Hauptmenü öffnen

Matewos Issaakjan

russischer Automobilrennfahrer

KarriereBearbeiten

Issaakjan begann seine Motorsportkarriere 2010 im Kartsport, in dem er bis 2012 aktiv blieb. 2013 wechselte er in den Formelsport und startete als Mitglied des Nasha-Formula-Programms in der französischen F4-Meisterschaft.[1] Er erzielte fünf Podest-Platzierungen und schloss die Saison auf dem fünften Gesamtrang ab.

Anfang 2014 startete Issaakjan für ETEC Motorsport in der Toyota Racing Series in Neuseeland. Er beendete die Saison auf dem neunten Gesamtrang. Anschließend wechselte Issaakjan zu JD Motorsport in die alpine Formel Renault.[2] Er stieg erst zum zweiten Rennwochenende ein, da er erst dann das Mindestalter von 16 Jahren erreicht hatte. Issaakjan gewann zwei Rennen und wurde Meisterschaftsdritter. Darüber hinaus absolvierte er für JD Motorsport sechs Gaststarts im Formel Renault 2.0 Eurocup. 2015 blieb Issaakjan bei JD Motorsport und fuhr in der alpinen Formel Renault und im Formel Renault 2.0 Eurocup. In der alpinen Formel Renault gewann er drei Rennen und stand viermal als Zweiter auf dem Podium. Er erreichte den vierten Platz in der Fahrerwertung. Im Eurocup erzielte er zwei dritte Plätze als beste Ergebnisse und wurde Zehnter im Gesamtklassement. Darüber hinaus nahm Issakjan für Koiranen GP an zwei Veranstaltungen der GP3-Serie 2015 teil.[3]

2016 erhielt Issaakjan ein Stammcockpit bei Koiranen GP in der GP3-Serie.[4] Mit einem vierten Platz als bestem Resultat erreichte er den 17. Platz in der Fahrerwertung. Darüber hinaus fuhr Issaakjan 2016 für das von AF Corse betreute Team SMP Racing in der Formel V8 3.5 bei einigen Rennen.[5] Auf dem Circuito de Jerez gewann er ein Rennen. Die Saison beendete er auf dem neunten Gesamtrang.

PersönlichesBearbeiten

Issaakjans Zwillingsbruder Nerses Issaakjan ist ebenfalls Automobilrennfahrer.[3]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2015 Koiranen GP Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 2 21.
                            DNF 14 9 12
2016 Koiranen GP Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 17 17.
11 6 DNF DNF 21 18 12 8 DNF 13 8 4 DNF DNF 15 14 DNF 16

Einzelergebnisse in der Formel V8 3.5Bearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2016 SMP Racing Spanien  ALC Ungarn  HUN Belgien  SPA Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  SIL Osterreich  SPI Italien  MNZ Spanien  JER Spanien  CAT 70 9.
12 10 DNF DNF DNS DNF 10 12     12 3     1 6 5 5

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2018 Russland  SMP Racing BR Engineering BR1 Russland  Jegor Orudschew Frankreich  Stéphane Sarrazin Ausfall Unfall

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Valentin Khorounzhiy: 2013 French F4 Championship season preview. paddockscout.com, 23. April 2013, abgerufen am 30. November 2015 (englisch).
  2. Peter Allen: PaddockScout Top 50 Drivers of 2014: 40-31. paddockscout.com, 16. Dezember 2014, abgerufen am 30. November 2015 (englisch).
  3. a b Matevos Isaakyan gets GP3 chance with Koiranen in Bahrain. paddockscout.com, 28. November 2015, abgerufen am 30. November 2015 (englisch).
  4. Peter Allen: Matevos Isaakyan to stay on in GP3 with Koiranen in 2016. paddockscout.com, 14. Dezember 2015, abgerufen am 2. Januar 2016 (englisch).
  5. Valentin Khorounzhiy: Isaakyan replaces injured Atoev in SMP's F3.5 line-up. Motorsport.com, 12. April 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).