Hauptmenü öffnen

Der Beijing ePrix 2014 (offiziell: 2014 FIA Formula E Evergrande Spring Beijing ePrix) fand am 13. September auf der Formel-E-Rennstrecke Peking in Peking statt und war das erste Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15. Es handelte sich um den ersten Beijing ePrix.

China VolksrepublikVolksrepublik China Beijing ePrix 2014
Renndaten
1. von 11 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15
Streckenprofil
Name: Beijing ePrix 2014
Datum: 13. September 2014
Ort: Peking, Volksrepublik China
Kurs: Formel-E-Rennstrecke Peking
Länge: 86,325 km in 25 Runden à 3,453 km
Wetter: trocken
Zuschauer: ~ 75.000[1]
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Team e.dams Renault
Zeit: 1:42,200 min
Schnellste Runde
Fahrer: JapanJapan Takuma Satō Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri
Zeit: 1:45,101 min (Runde 21)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team
Zweiter: FrankreichFrankreich Franck Montagny Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Debütrennen des Spark-Renault SRT_01E

Der Beijing ePrix 2014 war das erste Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Das Fahrerfeld bestand überwiegend aus ehemaligen Fahrern der Formel 1 und aktiven oder ehemaligen Fahrern der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft. Alle Teams verwendeten das Chassis Spark-Renault SRT_01E von Dallara, Elektromotoren von McLaren und Reifen von Michelin. Jeder Fahrer hatte für den ePrix zwei Wagen zur Verfügung und musste während des Rennens beide Wagen verwenden, da diese nur eine begrenzte Reichweite hatten.

Die Formel-E-Rennstrecke Peking war ein temporärer Stadtkurs und führte über öffentliche Straßen rund um das Vogelnest genannte Olympiastadion.

Der von Amlin Aguri als Stammfahrer verpflichtete António Félix da Costa konnte aufgrund einer Terminüberschneidung mit dem DTM-Rennen auf dem Lausitzring nicht am Rennen teilnehmen, stattdessen trat Takuma Satō an.[2]

Ab dem 1. Juli 2014 konnten Fans über die offizielle Internetseite der Formel E ihre Stimme für genau einen Fahrer abgeben, ab dem 1. September sollte dies auch über die offizielle Formel-E-App möglich sein. Lucas di Grassi, Katherine Legge und Bruno Senna erhielten einen sogenannten FanBoost, sie durften im Rennen die Leistung ihres Wagens für maximal fünf Sekunden von 150 kW (204 PS) auf 180 kW (245 PS) erhöhen.[3]

Bereits am 12. September, also am Tag vor dem Rennen, gab es ein 20-minütiges Training, in dem jeder Pilot maximal fünf Runden auf dem Kurs zurücklegen durfte. Auf diese Art und Weise sollte den Teams ein reibungsloser Ablauf ermöglicht werden, da bei einem grundlegenden technischen Problem mit einem Fahrzeug damit gerechnet werden musste, dass eine Reparatur bis zum am selben Tag stattfindenden Rennen möglicherweise nicht machbar war.[4]

TrainingBearbeiten

Das erste freie Training startete um 8:15 Uhr und hatte eine Laufzeit von 45 Minuten. Di Grassi war mit einer Rundenzeit von 1:41,937 Minuten der schnellste Pilot, vor Sébastien Buemi und Sam Bird.[5]

Das zweite freie Training startete um 10:30 Uhr und hatte eine Laufzeit von 30 Minuten. Senna gelang mit 1:41,341 Minuten die schnellste Runde, gefolgt von di Grassi und Ho-Pin Tung.[6]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte 10 Minuten Zeit, eine schnelle Runde zu setzen. Nicolas Prost erzielte in 1:42,200 Minuten die Bestzeit, gefolgt von di Grassi und Daniel Abt. Die Top-10 komplettierten Karun Chandhok, Franck Montagny, Nick Heidfeld, Jaime Alguersuari, Charles Pic, Buemi und Nelson Piquet jr.

Stéphane Sarrazin, Senna und Jarno Trulli setzten keine Zeit. Bei Sennas Wagen traten technische Probleme mit der Batterie auf, auch Sarrazins Fahrzeug hatte einen technischen Defekt. Trulli schlug mit seinem Wagen in die Mauer ein.[7]

Im Anschluss an das Qualifying wurden mehrere Strafen ausgesprochen: Montagny wurde um drei Startplätze rückversetzt, da er die Box verlassen und in die Fast Lane gefahren war, als die Boxenampel noch rot war. Buemi, Sarrazin, Tung, Michela Cerruti und Trulli wurden um zehn Plätze rückversetzt, da an ihren Fahrzeugen ein Getriebewechsel vorgenommen wurde.[8]

