Polizeidirektion Hannover

Polizeidirektion in Hannover
Historisches Hauptgebäude der Polizeidirektion Hannover, 1903 als Königlich Preußisches Polizeipräsidium errichtet
Funkstreifenwagen der Polizeidirektion Hannover

Die Polizeidirektion Hannover (PD Hannover) ist eine von sechs Polizeidirektionen der Polizei Niedersachsen mit Sitz in der Landeshauptstadt Hannover und ist für die Stadt Hannover sowie die Region Hannover zuständig. Die PD Hannover ist dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport nachgeordnet.

GeschichteBearbeiten

EntstehungBearbeiten

Nach der Konvention von Artlenburg ordnete die französische Besatzungsmacht 1809 die Gründung der Polizeidirektion Hannover als Sonderbehörde an. Ihr Zuständigkeitsgebiet reichte über die Stadt hinaus. Außerdem war die Polizeieinrichtung mit weitreichenden Vollmachten gegenüber andern Polizeibehörden ausgestattet. Nach der Völkerschlacht bei Leipzig zogen die Franzosen 1813 ab und die Polizeidirektion wurde der Stadt Hannover unterstellt und in Polizeiinspektion umbenannt.

Als 1821 eine neue städtische Verfassung in Kraft trat, wurde der Bürgermeister zum Leiter der Polizei. Nach der Bildung der Landdrostei Hannover 1823, der späteren Bezirksregierung Hannover, wurde die Polizei als Polizeidirektion Hannover dieser Behörde untergeordnet. 1846 wurde die Polizeidirektion von der Stadtverwaltung abgetrennt und bekam eine zusätzliche Aufgabe als Sicherheitspolizei. Bei der Revolution von 1848/49 ging die Polizeigewalt wieder an die Stadt zurück. Erst 1855 wurde die Polizeidirektion endgültig staatlich, als sie dem Königreich Hannover unterstellt wurde. 1859 nannte sich die Behörde Generalpolizeidirektion, die mit landespolizeilichen Aufgaben aufgewertet wurde. Bei der Annexion des Königreichs Hannover 1866 durch Preußen wurde die Generalpolizeidirektion umbenannt in Königlich-Preußisches Polizeipräsidium.

20. JahrhundertBearbeiten

 
Luftbildaufnahme aus einem Heißluftballon von Julius Precht mit Blick auf den Waterlooplatz, die Polizeidirektion und den späteren Schützenplatz;
Ansichtskarte Nr. K 29 von F. Astholz jun., um 1910
 
Hinweisschild zur Videoüberwachung in der Goethestraße in Hannover

Aufgrund der Enge der Diensträume in der Brandstraße entstand zwischen 1900 und 1903 nahe dem Waterlooplatz ein monumentaler und schlossartiger Neubau als neuer Dienstsitz. Nach der Fertigstellung beschäftigte die hannoversche Polizei in dem Gebäude 1903 rund 550 Polizeibeamte, von denen etwa 430 für die Schutzpolizei, etwa 40 für die Kriminalpolizei und rund 80 für die Polizeiverwaltung tätig waren. 1925 betrug der Personalbestand der Polizeidirektion rund 1500 Schutzpolizisten und etwa 185 Kriminalbeamte. Nach der Machtergreifung wurde Polizeipräsident Erwin Barth 1933 von den Nationalsozialisten seines Amtes enthoben. Als 1934 im Zuge der sogenannten Gleichschaltung die Polizeihoheit der Länder aufgehoben wurde, wurde die Behörde Teil der Reichspolizei. Die anfangs 42, später 100 Mitarbeiter umfassende Gestapo-Stelle in Hannover rekrutierte sich überwiegend aus hannoverschen Polizeibeamten.

