Hauptmenü öffnen

Der Monaco ePrix 2015 (offiziell: 2015 FIA Formula E Monaco ePrix) fand am 9. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo, Monaco statt und war das siebte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15. Es handelte sich um den ersten Monaco ePrix und um das erste Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft in Europa.

MonacoMonaco Monaco ePrix 2015
Renndaten
7. von 11 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15
Streckenprofil
Name: Monaco ePrix 2015
Datum: 9. Mai 2015
Ort: Monte Carlo, Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 82,72 km in 47 Runden à 1,76 km
Pole-Position
Fahrer: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Team e.dams Renault
Zeit: 0:53,478 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team
Zeit: 0:55,157 min
Podium
Erster: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Team e.dams Renault
Zweiter: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team
Dritter: BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Long Beach ePrix führte Lucas di Grassi in der Fahrerwertung mit einem Punkt vor Nicolas Prost und mit sechs Punkten vor Nelson Piquet jr. In der Teamwertung hatte e.dams 27 Punkte Vorsprung auf Audi Sport Abt und 42 Punkte Vorsprung auf Virgin.

China Racing trat ab dem Monaco ePrix unter dem Namen NEXTEV TCR Formula E Team an.

Jaime Alguersuari, Karun Chandhok und Loïc Duval tauschten vor dem Rennen zum zweiten Mal in dieser Saison ihr Rechargeable Energy Storage System (RESS) aus und erhielten deshalb Startplatzstrafen in Höhe von zehn Plätzen.[1]

Salvador Durán, Piquet und Jean-Éric Vergne erhielten einen sogenannten FanBoost, sie durften im Rennen die Leistung jedes ihrer beiden Wagen für maximal fünf Sekunden von 150 kW (204 PS) auf 180 kW (245 PS) erhöhen. Für Vergne war dies der fünfte FanBoost in seinem fünften Rennen. Durán erhielt seinen dritten FanBoost, Piquet seinen zweiten.

TrainingBearbeiten

Prost war im ersten freien Training mit einer Rundenzeit von 54,171 Sekunden Schnellster vor Sébastien Buemi und Charles Pic. Die Bestzeit im zweiten freien Training fuhr Bruno Senna in 53,770 Sekunden vor Alguersuari und António Félix da Costa.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte 10 Minuten Zeit, eine schnelle Runde zu setzen. Buemi erzielte mit einer Rundenzeit von 53,478 Sekunden die Pole-Position vor di Grassi und Jérôme D’Ambrosio. Für Buemi war es die zweite Pole-Position der Saison. Félix da Costa verunfallte in seiner zweiten schnellen Runde und verursachte so eine Unterbrechung des Qualifyings. Die schnellste Runde von Nick Heidfeld wurde gestrichen, da er zu viel Energie verbrauchte. Dies warf ihn von Platz 10 auf Platz 17 zurück.

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über 47 Runden. Vor dem Rennen gab es keine Einführungsrunde, die Fahrzeuge standen in der Startaufstellung zwei Reihen hinter ihren eigentlichen Positionen und rollten vor dem Start auf diese vor.

Buemi startete gut und behielt die Spitzenposition vor di Grassi, D’Ambrosio und Piquet, dahinter griff Prost auf der Außenseite Daniel Abt an. Alguersuari fuhr beim Anbremsen der Sainte Dévote auf Vitantonio Liuzzi auf, seine Vorderradaufhängung brach und das Rennen war für ihn damit beendet. Auch Vergne und Durán kollidierten leicht, dabei beschädigte sich Vergne den Frontflügel. Ausgangs der Sainte Dévote kollidierten Prost und Abt, Abt prallte in die Leitplanke und löste somit eine Kettenreaktion aus. Der unmittelbar hinter Abt fahrende Senna konnte nicht ausweichen und prallte Abt ins Heck, dabei hob sein Fahrzeug ab und überschlug sich beinahe, kam aber wieder auf den Rädern zum Stehen. Auch der unmittelbar hinter Senna fahrende Durán kollidierte mit dem Fahrzeug von Abt, hierbei brach die rechte Vorderradaufhängung seines Wagens. Vergne, der seinerseits unmittelbar hinter Durán fuhr, konnte ebenfalls nicht ausweichen, auch seine Vorderradaufhängung brach. Scott Speed fuhr auf seinen Teamkollegen Vergne auf, Duval kollidierte mit Speed, wobei auch seine Radaufhängung brach und Heidfeld fuhr auf Duval auf. Senna musste sein Fahrzeug am Fahrbahnrand abstellen. Zur Bergung der Fahrzeuge und der Trümmerteile wurde das Safety Car auf die Strecke geschickt.