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über 25 Runden. Tung startete nach einem Getriebewechsel aus der Box, nahm aber aufgrund von technischen Problemen das Rennen erst mit zwei Runden Rückstand auf. Chandhok, Sarrazin und Trulli blieben beim Start in der Einführungsrunde zunächst stehen, fuhren aber dem Feld hinterher und begannen das Rennen von ihren Startpositionen. Hier blieb Trulli erneut stehen und musste das Rennen aufgeben.[9]

Das Startduell gewann Prost, Heidfeld ging in der ersten Kurve auf der Außenseite an Chandhok vorbei. Senna stellte sein Fahrzeug unmittelbar nach Kurve 2 mit defekter Vorderradaufhängung auf der Strecke ab[9], nachdem er über die Curbs auf der Kurveninnenseite gefahren war.[10] Die Rennkommissare starteten eine Untersuchung, da sie eine Kollision zwischen Senna und Satō vermutet hatten[9], diese wurde aber eingestellt. In der zweiten Runde kam das Safety Car auf die Strecke, damit Sennas Wagen geborgen werden konnte. Prost führte zu diesem Zeitpunkt vor di Grassi, Abt, Heidfeld, Chandhok, Alguersuari, Montagny, Bird, Pic und Piquet.

Beim Restart am Ende von Runde vier blieben die Positionen an der Spitze unverändert, Montagny und Bird gingen kurz darauf an Alguersuari vorbei und belegten die Plätze sechs und sieben, Oriol Servià und Satō überholten Piquet. In der sechsten Runde verlor Buemi ein Teil seines Heckflügels und musste zur Reparatur an die Box gehen. Nach einem längeren Reparaturstopp nahm er das Rennen wieder auf, überfuhr beim Verlassen der Boxengasse jedoch die weiße Linie und wurde mit einer Durchfahrtstrafe bestraft. Piquet ging zunächst wieder an Satō und kurz darauf auch wieder an Servià vorbei.

Di Grassi und Abt schlossen auf Prost auf, kamen aber nicht nah genug heran, um einen Überholversuch zu starten. Montagny war zu dieser Zeit der schnellste Pilot im Feld und verringerte den Rückstand auf Chandhok. In der zehnten Runde ging er an ihm vorbei und lag damit nun auf dem fünften Platz. Satō musste sein Fahrzeug mit Problemen an der Batterie abstellen, konnte das Rennen aber danach mit mehreren Runden Rückstand wieder aufnehmen.

Gegen Rennmitte schoben sich die ersten sieben Fahrer wieder zu einer Gruppe zusammen, da die Fahrer auf den vorderen Plätzen Energie sparen mussten. Am Ende der dreizehnten Runde gingen mit Ausnahme von Bird alle Fahrer dieser Gruppe an die Box, um ihr Fahrzeug zu wechseln. Bird übernahm damit die Führung vor Pic, der ebenfalls auf der Strecke blieb. Heidfeld ging beim Stopp an di Grassi und Abt vorbei, Abt fiel auch hinter Montagny zurück. Eine Runde später kamen Bird und Pic zum Fahrzeugwechsel an die Box, Bird ging hinter Abt wieder auf die Strecke.

Nach dem planmäßigen Wechsel der Fahrzeuge lag Prost mit rund vier Sekunden Vorsprung vor Heidfeld, dahinter fuhren di Grassi, Montagny, Abt, Bird, Chandhok, Pic, Piquet und Servià. Cerruti erhielt eine Durchfahrtstrafe, weil sie die Mindestzeit des Boxenstopps beim Fahrzeugwechsel unterschritten hatte. Buemi gab zu dieser Zeit das Rennen auf. Auch Katherine Legge erhielt eine Durchfahrtstrafe, weil sie die weiße Linie am Ausgang der Boxengasse überfahren hatte.

Chandhok ging in Runde 19 an Bird vorbei auf Rang sechs. Heidfeld verringerte den Rückstand auf Prost nach und nach und lag in Runde 20 erstmals weniger als eine Sekunde hinter dem Führenden. Servià, Sarrazin und Jérôme D’Ambrosio gingen nacheinander an Piquet vorbei.