Es gab bei den hannoverschen Polizisten aber auch Sympathisanten mit den verfolgten Sozialdemokraten und deren Widerstandsorganisationen. Der in der Sozialistischen Front organisierte Verbindungsmann der SPD zu einzelnen Polizisten war der vor allem in Ricklingen tätige Wilhelm Hahn junior.[1]

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs kam es kurz vor dem Einmarsch amerikanischer Truppen am 10. April 1945 in Hannover zu chaotischen Verhältnissen, da Bürger und befreite Zwangsarbeiter plündernd durch die Stadt zogen. Die britische Besatzungsmacht rekrutierte innerhalb weniger Tage eine neue Polizeitruppe, um die Ordnung wiederherzustellen. Später baute die britische Militärregierung das Polizeiwesen in Hannover wieder auf und kommunalisierte es, wie in der gesamten britischen Besatzungszone. Die Polizeidirektion stand zunächst unter Aufsicht des Oberbürgermeisters, später wurde sie von einem Polizeiausschuss kontrolliert. Ab 1951 kam die Polizeibehörde unter staatliche Aufsicht des Landes Niedersachsen.

1975 erhielt die Behörde die Spezialeinheiten Mobiles Einsatzkommando und Spezialeinsatzkommando. Ab 1978 waren Kontaktbereichsbeamte für den Bürger im Einsatz. 1983 geriet die Polizeidirektion wegen der Punker-Kartei in die Kritik. Seit 2004 gehört das gesamte Gebiet der Region Hannover zum Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Hannover.

Spektakuläre KriminalfälleBearbeiten

 
Fritz Haarmann mit hannoverschen Polizeibeamten vor dem heutigen Büro des Leiters des Polizeigewahrsams

Größere Polizeieinsätze und KatastrophenfälleBearbeiten

DienstgebäudeBearbeiten

Das erste Dienstgebäude bei der Gründung 1809 befand sich in der Burgstraße. Nach dem Abzug der Franzosen 1813 wurde der Dienstsitz in die Leinstraße verlegt. 1821 kehrte man in die Burgstraße zurück. Ab 1850 residierte die Polizeidirektion in einem Fachwerkgebäude in der Brandstraße. Um 1860 bestand ein Nebenbüro im Altstadtrathaus. Nach 50-jähriger Nutzung war Ende des 19. Jahrhunderts das Dienstgebäude durch den starken Kriminalitätsanstieg vollkommen überlastet und ein großer Neubau war überfällig. Die Kriminalitätssteigerung beruhte auf der außergewöhnlich starken Bevölkerungszunahme Hannovers ab der Gründerzeit.

Neubau 1903Bearbeiten

 
Polizeipräsidium um 1905
 
Fratzenkopf über einer Eingangstür
 
Bildliche Darstellung an der Sandsteinfassade: Die Polizei im Kampf gegen das Verbrechertum

In den Jahren von 1900 bis 1903 errichteten die Architekten Edwin Gilowy[5] und Paul Kieschke[6] das heutige Hauptgebäude der Polizeidirektion Hannover als Königlich Preußisches Polizeipräsidium in der Hardenbergstraße nahe dem Waterlooplatz. Als Baugrund wurde ein Grundstück südlich des Stadtzentrums ausgewählt, das im Überschwemmungsgebiet der Leine lag. Daher war eine Pfahlgründung notwendig, bei der 2224 Buchenstämme sechs Meter tief in den lehmigen und tonigen Untergrund gerammt wurden. Darüber wurde eine Betonschicht von 1,2 m Stärke gegossen. Das 11.000-m²-Grundstück befand sich in staatlichem Besitz, so dass die Kosten für einen Grundstückskauf entfielen. Ursprünglich gehörte es zum königlichen Besitz und war über Jahrhunderte Hannovers Lagerplatz für angeflößtes Holz auf der Leine.

Das Polizeipräsidium entstand als fünfstöckiges bis zu 35 m hohes Bauwerk auf 2500 m² Grundfläche. Es verfügte über ein mehrstöckiges Polizeigefängnis, das in seiner Zeit vorbildlich war. Das Gebäude war als prachtvolles, repräsentatives Gebäude geplant und sollte naheliegenden Monumentalbauten (Landesmuseum, Neues Rathaus, Kestnermuseum) gleichkommen. Durch Erker, Ecktürme und Türme im schiefergedeckten Dachbereich erhielt das Polizeipräsidium einen schlossartigen Charakter. Die Fassade ist mit Sandstein verkleidete Fassade und weist aufwendigem Zierrat im Stil der deutschen Neo-Renaissance auf. Der Baustil weist auch andere Elemente auf, die dem Historismus, Manierismus und dem Barock entlehnt sind. Ebenso aufwändig und schmuckreich wie das Gebäudeäußere ist das Innere gestaltet. Es gibt eine imposante Eingangshalle und die Tonnengewölbe der Gänge im Inneren sind bemalt. Kunstvoll gestaltete Steinplastiken und Reliefs am und im Gebäude stellen verschiedene Motive dar, zum Beispiel die Polizei im Kampf gegen das Verbrechen, Justitia mit verbundenen Augen, Verbrecherdarstellungen und Fratzen mit angsteinflößender Mimik.

