Hauptmenü öffnen

Kisilskoje

Dorf in der Oblast Tscheljabinsk (Russland)

Kisilskoje (russisch Кизи́льское) ist ein Dorf (selo) in der Oblast Tscheljabinsk in Russland mit 6651 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Dorf
Kisilskoje
Кизильское
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Rajon Kisilski
Oberhaupt Leonid Kalaitanow
Gegründet 1743
Frühere Namen Kisilskaja
Bevölkerung 6651 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 300 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 35155
Postleitzahl 457610
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 232 850 001
Geographische Lage
Koordinaten 52° 44′ N, 58° 54′ OKoordinaten: 52° 43′ 30″ N, 58° 53′ 30″ O
Kisilskoje (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kisilskoje (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt gut 300 km Luftlinie südwestlich des Oblastverwaltungszentrums Tscheljabinsk und gut 15 km östlich der bereits zu Baschkortostan gehörenden Stadt Sibai im Steppengebiet am Ostrand des südlichen Ural. Er befindet sich überwiegend am rechten Ufer des Flusses Ural, der dort die Grenze zwischen Europa und Asien markiert, bei der Einmündung des rechten Zuflusses Bolschoi Kisil (Großer Kisil).

Kisilskoje ist Verwaltungszentrum des Rajons Kisilski sowie Sitz der Landgemeinde Kisilskoje selskoje posselenije, zu der außerdem die Siedlungen Proletarka (4 km nördlich, am linken Ural-Ufer) und Sokolki (14 km südsüdöstlich, am rechten Ural-Ufer) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand 1743 als befestigte Siedlung an der damaligen Grenzlinie Troizk –Orsk des Russischen Reiches. Der Name wurde von der Bezeichnung des dort in den Ural mündenden Flusses abgeleitet, vom turksprachigen Wort kisil für „rot“ in Bezug auf die Farbe der Felsen an seinem Ufer. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Ort zu einer Kosakenstaniza unter der Namensform Kisilskaja.

Seit 4. November 1926 ist Kisilskoje Verwaltungssitz eines nach ihm benannten Rajons.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1897 2800
1939 2848
1959 3371
1970 4333
1979 5393
1989 6700
2002 6496
2010 6651

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Kisilskoje liegt an der Regionalstraße 75K-005 von Magnitogorsk nach Sibai (ehemals R361, von Sibai weiter über Baimak in den Zentralteil Baschkortostans nach Meleus). In Sibai befindet sich auch die nächstgelegene Bahnstation, Endpunkt einer Nebenstrecke von Magnitogorsk. Nach Osten zweigt die 75K-009 über das benachbarte Rajonzentrum Bredy zur per Straße 185 km entfernten Grenze nach Kasachstan ab, nach Süden von Kisilskoje uralabwärts die 75K-123 zum Dorf Bogdanowskoje.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)