Roraima

Bundesstaat Brasiliens

Roraima, amtlich portugiesisch Estado de Roraima, ist der bevölkerungsärmste der 27 Bundesstaaten von Brasilien und liegt im Norden der Großregion Norte. Zunächst als ein von der Zentralregierung 1943 eingerichtetes und ihr unterstelltes Bundesterritorium (Território Federal do Rio Branco) wurde Roraima 1988 zum Bundesstaat erhoben.[2] Die Hauptstadt von Roraima ist Boa Vista, sie ist die einzige brasilianische Hauptstadt, die vollständig auf der Nordhalbkugel liegt.

Estado de Roraima
Roraima
Roraima (Brasilien)
Roraima
Roraima
Koordinaten 2° N, 61° WKoordinaten: 2° N, 61° W
Lage des Bundesstaates Roraima in Brasilien
Lage des Bundesstaates Roraima in Brasilien
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 1988
(zuvor 1943–1988 Territorio Federal do Rio Branco)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Roraima
Hauptstadt Boa Vista
Região intermediária 2 (seit 2017)
Região imediata 4 (seit 2017)
Gliederung 15 Munizipe
Gewässer Rio Branco
Klima äquatorial, Aw, Am
Fläche 224.300,8 km²
Einwohner 450.479 (2010, letzte Volkszählung[1])
Dichte Ew./km²
Schätzung 631.181 Ew. (1. Juli 2020[1])
Zeitzone UTC−4
Website portal.rr.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Gouverneur Antonio Denarium (PSL)
Vizegouverneur: Frutuoso Lins (PTC)
Landesparlamentarier: 24 (1. Januar 2019)
Wirtschaft
BIP 9.744 Milliarden R$Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
19.608 R$ pro Kopf
(2014)
HDI 0,707 (2010)

GeographieBearbeiten

Roraima grenzt an die brasilianischen Bundesstaaten Pará und Amazonas sowie an Venezuela und Guyana.

Ein Großteil des Bundesstaates ist vom tropischen Regenwald bedeckt. Im Osten dehnt sich ein kleines Savannengebiet aus. Einer der höchsten Berge Brasiliens und der Namensgeber des Bundesstaats, der Roraima-Tepui, befindet sich im Roraima-Nationalpark.

DemografieBearbeiten

Roraima hatte nach der Volkszählung von 2000 des Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE) 324.397 Einwohner auf einer Fläche von rund 224.300 km². Die Bevölkerungsdichte lag bei 1,45 Einwohnern pro km².

Die letzte Volkszählung von 2010 ergab eine Einwohnerzahl von 450.479 Personen auf einer Fläche von rund 224.301 km² und einer Bevölkerungsdichte von 2,09 Einwohnern pro km².[1]

Neuere Schätzungen der Einwohnerzahlen wurden zum 1. Juli 2020 durch das IBGE veröffentlicht.[1]

Zensus
2000
Zensus
2010
Schätzung
1. Juli 2020
Fläche 2018
km2
Weitere Angaben
324.397 450.479 631.181 224.273,831

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Stadt Land
1991 217.583 140.818 76.765
2000 324.397 247.016 77.381
2010 450.479 344.859 105.620
2020 631.181 ? ?

Quelle: IBGE (2011)[3]

Ethnische ZusammensetzungBearbeiten

Ethnische Gruppen nach der statistischen Einteilung des IBGE (Stand 2000 mit 30.880 Einwohnern, Stand 2010 mit 34.656 Einwohnern):

Gruppe Anteil
2000
Anteil
2010
Anmerkung
Brancos 80.387   94.146 Weiße, Nachfahren von Europäern
Pardos 199.661   274.441 Mischrassige, Mulatten, Mestizen
Pretos 13.725   27.168 Schwarze
Amarelos 455   4.338 Asiaten
Indígenas 28.128   50.385 indigene Bevölkerung
ohne Angabe 2.041

Quelle: SIDRA[4]

StädteBearbeiten

Roraima hat insgesamt 15 Städte mit großen Gemeindeflächen, die nach brasilianischem Kommunalrecht den Status eines município (Munizip) haben.

Die drei größten Städte sind: Boa Vista als einzige Großstadt und höchstem jährlichen Zuwachs (2020 geschätzt: 419.652 Einwohner), Rorainópolis (2020 geschätzt: 30.782 Einwohner) und Caracaraí (2020 geschätzt: 22.283 Einwohner).

PolitikBearbeiten

Gouverneur ist seit 1. Januar 2019 der seit 2020 parteilose Antonio Denarium, der bereits seit Dezember 2018 als Bundesinterventor fungierte. Bei den Gouverneurswahlen in Brasilien 2018 erlangte er 136.612 oder 53,34 % der gültigen Stimmen bei der Stichwahl.[5]

Die Legislative liegt bei der Legislativversammlung von Roraima aus 24 gewählten Abgeordneten.

Im Nationalkongress ist Roraima mit drei Senatoren im Bundessenat und mit acht Bundesabgeordneten in der Abgeordnetenkammer vertreten.

Der hohe Anteil der indigenen Bevölkerung in Roraima führte bei der Kommunalwahl in Brasilien 2020 dazu, dass Indigene in zwei Städten ab 2021 den Stadtpräfekten (Bürgermeister) und einen Vizestadtpräfekten stellen.[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Roraima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d IBGE: Roraima - Panorama. Abgerufen am 28. September 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. John Hemming: How Brazil Acquired Roraima. In: The Hispanic American Historical Review. 70,2 (1990) 295–325.
  3. Atlas do Desenvolvimento Humano no Brasil: Roraima. Abgerufen am 28. September 2020 (brasilianisches Portugiesisch)
  4. IBGE: Sistema IBGE de Recuperação Automática - SIDRA: Tabela 2093. Abgerufen am 17. November 2020 (portugiesisch, Datenbankabfrage, Suchbegriffe Roraima und Cor ou raça).
  5. Resultado das Eleições 2018: Roraima. In: com.br. Gazeta do Povo, abgerufen am 17. November 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  6. Martha Raquel: Roraima elege 2 prefeitos, 1 vice-prefeito e 7 vereadores indígenas. In: com.br. Brasil de Fato, 16. November 2020, abgerufen am 17. November 2020 (brasilianisches Portugiesisch).