Pan-American Team Handball Federation

Pan-American Team Handball Federation (PATHF)
Gründung 23. Mai 1977
IHF-Beitritt 1977
Präsident/in Mario Moccia
Generalsekretär Héctor Fernández
Mitglieder (ca.) 26 Vollmitglieder und 3 assoziierte Verbände
Sitz Buenos Aires, ArgentinienArgentinien Argentinien
Website panamhandball.org

Die Pan-American Team Handball Federation (PATHF) bzw. Federación Panamericana de Handball ist einer von fünf Kontinentalverbänden der Internationalen Handballföderation (IHF). Sie ist der Dachverband für den Handball in Nordamerika, Zentralamerika, Karibik und Südamerika und hat insgesamt 26 Vollmitglieder sowie drei assoziierte Verbände. Die Arbeitssprachen sind Spanisch, Englisch und Portugiesisch.

Seit Jahresbeginn 2017 nennt sich der Verband auch Pan-American Handball Federation und verwendet als neues Kürzel PHF. Auch das Verbandslogo wurde entsprechend angepasst.

MitgliederBearbeiten

Der PATHF gehören folgende 26 Verbände als Vollmitglieder an:

Nordamerika und die Karibik

Zentralamerika

Südamerika

Außerdem ist die PATHF mit den Verbänden aus Guadeloupe  Guadeloupe, Martinique  Martinique und Franzosisch-Guayana  Französisch-Guayana assoziiert.

Konflikt mit dem Weltverband IHFBearbeiten

Innerhalb des Weltverbandes IHF gibt es seit 2017 Pläne, die PATHF in zwei Kontinentalverbände für den Norden bzw. Süden Amerikas aufzuteilen.[1] Dies führte zu einem Konflikt mit der PATHF. Am 14. Januar 2018 suspendierte das IHF Council die PATHF und kündigte an, selbst als Ausrichter zukünftiger Qualifikationsturniere für Weltmeisterschaften und Olympische Spiele aufzutreten. Außerdem teilte die IHF die Handballverbände des panamerikanischen Kontinents zwei getrennten Konföderationen zu:[2]

North America and the Caribbean Handball Confederation
South and Central America Handball Confederation

Die PATHF hat die Entscheidungen der IHF in einer als official statement bezeichneten Erklärung am 18. Januar 2018 zurückgewiesen und rechtliche Schritte angekündigt.[3] Der panamerikanische Verband, der sich auch auf die „überwältigende“ Unterstützung seiner Mitgliedsverbände stützt, hat dann am 6. März 2018 Berufung gegen die geografische Zweiteilung beim IHF-Schiedsgericht eingelegt. In einer Erklärung begründet die PATHF den Einspruch u. a. mit Formfehlern während des Entscheidungsprozesses innerhalb der IHF.[4]

Im April 2018 rief die PATHF schließlich den Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) an und beantragte nach eigenen Angaben, den Teilungsbeschluss des IHF-Kongresses in Antalya vom 11. November 2017 sowie den Beschluss des IHF Councils zur Auflösung der PATHF vom 14. Januar 2018 aufzuheben.[5] Das CAS-Verfahren ist anhängig.[veraltet]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Ryan: The IHF proposes a Pan American split (part 1): The pros and cons. In: TeamHandballNews.com. 17. Oktober 2017, abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch).
  2. IHF statement related to Pan-American continent. In: IHF.info. 19. Januar 2018, abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch).
  3. Official Statement: PATHF rejects the attempt from IHF president, Hassan Moustafa, to destroy Pan-American handball. Pan-American Team Handball Federation (PATHF), 18. Januar 2018, abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch).
  4. Comunicado: La PATHF exige a la IHF que respete el derecho a la legítima defensa de nuestra organización frente a sus intenciones por desguazarnos. Federación Panamericana de Handball (PATHF), 12. März 2018, abgerufen am 27. Juli 2018 (spanisch).
  5. La PATHF recurrió al TAS contra la división que intenta imponer la IHF y en defensa de los valores Olímpicos. Federación Panamericana de Handball (PATHF), 23. April 2018, abgerufen am 27. Juli 2018 (spanisch).