Hauptmenü öffnen

Marsha Blackburn

US-amerikanische Politikerin
Marsha Blackburn

Marsha Wedgeworth Blackburn (* 6. Juni 1952 in Laurel, Jones County, Mississippi) ist eine US-amerikanische Politikerin der Republikanischen Partei. Von 2003 bis 2019 vertritt sie den Bundesstaat Tennessee im US-Repräsentantenhaus. Seit dem 3. Januar 2019 gehört sie, neben Lamar Alexander, für Tennessee dem US-Senat an.

WerdegangBearbeiten

Marsha Blackburn besuchte die Northeast Jones High School und studierte danach bis 1973 an der Mississippi State University. Danach betrieb sie eine Marketingfirma im Williamson County in Tennessee. Dort begann sie im Jahr 1977 auch ihre politische Laufbahn als Mitglied der Republikanischen Partei. Damals gründete sie die regionale Nachwuchsorganisation der Partei. Zwischen 1989 und 1991 war sie Parteivorsitzende in diesem Bezirk. Im Jahr 1992 kandidierte sie noch erfolglos für den Kongress. Zwischen 1998 und 2002 saß sie im Senat von Tennessee.

Bei der Wahl des Jahres 2002 wurde Blackburn im 7. Kongresswahlbezirk Tennessees in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo sie am 3. Januar 2003 die Nachfolge von Ed Bryant antrat. Sie wurde bei allen folgenden Wahlen wiedergewählt; ihr aktuelles Mandat läuft bis zum 3. Januar 2019. Im Kongress gehört sie dem Ausschuss für Energie und Handel an und ist Vorsitzende des Unterausschusses für Kommunikation und Technologie.[1]

Anfang Oktober 2017 gab Blackburn bekannt, sich nach der Ankündigung des US-Senators Bob Corker, nicht wieder anzutreten, bei der Wahl zum Senat 2018 um dessen Sitz zu bewerben. Sie gilt als Favoritin, insbesondere, da der Gouverneur des Bundesstaats, Bill Haslam, nach kurzer Überlegung bekanntgab, nicht in der republikanischen Vorwahl anzutreten.[1] Sie hat die Unterstützung der Parteiführung des Bundesstaates und von Präsident Donald Trump und gewann die parteiinterne Vorwahl der Republikaner mit 84,5 Prozent der Stimmen. In der Hauptwahl im November trifft sie auf den früheren Gouverneur Phil Bredesen von den Demokraten. Die Umfragen ergeben ein unklares Bild. Der Politikwissenschaftler John Geer sah Bredesen im August 2018 in Führung, unter anderem, weil die über 100.000 Stimmen für Blackburns unbekannten Vorwahlgegner seiner Ansicht nach zeigen, dass die Basis der Republikaner nicht geschlossen hinter Blackburn steht.[2] Blackburn erreichte nach der Senatsanhörung des Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh Anfang Oktober einen Umfragevorsprung, da die Parteibasis der Republikaner motiviert und bundesweite Themen in den Vordergrund gerückt waren.[3]

PositionenBearbeiten

Blackburn ist eine entschiedene Gegnerin der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama. Innerhalb ihrer Partei gehört sie als Mitglied des Republican Study Committee zum konservativen Flügel. Sie unterstützte Donald Trumps Präsidentschaftswahlkampf 2015/16 bereits früh und gehörte nach seinem Wahlsieg dem Übergangsteam an.[1]

PrivatesBearbeiten

Marsha Blackburn ist verheiratet und hat zwei Kinder. Das Paar lebt privat in Brentwood, einem Vorort von Nashville.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marsha Blackburn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Simone Pathé: Marsha Blackburn Running for Senate in Tennessee. In: Roll Call, 5. Oktober 2017 (englisch).
  2. Dan Merica: Tennessee set for Senate battle, Pence-backed candidate loses governor’s primary. In: CNN.com, 3. August 2018; Dave Boucher: The 5 most important takeaways from Tennessee’s primary election. In: The Tennessean, 3. August 2018.
  3. Jennifer De Pinto, Kabir Khanna, Anthony Salvanto, Fred Backus: Senate races: GOP up in Texas, Tennessee; Dems up in Arizona, New Jersey — CBS News poll. In: CBS News, 7. Oktober 2018.