Nach der Fertigstellung waren im Polizeipräsidium rund 550 Beamte tätig. Die Baukosten in Höhe von 1.158.000 Million Reichsmark wurden vom Preußischen Staat als Bauherrn getragen. Die 3 Jahre Bauzeit waren trotz eines Arbeiterstreiks eine Rekordbauzeit.

Im Zweiten Weltkrieg wurde bei einem der Luftangriffe auf Hannover das Gebäude am 26. Juli 1943 durch eine Fliegerbombe beschädigt und Dachteile gerieten in Brand. Insgesamt waren die Schäden eher gering. Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Bereits 1985 stellte das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege Schäden an der Fassade vor allem durch einen schwarzen Schmutzfilm fest. Die Fassade des einst vom Architekten als "hell strahlende Perle der Monumentalbauten um den Maschpark" beschriebene Gebäude war dunkel geworden. 1992 wurden die Kosten für eine Fassadenrenovierung mit 5,7 Mill. DM geschätzt.

Erweiterungsbau 1998Bearbeiten

 
Erweiterungsbau von 1998 auf dem Grundstück des Hauptgebäudes von 1903
 
Dienstgebäude auf dem Hanomag-Gelände

In den 1960er Jahren wurde wegen der Enge im Hauptgebäude an der Hardenbergstraße Räumlichkeiten in der Jordanstraße angemietet. Diese wurden 1987 aufgegeben und Mitarbeiter bezogen ein Hochhaus auf dem ehemaligen Industriegelände der Maschinenfabrik Hanomag. In Anbetracht des großen Polizeieinsatzes zur Expo 2000 kam es neben dem Hauptgebäude zu einem Erweiterungsbau, der 1998 fertiggestellt wurde.

Organisation und FührungspersonalBearbeiten

Die Polizeidirektion Hannover ist mit ihren rund 3700 Mitarbeitern dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport nachgeordnet. Die Behörde war lange Zeit nur für das Gebiet der Großstadt Hannover zuständig, umfasst aber heute als Flächendienststelle die Region Hannover. Die gegenwärtige (2012) Struktur der Polizeiorganisation entstand durch eine bedeutende Umorganisierung der Polizei Niedersachsen im Jahre 2004. Dabei wurde die Polizei aus den vier 2004 aufgelösten Bezirksregierungen, unter anderem der Bezirksregierung Hannover, herausgenommen. Daraus entstanden die gegenwärtigen sechs Polizeidirektionen in der Fläche, zuvor gab es nur zwei städtische Polizeidirektionen in den Großstädten Braunschweig und Hannover.

Heute (2012) ist die Polizeidirektion Hannover neben einem Stabsbereich in den Zentralen Kriminaldienst (ZKD) sowie sechs Polizeiinspektionen (PI) untergliedert. Sonderdienststellen sind die Reiter- und Diensthundführerstaffel Hannover und der Zentrale Verkehrsdienst.

Leiter der Polizeidirektion Hannover ist seit April 2013 Volker Kluwe als Polizeipräsident. Sein Vorgänger Axel Brockmann, der das Amt seit November 2011 innehatte, wechselte auf Initiative des Innenministers Boris Pistorius zurück ins Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport, wo er 2018 zum Landespolizeipräsidenten ernannt wurde.

Zentraler KriminaldienstBearbeiten

 
Ehemaliger Sitz der Polizeiinspektion West (bis 2011) im Stadtteil Linden-Mitte
 
Sitz der Polizeiinspektion Ost am Welfenplatz

Zum ZKD gehören die Kriminalfachinspektionen:

Zentrale KriminalinspektionBearbeiten

Zur ZKI gehören die Fachkommissariate und Spezialeinheiten:

PolizeiinspektionenBearbeiten

Bei den Polizeiinspektionen handelt es sich um:

Polizeiinspektionen
Mitte Ost Süd West Burgdorf Garbsen
Polizeikommissariate:

-

Polizeikommissariate:

Lahe Nordstadt

Polizeikommissariate:

Südstadt Misburg Laatzen

Polizeikommissariate:

Stöcken Ricklingen

Polizeikommissariate:

Mellendorf Großburgwedel Langenhagen Lehrte

Polizeikommissariate:

Springe Barsinghausen Wunstorf Neustadt am Rübenberge Ronnenberg Seelze

Polizeistationen:

Raschplatz

Polizeistationen:

List Sahlkamp Vinnhorst

Polizeistationen:

Kleefeld Mittelfeld Bemerode Messegelände (Temporärer Polizeistützpunkt am Messegelände)

Polizeistationen:

Badenstedt Schützenplatz Ahlem

Polizeistationen:

Altwarmbüchen Sehnde Uetze

Polizeistationen:

Mandelsloh Empelde Gehrden Pattensen Wennigsen (Deister) Bennigsen Steinhude Berenbostel Hemmingen Mardorf (Temporärer Polizeistützpunkt am Steinhuder Meer)

PersönlichkeitenBearbeiten

BehördenleiterBearbeiten

Der erste Leiter der 1809 gegründeten Polizeidirektion Hannover war von 1809 bis 1810 der Policeydirektor Heinrich August Meyer (1773–1836). Danach leiteten folgende Personen die Behörde:

  • 1946–1951 Karl Brunke (Chef der Polizei)
  • 1951–1953 Robert Meinke (Chef der Polizei)
  • 1953–1959 John Westphal (Polizeipräsident)
  • 1961–1969 Fritz Kiehne (Polizeipräsident)
  • 1969–1978 Heinrich Boge (Polizeipräsident)
  • 1979–1981 Wolfgang Kleine (Polizeipräsident)
  • 1981–1983 Gottfried Walzer (Polizeipräsident)
  • 1983–1987 Götz Kroneberg (Polizeipräsident)
  • 1987–1993 Detlef Dommaschk (Polizeipräsident)
  • 1993–1995 Herbert Sander (Polizeipräsident)
  • 1995–2007 Hans-Dieter Klosa (Polizeipräsident)
  • 2007–2011 Uwe Binias (Polizeipräsident)
  • 2011–2013 Axel Brockmann (Polizeipräsident)
  • ab 2013 Volker Kluwe (Polizeipräsident)

SonstigeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Dirk Riesener: Die Polizeidirektion Hannover. Gesellschaft, Industrie und Polizei vom Deutschen Reich bis zur Bundesrepublik Deutschland. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 2006, ISBN 3-7752-5926-0.[11]
  • Dirk Riesener: Polizei und politische Kultur im 19. Jahrhundert. Die Polizeidirektion Hannover und die politische Öffentlichkeit im Königreich Hannover, (= Dissertation 1996 an der Universität Hannover) (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Bd. 35) (= Quellen und Untersuchungen zur allgemeinen Geschichte Niedersachsens in der Neuzeit, Bd. 15), Hahn, Hannover 1996, ISBN 3-7752-5841-8
  • Hans-Jürgen Heuer, Hans-Dieter Klosa, Burkhard Lange, Hans-Dieter Schmid (Hrsg.): Von der Polizei der Obrigkeit zum Dienstleister für öffentliche Sicherheit. Festschrift zum 100. Gebäudejubiläum des Polizeipräsidiums Hannover 1903–2003. Verlag Deutsche Polizeiliteratur, Hilden 2003, ISBN 3-00-011937-X,[11] darin:
    • Günther Kokkelink: Planungs- und Baugeschichte des „Königlichen Polizeipräsidiums“ in Hannover – heute: „Polizei-Direktion“.
    • Dirk Riesener: Die Polizeidirektion Hannover von ihrer Gründung 1809 bis 1866. Von der kommunalen Polizei zur General-Polizei-Direktion des Königreichs Hannover.
    • Thomas Kailer: „... der höllischen Ausgeburt den Kopf vor die Füße legen ...“ – Zur Psychologie der strafenden Gesellschaft. Der Fall Fritz Haarmann.
    • Hans-Dieter Schmid: Die Gestapo Hannover.
    • Hans-Joachim Heuer: Die nationalsozialistische polizeiliche Verfolgung und die Leiden der Verfolgten.
    • Dirk Götting: Deutsch-britisches Intermezzo; die Kriminalpolizei Hannover 1945 zwischen Reichskriminalpolizeistelle und Regional Records Bureau.
    • Frank Liebert: Von der Diktatur zur Demokratie. Die niedersächsische Polizei von 1945 bis 1951.
    • Thomas Grotum: „... wollte ich nur unsere Kraft zeigen, damit sie unsere ‚Ecke’ anerkennen ...“ – Polizei und Halbstarke in Hannover
    • Wolf-Dieter Mechler: Die Rote-Punkt-Aktion im Juni 1969. S. 239–261.
  • Paul Kieschke: Der Neubau des Königlichen Polizeipräsidiums in Hannover. In: Zeitschrift für Bauwesen. Jg. 54 (1904), Nr. 10, urn:nbn:de:kobv:109-opus-91007, S. 545–562. (Dazu Abbildungen im ZfB-Atlas des Jahrgangs 1904, urn:nbn:de:kobv:109-opus-91031, Blatt 56–61.)
  • Klaus Mlynek: Polizeiwesen. In: Klaus Mlynek, Waldemar R. Röhrbein (Hrsg.) u. a.: Stadtlexikon Hannover. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2009, ISBN 978-3-89993-662-9, S. 504.
  • Wilhelm Lucka: Die Baugeschichte des hannoverschen Polizeipräsidiums. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, 2/2004
  • Hans Sander: Die Polizeidirektion Hannover In: Niedersachsen und seine Polizei: Herausgegeben vom Niedersächsischen Ministerium des Innern. Polizei-Technik-Verkehr-Verlagsgesellschaft, Wiesbaden 1979, S. 150–157.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Polizeidirektion Hannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Klaus Mlynek: Hahn, (3) Wilhelm, jun. In: Dirk Böttcher, Klaus Mlynek, Waldemar R. Röhrbein, Hugo Thielen: Hannoversches Biographisches Lexikon. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2002, ISBN 3-87706-706-9, S. 147 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Tobias Morchner: Serienvergewaltiger Hans-Joachim B. ist wieder frei. In: haz.de. 22. Juli 2018, abgerufen am 12. September 2019.
  3. Als Hannover brannte - Chaostage sind Geschichte in: [[Neue Presse (Hannover)|]] vom 2. August 2015
  4. Obama-Besuch: Wer bezahlt das alles eigentlich? In: haz.de. 26. April 2016, abgerufen am 12. September 2019.
  5. Franz Rudolf Zankl (Hrsg.): Liste der Architekten, aufgestellt unter Mitarbeit von Helmut Zimmermann, in dies.: Hannover. Vom Alten Bahnhof zum Neuen Rathaus. Bilddokumente zur Stadtentwicklung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Ausstellungsführer des Historischen Museums am Hohen Ufer, Hannover, 1975, S. 42f.
  6. o.V.: Jubiläums-Quiz (Memento vom 8. Oktober 2016 im Internet Archive), PDF-Dokument der Zeitschrift nobilis vom November 2008, S. 10
  7. Klaus Mlynek: Wermuth, (2) Karl Georg Ludwig. In: Stadtlexikon Hannover, S. 671f.
  8. Dirk Riesener: Die Polizeidirektion Hannover. Gesellschaft, Industrie und Polizei vom Deutschen Reich bis zur Bundesrepublik Deutschland. Hannover 2006 (Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens. 126), S. 269.
  9. Klaus Mlynek: HABBEN, Johann. In: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 144 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Frank Winternheimer: Andenken bleibt / Grabstein des Haarmann-Ermittlers gerettet. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 6. Februar 2013; online, zuletzt abgerufen am 12. Februar 2013
  11. a b Förderkreis der polizeigeschichtlichen Sammlung Niedersachsen e.V.: Polizeigeschichte-Niedersachsen.de. Literaturliste z. T. mit Inhaltsangabe auf Zukunft braucht Herkunft. (Memento vom 23. November 2011 im Internet Archive)

Koordinaten: 52° 22′ 0,1″ N, 9° 43′ 57″ O