Hauptmenü öffnen

Miasskoje

Dorf in der Oblast Tscheljabinsk (Russland)

Miasskoje (russisch Миа́сское) ist ein Dorf (selo) in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 9755 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Dorf
Miasskoje
Миасское
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Rajon Krasnoarmeiski
Oberhaupt Sergei Berdnikow
Gegründet 1736
Bevölkerung 9755 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 35150
Postleitzahl 456660
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 234 840 001
Website miasskoe74.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 17′ N, 61° 54′ OKoordinaten: 55° 16′ 45″ N, 61° 53′ 40″ O
Miasskoje (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Miasskoje (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt östlich des südlichen Ural etwa 30 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk zu beiden Seiten des namensgebenden Flusses Miass.

Miasskoje ist Verwaltungssitz des Rajons Krasnoarmeiski sowie der Landgemeinde Miasskoje selskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Charino (12 km nordwestlich), Iljino (7 km westlich) und Tscherkassowo (12 km westlich) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort geht auf die 1736 angelegte Festung Miasskaja krepost des Orenburger Kosakenheeres zurück. Nahe der damaligen Grenze des Russischen Kaiserreiches zu den noch nicht kolonialisierten Steppengebieten des späteren Russisch-Turkestan gelegen, diente sie dem Schutz vor Angriffen der damals als „Kirgisen“ bezeichneten nomadischen Kasachen und der Beobachtung der Baschkiren in der Region. Ab Ende des 18. Jahrhunderts besaß Miasskoje den Status einer Staniza, zunächst bis 1841 im „ersten Kanton“, dann als Sitz eines Regimentskreises des Orenburger Kosakenheeres. Mit der Ausdehnung des Russischen Reiches nach Zentralasien verlor Miasskoje in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts seine militärische Bedeutung und wurde gewöhnliches Dorf.

Seit 1941 ist Miasskoje Verwaltungssitz des nach der Roten Armee (Krasnaja armija) benannten Rajons.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1959 3514
1970 5038
1979 6339
1989 9541
2002 9593
2010 9755

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Einige Kilometer südlich des Dorfes führt die föderale Fernstraße R254 Irtysch (ehemals M36) vorbei, die Tscheljabinsk über Omsk mit Nowosibirsk verbindet und Teil der transkontinentalen Straßenverbindung sowie der Europastraße 30 ist. Bei Miasskoje zweigt die Regionalstraße 75K-132 (ehemals R330) ab, die über Brodokalmak zur Grenze zur benachbarten Oblast Kurgan und dort weiter nach Schadrinsk verläuft.

Die nächstgelegenen, jeweils etwa 15 km von Miasskoje entfernten Bahnstationen an der südlich der Fernstraße verlaufenden ursprünglichen Strecke der Transsibirischen Eisenbahn sind Kosyrewo und Tschernjawskaja bei Streckenkilometer 2124 und 2145 (ab Moskau).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten