Hauptmenü öffnen

Georg von Steinmann (Oberpräsident)

preußischer Beamter, zuletzt Oberpräsident der Provinz Schleswig-Holstein
Georg von Steinmann

Georg Franz Maximilian Steinmann, seit 1888 von Steinmann (* 7. Oktober 1830 in Baumgarten; † 4. Juni 1901 in Lübeck) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Oberpräsident der Provinz Schleswig-Holstein.

HerkunftBearbeiten

Seine Eltern waren der preußischen Justizrat und Rittergutsbesitzer Karl Friedrich Ludwig Steinmann und dessen Ehefrau Eleonore, geborene Gothein.[1] Otto Steinmann war sein Bruder.

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur in Breslau studierte Steinmann Rechtswissenschaft und Staatswissenschaften an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1849 gehörte er zu Stiftern des kurzlebigen Corps Saxonia Breslau. Im selben Jahr wurde er Corpsschleifenträger der Silesia Breslau und – mit Luiz Vieira da Silva – Mitglied der Saxo-Borussia Heidelberg.[2] 1850 bestand er die Prüfung zum Auskultator beim Appellationsgericht in Halberstadt. Von 1850 bis 1852 leistete Steinmann Militärdienst. 1853 bestand er die Prüfung zum Regierungsreferendar und 1857 zum Regierungsassessor in Erfurt. Danach arbeitete er bei der Regierung in Merseburg und im preußischen Innenministerium. 1860 wurde Steinmann Landrat des Kreises Thorn. Im Zuge des Krieges von 1866 war er Zivilkommissar beim Gouvernement in Prag und wurde am Ende des Jahres mit der vorläufigen Verwaltung der Generalpolizeidirektion in Hannover beauftragt. Im folgenden Jahr kehrte Steinmann in das Innenministerium zurück. Dort wurde er 1870 zum Vortragenden Rat ernannt. 1873 wechselte er als Vizepräsident der Regierung nach Posen. Bereits ein Jahr später wurde Steinmann zum Regierungspräsidenten im Regierungsbezirk Arnsberg ernannt. 1880 wurde er Oberpräsident der Provinz Schleswig-Holstein.

1887 wurde er zum Wirklichen Geheimen Rat ernannt und im Dreikaiserjahr in den erblichen preußischen Adelsstand erhoben. 1896 wurde Steinmann aus Altersgründen auf eigenes Ersuchen aus dem Dienst der Krone Preußen entlassen.

FamilieBearbeiten

Steinmann heiratete am 1. Juni 1857 Klara Helene Freiin von Werthern (1837–1925), eine Tochter des Richters Georg Friedrich Rudolf von Werthern (1804–1841)[3]. Das Paar hatte mehrere Kinder:

  • Elsbeth Klara Eleonore (* 1858), Oberin in Lübeck
  • Anna Klara Maria (* 1864)
  • Georg Hans Ludwig (1866–1938), Landrat
⚭ 25. Mai 1898 Frieda Auguste Elisabeth von Bonin (1875–1899)
⚭ 15. Juni 1901 Else Fenner (* 1876)
  • Frida Klara Auguste (* 1868)

LiteraturBearbeiten

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser. 1919. Dreizehnter Jahrgang, S. 740.

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dietrich Wegmann: Die leitenden staatlichen Verwaltungsbeamten der Provinz Westfalen. 1815-1918. S. 337.
  2. Kösener Korps-Listen 1910, 34, 8; 35, 278; 120, 377.
  3. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser auf das Jahr 1861. Elfter Jahrgang, S. 828.
VorgängerAmtNachfolger
Heinrich Wilhelm von HoltzbrinckRegierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg
18741880
Alfred von Rosen