Abt, Durán, Duval, Liuzzi und Vergne schafften es mit ihren beschädigten Fahrzeugen in die Boxengasse, wo sie den Fahrzeugwechsel vornahmen. Eine realistische Chance, das Rennen bis zum Ende bestreiten zu können, hatten sie jedoch nicht mehr.

Das Rennen wurde zu Beginn von Runde vier wieder freigegeben, Buemi führte vor di Grassi, D’Ambrosio, Piquet, Stéphane Sarrazin, Prost, Bird, Jarno Trulli, Speed und Heidfeld. Eine Runde später nutzte Piquet auf der Start-Ziel-Geraden seinen FanBoost, um D’Ambrosio anzugreifen, kam auf der Außenseite vor Sainte Dévote jedoch nicht vorbei. Dies gelang ihm jedoch kurz darauf beim Anbremsen der Haarnadelkurve. Heidfeld und Félix da Costa konnten kurz darauf an Speed vorbeigehen, dessen Frontflügel von der Startkollision beschädigt war.

Heidfeld griff in Runde 17 beim Anbremsen der Haarnadelkurve Trulli an, dabei kam es zu einer leichten Berührung der Fahrzeuge. Félix da Costa versuchte, die Situation auszunutzen und auf der Außenseite an Heidfeld vorbeizugehen, dabei kam es ebenfalls zu einer Berührung der Fahrzeuge. In Folge der beiden leichten Kollisionen war der Frontflügel von Heidfelds Wagen beschädigt.

In Runde 19 gab Abt das Rennen auf. Eine Runde später ging Bird beim Anbremsen von Sainte Dévote an Prost vorbei und übernahm somit den sechsten Platz.

Am Ende von Runde 24 kamen mit di Grassi, Sarrazin, Prost, Heidfeld und Félix da Costa die ersten Fahrer zu ihren planmäßigen Fahrzeugwechseln. Die Mindestzeit für den Fahrzeugwechsel betrug 73 Sekunden. Prost ging mit einem kürzeren Boxenstopp an Sarrazin und Félix da Costa an Heidfeld vorbei. Eine Runde später folgten D’Ambrosio, Bird, Trulli, Chandhok und Pic. Bird ging dabei an D’Ambrosio und Pic an Trulli und Chandhok vorbei. In Runde 26 wechselten die letzten drei verbliebenen Fahrer, Buemi, Piquet und Speed, ihr Fahrzeug.

Buemi kam unmittelbar vor di Grassi zurück auf die Strecke und behielt die Führung. Di Grassi versuchte, in der Haarnadelkurve auf der Außenseite vorbeizugehen, Buemi konnte sich jedoch verteidigen. Dahinter lag Piquet, gefolgt von Bird, D’Ambrosio, Prost, Sarrazin, Félix da Costa, Speed und Pic. Pic ging kurz darauf an Speed vorbei.