In der letzten Runde war Heidfeld erstmals in Schlagdistanz, um einen Angriff auf Prost, in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft sein Teamkollege bei Rebellion Racing, zu starten. Bei der Anfahrt auf Kurve 20 fuhr Heidfeld auf der Geraden links neben Prost. Prost zog unmittelbar vor dem Anbremspunkt der Kurve nach links, so dass sich die Vorderräder der Fahrzeuge berührten. Dabei brachen bei beiden Wagen die Radaufhängungen. Heidfeld drehte sich, fuhr mit seinem Fahrzeug seitlich über die Curbs und hob dabei ab. Sein Fahrzeug prallte in die Streckenbegrenzung an der Außenseite der Kurve und überschlug sich mehrfach, Heidfeld blieb jedoch unverletzt und befreite sich aus eigener Kraft aus dem Wrack. Prost blieb mit seinem nicht mehr lenkbaren Wagen ebenfalls in der Auslaufzone der Kurve stehen. Prost wurde von den Rennkommissaren für das Verursachen dieser Kollision mit einer Rückversetzung von zehn Plätzen in der Startaufstellung des nächsten Rennens belegt.[11]

Di Grassi gewann vor Montagny und Abt, der jedoch im Anschluss an das Rennen eine Durchfahrtstrafe erhielt, die in eine 57-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er statt der erlaubten 28 kWh 28,2 kWh verbraucht hatte.[12] Auch Alguersuari und Legge erhielten aufgrund des gleichen Vergehens eine Durchfahrtstrafe, die in eine 57-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde. Den dritten Platz belegte Bird.[9]

Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Pic, Chandhok, D’Ambrosio, Servià, Piquet, Sarrazin und der rückversetzte Abt. Die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde gingen an Satō.

Di Grassi lag damit auch in der Gesamtwertung in Führung vor Montagny und Bird. In der Teamwertung belegte Andretti Autosport Rang eins vor Abt und Virgin.

Nach dem Rennen wurde bekannt, dass di Grassi seinen FanBoost nicht genutzt hatte, da er Angst davor gehabt hatte, damit mehr als die erlaubten 28 kWh Energie zu verbrauchen.[13] Auch Legge hatte ihren FanBoost aus demselben Grund nicht genutzt, Senna fiel aus, bevor er den FanBoost nutzen konnte.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden das Fahrzeug Spark-Renault SRT_01E und Reifen von Michelin.

Team Nr. Fahrer
Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 2 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
3 Spanien  Jaime Alguersuari
Indien  Mahindra Racing Formula E Team 5 Indien  Karun Chandhok
21 Brasilien  Bruno Senna
Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 6 Spanien  Oriol Servià
7 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Frankreich  Team e.dams Renault 8 Frankreich  Nicolas Prost
9 Schweiz  Sébastien Buemi
Italien  Trulli Formula E Team 10 Italien  Jarno Trulli
18 Italien  Michela Cerruti
Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 11 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Monaco  Venturi Formula E Team 23 Deutschland  Nick Heidfeld
30 Frankreich  Stéphane Sarrazin
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 27 Frankreich  Franck Montagny
28 Frankreich  Charles Pic
Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 55 Japan  Takuma Satō
77 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 88 China Volksrepublik  Ho-Pin Tung
99 Brasilien  Nelson Piquet jr.

Quelle: [14]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Start
01 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 1:42,200 01
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 1:42,306 02
03 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 1:42,454 03
04 Indien  Karun Chandhok Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:42,461 04
05 Frankreich  Franck Montagny[# 1] Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 1:42,530 08
06 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 1:42,579 05
07 Spanien  Jaime Alguersuari Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 1:42,683 06
08 Frankreich  Charles Pic Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 1:42,726 07
09 Schweiz  Sébastien Buemi[# 2] Frankreich  Team e.dams Renault 1:42,746 18
10 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 1:42,785 09
11 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 1:42,847 10
12 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 1:42,918 11
13 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 1:44,056 12
14 Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 1:44,129 13
15 China Volksrepublik  Ho-Pin Tung[# 2] China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 1:45,282 Box
16 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 1:45,369 14
17 Italien  Michela Cerruti[# 2] Italien  Trulli Formula E Team 1:46,170 16
110-Prozent-Zeit: 1:52,420 min (bezogen auf Bestzeit von 1:42,200 min)
DNQ Italien  Jarno Trulli[# 2] Italien  Trulli Formula E Team keine Zeit 20
DNQ Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team keine Zeit 15
DNQ Frankreich  Stéphane Sarrazin[# 2] Monaco  Venturi Formula E Team keine Zeit 19

Quellen: [15][16]

