhöhte Breite von 1050 mm hat. Um die Luftführung zum Heckflügel zu verbessern, verfügt der Wagen über eine auffällige Finne an der Motorabdeckung.

Angetrieben wird der RB13 vom Renault R.E.17, einem in Fahrzeugmitte montierten 1,6-Liter-V6-Motor von Renault mit einem Turbolader sowie einem 120 kW starken Elektromotor, es ist also ein Hybridelektrokraftfahrzeug. Aus Marketing-Gründen wird das Triebwerk jedoch TAG Heuer genannt. Die Kraft wird über ein sequentielles, mit Schaltwippen betätigtes Achtganggetriebe von Red Bull Racing übertragen. Das Fahrzeug hat nur zwei Pedale, ein Gaspedal (rechts) und ein Bremspedal (links). Genau wie viele andere Funktionen wird die Kupplung, die nur beim Anfahren aus dem Stand verwendet wird, über einen Hebel am Lenkrad bedient.

Anders als das Vorgängermodell, ist der RB13 mit 305 mm breiten Vorderreifen und mit 405 mm breiten Hinterreifen von Einheitslieferant Pirelli ausgestattet, die auf 13-Zoll-Felgen montiert sind. Damit sind die Reifen an der Vorderachse 60 mm und an der Hinterachse 80 mm breiter als in der Vorsaison. Dies erforderte auch die Entwicklung von neuen Radaufhängungen beim RB13. Der Wagen verfügte über ein besonders ausgeklügeltes System, bei dem die Aufhängungssysteme an Vorder- und Hinterachse hydraulisch miteinander gekoppelt waren, so dass sich unter anderem das Fahrzeug auf den Geraden absenkte, um den Luftwiderstand zu verringert. Nach einer Klarstellung seitens der FIA, dass die Radaufhängungen, Feder- und Dämpfungssysteme keine über ihre eigentliche Wirkungsweise hinausgehenden aerodynamischen Funktionen erfüllen dürfen, wurde dieses System vor Saisonbeginn stillgelegt.[1]

Der RB13 verfügt, wie alle Formel-1-Fahrzeuge seit 2011, über ein Drag Reduction System (DRS), das durch Flachstellen eines Teils des Heckflügels den Luftwiderstand des Fahrzeugs auf den Geraden verringert, wenn es eingesetzt werden darf. Auch das DRS wird mit einem Schalter am Lenkrad des Wagens aktiviert.

Beim Großen Preis von Spanien setzte Red Bull erstmals diverse weiterentwickelte Teile am RB13 ein, darunter überarbeitete Seitenkästen, einen verbesserten Unterboden sowie neue Luftleitbleche.[2]

Lackierung und SponsoringBearbeiten

Der RB13 ist überwiegend in Dunkelblau und Gelb lackiert.

Es werben Aston Martin, AT&T, Citrix, ExxonMobil (mit den Marken Esso und Mobil 1), Hisense, Pirelli, Rauch, Red Bull und TAG Heuer auf dem Fahrzeug.

FahrerBearbeiten

Red Bull trat in der Saison 2017 erneut mit der Fahrerpaarung Daniel Ricciardo und Max Verstappen an.

ErgebnisseBearbeiten

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Punkte Rang
Formel-1-Weltmeisterschaft 2017                                         368 3.
Australien  D. Ricciardo 03 DNF 4 5 DNF 3 3 3 1 3 5 DNF 3 4 2 3 3 DNF DNF 6 DNF
Niederlande  M. Verstappen 33 5 3 DNF 5 DNF 5 DNF DNF DNF 4 5 DNF 10 DNF 1 2 4 1 5 5
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Red Bull RB13 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Fahrwerke: Red Bull muss zurückbauen, Mercedes macht mit. Motorsport-Total.com, 24. März 2017, abgerufen am 24. März 2017.
  2. Sven Haidinger: Red Bulls Windkanal-Problem gelöst? "Daten stimmen jetzt". Motorsport-Total.com, 12. Mai 2017, abgerufen am 13. Mai 2017.