Duval gab das Rennen in Runde 30 auf, die Energie seines Fahrzeugs, das er am Ende der ersten Runde bereits gewechselt hatte, war verbraucht. Bird machte Druck auf Piquet und griff ihn beim Anbremsen von Sainte Dévote auf der Außenseite an, kam jedoch nicht vorbei. In den folgenden Runden baute Buemi seinen Vorsprung auf di Grassi deutlich aus. Vergne nutzte seinen FanBoost und fuhr die schnellste Runde des Rennens.

Piquet schloss auf di Grassi auf und setzte ihn unter Druck. Er nutzte in Runde 42 seinen FanBoost, di Grassi gelang es jedoch, den zweiten Platz zu verteidigen. In Runde 43 kam es beim Anbremsen der Haarnadelkurve zu einer kleinen Berührung der Fahrzeuge, beide Piloten konnte aber weiterfahren. Piquet verlor den Anschluss an di Grassi und wurde in der letzten Runde noch von Bird attackiert.

Buemi gewann das Rennen vor di Grassi und Piquet. Für Buemi war es der zweite Saisonsieg, nachdem er bereits beim Punta del Este ePrix siegreich war. Buemi wurde somit der erste Fahrer, der einen zweiten ePrix gewann und der erste Fahrer, der einen ePrix gewinnen konnte, in dem er von der Pole-Position aus gestartet war. Die Top-10 komplettierten Bird, D’Ambrosio, Prost, Sarrazin, Pic, Félix da Costa und Heidfeld. Speed, der Platz acht erzielt hatte, erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 33-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, weil er zu viel Energie verbraucht hatte. Er fiel somit auf Platz zwölf zurück. Die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde gingen an Vergne.

In der Fahrerwertung baute di Grassi seinen Vorsprung auf Piquet leicht aus, neuer Dritter war Buemi. In der Konstrukteurswertung baute e.dams den Vorsprung auf Abt und Virgin ebenfalls aus.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden das Fahrzeug Spark-Renault SRT_01E und Reifen von Michelin.

Team Nr. Fahrer
Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 2 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
3 Spanien  Jaime Alguersuari
Indien  Mahindra Racing Formula E Team 5 Indien  Karun Chandhok
21 Brasilien  Bruno Senna
Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 6 Frankreich  Loïc Duval
7 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Frankreich  Team e.dams Renault 8 Frankreich  Nicolas Prost
9 Schweiz  Sébastien Buemi
Italien  Trulli Formula E Team 10 Italien  Jarno Trulli
18 Italien  Vitantonio Liuzzi
Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 11 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Monaco  Venturi Formula E Team 23 Deutschland  Nick Heidfeld
30 Frankreich  Stéphane Sarrazin
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 27 Frankreich  Jean-Éric Vergne
28 Vereinigte Staaten  Scott Speed
Japan  Amlin Aguri 55 Portugal  António Félix da Costa
77 Mexiko  Salvador Durán
China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 88 Frankreich  Charles Pic
99 Brasilien  Nelson Piquet jr.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Start
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 0:53,478 01
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 0:53,669 02
03 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 0:53,702 03
04 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 0:53,712 04
05 Frankreich  Loïc Duval[# 1] Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 0:53,804 14
06 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 0:53,891 05
07 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 0:53,909 06
08 Spanien  Jaime Alguersuari[# 2] Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 0:54,021 17
09 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 0:54,035 07
10 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 0:54,133 08
11 Mexiko  Salvador Durán Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 0:54,175 09
12 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 0:54,253 10
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 0:54,260 11
14 Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 0:54,339 12
15 Vereinigte Staaten  Scott Speed Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 0:54,347 13
16 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team 0:54,462 15
17 Deutschland  Nick Heidfeld[# 3] Monaco  Venturi Formula E Team 0:54,502 16
18 Frankreich  Charles Pic China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 0:54,652 18
19 Indien  Karun Chandhok[# 4] Indien  Mahindra Racing Formula E Team 0:54,858 20
20 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 0:56,938 19
110-Prozent-Zeit: 0:58,826 min (bezogen auf Bestzeit von 0:53,478 min)

Quellen: [2]

