Hauptmenü öffnen

Uwelski (russisch Уве́льский) ist eine ländliche Siedlung in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 10.500 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung
Uwelski
Увельский
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Rajon Uwelski
Frühere Namen Nischne-Uwelskoje (bis 1934)
Siedlung seit 1992
Bevölkerung 10.500 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 230 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 35166
Postleitzahl 457000–457001
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 255 872 001
Geographische Lage
Koordinaten 54° 27′ N, 61° 21′ OKoordinaten: 54° 26′ 30″ N, 61° 21′ 30″ O
Uwelski (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Uwelski (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste großer Siedlungen in Russland

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Siedlung liegt im südöstlichen Vorland des Ural, etwa 80 km Luftlinie südlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk. Die Uwelka, linker Nebenfluss des Ui, von dessen Bezeichnung der Ortsname abgeleitet wurde, fließt etwa acht Kilometer westlich durch die Stadt Juschnouralsk. In der Umgebung der Siedlung gibt es eine Reihe kleinerer Salzseen.

Uwelski ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Uwelski.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde als Nischne-Uwelskoje (später auch in der Form Nischne-Uwelski) gegen Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem Bau der Eisenbahnstrecke Tscheljabinsk – Troizk[2] in einem seit Mitte des 18. Jahrhunderts durch russische Kosaken kolonisierten Gebiet gegründet. Sie gehörte zunächst zur westlich gelegenen Staniza Nischne-Uwelskaja an Stelle der heutigen Stadt Juschnouralsk.

Im Rahmen einer Verwaltungsreform wurde die Staniza am 24. Mai 1924 Verwaltungszentrum eines Rajons. 1934 wurde der Verwaltungssitz in die mittlerweile bedeutendere Stationssiedlung verlegt, die in Uwelski umbenannt wurde. 1944 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs, verlor ihn aber 1992 wieder.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 3.016
1959 11.319
1970 10.536
1979 10.124
1989 9.756
2002 10.702
2010 10.500

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

An mehreren Salzseen der näheren Umgebung, vor allem in Richtung des 10 km nordöstlich gelegenen Ortes Chomutinino, gibt es Erholungseinrichtungen und Sanatorien.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Um Uwelski werden Tone für die Herstellung feuerfester Werkstoffe und Gießereisande gefördert. Außerdem gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie auf Grundlage der in der Umgebung betriebenen Landwirtschaft.[2]

Die Siedlung liegt an der zweigleisigen, auf diesem Abschnitt seit 1966 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Tscheljabinsk – Troizk – Qostanai (Kasachstan) bzw. – Orsk (Stationsname Nischneuwelskaja; Streckenkilometer 70 ab Poletajewo bei Tscheljabinsk). Die Fernstraße M36 von Tscheljabinsk zur kasachischen Grenze bei Troizk verläuft zwischen Uwelski und dem benachbarten Juschnouralsk; durch die Siedlung führt eine hier abzweigende Regionalstraße in den Ostteil der Oblast.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Uwelski auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)

WeblinksBearbeiten