Partido Social Democrático (2011)

brasilianische Partei

Der Partido Social Democrático (PSD) ist eine am 21. März 2011 in Salvador da Bahia gegründete brasilianische Partei, nicht zu verwechseln mit dem PSD in Portugal. Sie wurde zunächst vom ehemaligen Bürgermeister von São Paulo, Gilberto Kassab, und dem Vize-Gouverneur Guilherme Afif Domingos angeführt, Präsident ist seit 2016 der Senator Alfredo Cotait Neto. Sie ist eine Abspaltung von der bürgerlich-liberalen Partei Democratas (DEM).[2]

Partido Social Democrático
Logo der PSD
Partei­vorsitzender Alfredo Cotait Neto
Entstehung Abspaltung von Democratas-Partei
Gründung 21. März 2011
Gründungs­ort Salvador da Bahia BrasilienBrasilien Brasilien
Haupt­sitz São Paulo
Farbe(n) blau, grün, gelb
Parlamentssitze alle Mandate der Kommunalwahlen 2016 und der allgemeinen Wahlen 2018:
Gouverneure:
2/27

Senatoren:
9/81

Bundesabgeordnete:
37/513

Landesabgeordnete:
58/1024

Stadtpräfekten:
538/5568

Stadträte:
4638/56810
Mitglieder­zahl 406.413 (April 2020)[1]
Website www.psd.org.br

GeschichteBearbeiten

Den Parteinamen gab es früher schon, in den 1950er Jahren unter Brasiliens früherem Präsidenten Juscelino Kubitschek, ebenso erneut in den 1980er Jahren. Wie damals für Kubitschek soll für die neue Partei auch der Aspekt der Entwicklung maßgebend sein. Die Gründungsmitglieder setzen sich nicht nur aus unzufriedenen Parteimitgliedern der Democratas, sondern auch aus Mitgliedern des Partido Progressista Brasileiro (PP) und des Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB) zusammen.

Insgesamt war die Partei schon zum Gründungszeitpunkt in neun Bundesstaaten Brasiliens vertreten. Zu den bekanntesten Überläufern zählten bereits zum damaligen Zeitpunkt Otto Alencar, Vize-Gouverneur von Bahia (ehemals PP), Indio da Costa (ehemals PSDB), sowie von 2011 bis 2013 auch die Senatorin Kátia Abreu (ehemals DEM, ab 2013 PMDB). Bei den Kommunalwahlen 2012 traten als Bürgermeisterkandidaten Carlos Brito für die Hauptstadt Cuiabá des Bundesstaates Mato Grosso an, unterlag jedoch, und mit erfolgreichem Ergebnis Cesar Souza Junior als Stadtpräfekt für Florianópolis in Santa Catarina an.[3]

Der Partido Social Democrático setzt sich für der Aufhebung der gesellschaftlichen Ungleichheiten ein und will sich der Entwicklungsförderung widmen. Zudem werde die Partei sowohl liberale als auch soziale Aspekte vertreten und so beispielsweise die Einkommenstransferprogramme unterstützen. Die Partei versteht sich als dritter Weg zwischen dem Partido dos Trabalhadores (PT) und dem Partido da Social Democracia Brasileira (PSDB), sei "unabhängig geboren" und will sich für eine "verantwortungsvolle Opposition" einsetzen.[4]

ParteivorsitzendeBearbeiten

Name Mandatszeit Anm.
Gilberto Kassab 21. März 2011 bis 5. Januar 2015 [5]
Guilherme Campos 5. Januar 2015 bis 8. Juni 2016 [5]
Alfredo Cotait Neto 8. Juni 2016 –

Abgeordnete aus den BundesstaatenBearbeiten

Legislatur-
periode
gewählt AC AL AM AP BA CE DF ES GO MA MG MS MT PA PB PE PI PR RJ RN RO RR RS SC SE SP TO
56.
(2019–2023)
37 0 1 1 0 5 1 0 0 1 1 3 1 0 3 0 1 1 4 4 1 1 1 1 2 1 2 0

Zwei Abgeordnete üben ihr Amt nicht aus, da sie zu Staatssekretären berufen wurden.[6]

LiteraturBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tribunal Superior Eleitoral: Estatísticas de eleitorado - Filiados. Abgerufen am 18. August 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Thomas Knirsch, Karina Kriegesmann: Parteigründungen und Parteiwechsel. Über die neue Partido Social Democrático (PSD) und die Eigenheiten des brasilianischen Parteiensystems. Konrad-Adenauer-Stiftung, Januar 2012, S. 1. Abgerufen am 2. April 2014.
  3. Parteienkatalog Brasilien 2012. Konrad-Adenauer-Stiftung, Juli 2012, S. 11. Abgerufen am 2. April 2014.
  4. Thomas Knirsch, Karina Kriegesmann: Parteigründungen und Parteiwechsel. Über die neue Partido Social Democrático (PSD) und die Eigenheiten des brasilianischen Parteiensystems. Konrad-Adenauer-Stiftung, Januar 2012, S. 2. Abgerufen am 2. April 2014.
  5. a b PSD: Guilherme Campos, ex-líder do PSD na Câmara, assume a presidência nacional do partido. 5. Januar 2015, abgerufen am 21. April 2020.
  6. Quem são os Deputados. In: leg.br. Portal da Câmara dos Deputados, abgerufen am 21. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch, Abfrage nach PSD-Abgeordneten).