Anmerkungen
  1. Duval wurde in der Startaufstellung um zehn Positionen nach hinten versetzt, da bei seinem Fahrzeug das RESS gewechselt wurde.
  2. Alguersuari wurde in der Startaufstellung um zehn Positionen nach hinten versetzt, da bei seinem Fahrzeug das RESS gewechselt wurde.
  3. Die schnellste Runde von Heidfeld wurde gestrichen, da er zu viel Energie verbraucht hatte.
  4. Chandhok wurde in der Startaufstellung um zehn Positionen nach hinten versetzt, da bei seinem Fahrzeug das RESS gewechselt wurde.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 47 48:05,225 01 0:56,100 (41.)
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 47 + 2,154 02 0:56,056 (44.)
03 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 47 + 4,634 04 0:55,657 (38.)
04 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 47 + 4,801 10 0:56,286 (36.)
05 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 47 + 5,881 03 0:56,067 (42.)
06 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 47 + 11,032 06 0:56,389 (36.)
07 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 47 + 26,472 08 0:56,586 (31.)
08 Frankreich  Charles Pic China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 47 + 49,538 18 0:56,761 (29.)
09 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 47 + 52,658 19 0:56,972 (9.)
10 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 47 + 52,936 16 0:56,528 (31.)
11 Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 47 + 58,984 12 0:57,214 (28.)
12 Vereinigte Staaten  Scott Speed[# 1] Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 47 + 1:14,138 13 0:56,091 (47.)
13 Indien  Karun Chandhok Indien  Mahindra Racing Formula E Team 46 + 1 Runde 20 0:56,531 (41.)
Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team 36 NC 15 0:57,218 (32.)
Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 33 DNF 11 0:55,157 (32.)
Mexiko  Salvador Durán Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 28 DNF 09 0:59,379 (23.)
Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 24 DNF 14 0:56,426 (19.)
Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 14 DNF 05 0:55,891 (14.)
Spanien  Jaime Alguersuari Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 0 DNF 17
Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 0 DNF 07

Quelle: [3]

Anmerkungen
  1. Speed erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 33-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er zu viel Energie verbraucht hatte.

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und zwei Punkte für die schnellste Rennrunde.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 93
02 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 89
03 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 83
04 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 77
05 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 64
06 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 52
07 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 45
08 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 34
09 Spanien  Jaime Alguersuari Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 30
10 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 28
11 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 22
12 Frankreich  Franck Montagny Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 18
13 Vereinigte Staaten  Scott Speed Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 18
14 Indien  Karun Chandhok Indien  Mahindra Racing Formula E Team 18
15 Frankreich  Charles Pic Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team
China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team
16
Pos. Fahrer Team Punkte
16 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 16
17 Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 12
18 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 10
19 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 8
20 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 6
21 Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 2
22 Italien  Salvador Durán Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 1
23 China Volksrepublik  Ho-Pin Tung China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 0
24 Spanien  Antonio García China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 0
25 Italien  Michela Cerruti Italien  Trulli Formula E Team 0
26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 0
27 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team 0
28 Vereinigte Staaten  Matthew Brabham Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 0
29 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Frankreich  Team e.dams Renault 160
02 Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 115
03 Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 94
04 China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 93
05 Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 82
Pos. Team Punkte
06 Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 76
07 Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 48
08 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 46
09 Monaco  Venturi Formula E Team 16
10 Italien  Trulli Formula E Team 12

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Empfindliche Startplatzstrafe für drei Piloten in Monaco. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 9. Mai 2015.
  2. Qualifying Session – Final Classification. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaformulae.com, 9. Mai 2015, archiviert vom Original am 14. Mai 2015; abgerufen am 11. Mai 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiaformulae.com
  3. Race - Final Classification. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaformulae.alkamelsystems.com, 9. Mai 2015, archiviert vom Original am 18. Mai 2015; abgerufen am 11. Mai 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fiaformulae.alkamelsystems.com