Anmerkungen
  1. Montagny wurde um drei Startplätze rückversetzt, da er bei roter Boxenampel in die Fast Lane gefahren war.
  2. a b c d e Buemi, Cerruti, Sarrazin, Trulli und Tung wurde um zehn Startplätze rückversetzt, da an ihren Fahrzeugen ein Getriebewechsel vorgenommen wurde.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 25 52:23,413 02 1:46,718
02 Frankreich  Franck Montagny Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 25 + 2,867 08 1:46,640
03 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 25 + 6,559 11 1:46,563
04 Frankreich  Charles Pic Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 25 + 19,301 07 1:46,730
05 Indien  Karun Chandhok Indien  Mahindra Racing Formula E Team 25 + 23,952 04 1:45,892
06 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 25 + 31,664 12 1:47,313
07 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 25 + 41,968 10 1:47,361
08 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 25 + 43,896 09 1:47,819
09 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 25 + 43,975 19 1:47,832
10 Deutschland  Daniel Abt[# 1] Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 25 + 1:02,507 03 1:46,551
11 Spanien  Jaime Alguersuari[# 1] Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 25 + 2:00,613 06 1:47,914
12 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 24 DNF 01 1:46,227
13 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 24 DNF 05 1:46,214
14 Italien  Michela Cerruti Italien  Trulli Formula E Team 24 + 1 Runde 16 1:49,469
15 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge[# 1] Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 24 + 1 Runde 14 1:48,753
16 China Volksrepublik  Ho-Pin Tung China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 23 + 2 Runden Box 1:48,793
Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 21 DNF 13 1:45,101
Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 14 DNF 18 1:45,874
Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 02 DNF 20 1:52,596
Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 00 DNF 15

Quelle: [17]

Anmerkungen
  1. a b c Abt, Alguersuari und Legge erhielten eine 57-Sekunden-Zeitstrafe, weil sie mehr als die maximal erlaubten 28 kWh Energie verbraucht hatten.

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gibt es drei Punkte für die Pole-Position und zwei Punkte für die schnellste Rennrunde.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 25
02 Frankreich  Franck Montagny Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 18
03 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 15
04 Frankreich  Charles Pic Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 12
05 Indien  Karun Chandhok Indien  Mahindra Racing Formula E Team 10
06 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 8
07 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 6
08 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 4
09 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 3
10 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 2
Pos. Fahrer Team Punkte
11 Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 2
12 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 1
13 Spanien  Jaime Alguersuari Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 0
14 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 0
15 Italien  Michela Cerruti Italien  Trulli Formula E Team 0
16 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 0
17 China Volksrepublik  Ho-Pin Tung China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 0
18 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 0
19 Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 0
20 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 30
02 Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 26
03 Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 15
04 Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 14
05 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 10
Pos. Team Punkte
06 China Volksrepublik  China Racing Formula E Team 4
07 Frankreich  Team e.dams Renault 3
08 Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 2
09 Monaco  Venturi Formula E Team 2
10 Italien  Trulli Formula E Team 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Nimmervoll: „Formel E ein voller Erfolg: 75.000 Zuschauer in Peking“. Motorsport-Total.com, 14. September 2014, abgerufen am 14. September 2014.
  2. Philipp Schajer: Formel E - Sato vertritt Felix da Costa in Peking. Leimer Reservepilot. Motorsport-Magazin.com, 11. September 2014, abgerufen am 11. September 2014.
  3. Christian Nimmervoll: „Formel E: Diese drei Fahrer erhalten in Peking Fan-Boost“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 13. September 2014.
  4. Norman Fischer: „Zusätzlicher Shakedown vor dem Formel-E-Debüt“. Motorsport-Total.com, 11. September 2014, abgerufen am 11. September 2014.
  5. „Formel E, Peking, Ergebnis 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 13. September 2014.
  6. „Formel E, Peking, Ergebnis 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 13. September 2014.
  7. Christian Nimmervoll: „Formel E in Peking: Pole für Prost, Abt auf Startplatz drei“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 13. September 2014.
  8. Senna, Di Grassi and Legge to receive FanBoost. FIAFormulaE.com, 13. September 2014, abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch).
  9. a b c d Christian Nimmervoll: „Horrorcrash überschattet Formel-E-Premiere“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 13. September 2014.
  10. Timo Pape: „Senna: "Äußerst enttäuschend gelaufen"“. Motorsport-Total.com, 14. September 2014, abgerufen am 15. September 2014.
  11. Christian Nimmervoll: „Prost: Strafe für Malaysia und Twitter-Fauxpas“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 13. September 2014.
  12. Christian Nimmervoll: „Abt: 0,2 Kilowattstunden kosten das Podium“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 13. September 2014.
  13. Robert Seiwert: „ePrix Peking: Die 6 Antworten zum Rennen“. Motorsport-Magazin.com, 14. September 2014, abgerufen am 16. Oktober 2014.
  14. “BEIJING - Provisional Entry List”. fia.com, abgerufen am 12. September 2014 (englisch).
  15. “Qualifying Session – Provisional Classification”. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaformulae.com, 13. September 2014, archiviert vom Original am 14. September 2014; abgerufen am 14. September 2014.
  16. “Starting Grid”. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaformulae.com, 13. September 2014, archiviert vom Original am 14. September 2014; abgerufen am 14. September 2014.
  17. “Final Classification”. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaformulae.com, 13. September 2014, archiviert vom Original am 14. September 2014; abgerufen am 14. September 2014.